Mittwoch, 08 April 2015 17:39

Death Ensemble - Your Ass – My Fist – You Die

geschrieben von
Artikel bewerten
(9 Stimmen)
Death Ensemble - Your Ass – My Fist – You Die Death Ensemble - Your Ass – My Fist – You Die Death Ensemble

Huehnchens Death Ensemble sind eine zwei Mann Death Metal-Band aus München – soweit, so unspektakulär. Kommen wir nun aber gleich zum ungewöhnlichen Teil: die beiden machen keinen klassischen Death Metal, sondern sind auch dem Grindcore nicht abgeneigt und haben offensichtlich ganz gewaltig einen an der Klatsche.

Death Metal mit deutschen Texten ist nicht gerade innovationspreisverdächtig, der Humor und die kranke Präsentation hingegen schon. Die Band besteht aus Hühnchen, der seiner Stimme die schönsten lungenpestartigen Geräusche entlockt um dabei noch wahllos Jungfrauen, Helene Fischer-Fans und Normalsterbliche mit seiner Gitarre zu schlachten sowie Prof. Blastpheminus, der die Drums malträtiert und das was ihm Hühnchen noch übrig gelassen hat vollends zu Brei zu matscht.

 

Klingt martialisch und gewaltverherrlichend? Ist es zwar, aber nicht halb so sehr wie die stimmungsvollen Melodien der beiden Todes-Barden. Beim Texten trennt sich ja oft die Spreu vom Weizen und hier schöpfen die beiden Schöngeister aus dem Vollen, Kleines Beispiel gefällig? Aus dem Radio-Hit „Schlachtplan“: „Da hinten liegen Finger und ein halber Kopf mit Hut, ein bisschen Hirn liegt hier, ein bisschen Hirn liegt da, die meisten hier sind tot, die anderen schreien Aua“. Die Band nimmt sich selbst nicht so ernst (klar sonst würde sich der Sänger ja auch Evil Hühnchen nennen), ihre Musik ist nicht schlecht, haut einen aber auch nicht vom Hocker und setzt sich auch nicht vom Gros der Konkurrenz ab, aber zusammen mit den Texten ergibt sich ein durchaus stimmiges Gesamtpaket, das einem (die richtigen Gäste vorausgesetzt) den Grillabend mit Mördern und Psychopathen aller Art versüßen kann.

 

Die Texte sind Fluch und Segen zugleich: wären sie nicht, würde der Band kaum Beachtung geschenkt, weil sie dafür nicht originell genug ist. Vele Texte sind witzig, derb und übertrieben aber alle. Ich habe auch kein Problem damit, dass es 'mal nicht hochgeistig zugeht, aber Texte à la „Würden Sie sich bitte Ihre Hosen ausziehen und sich dann vor mir auf den Fußboden knien – ob alles gut ist weiß ich erst ganz genau – wenn ich in ihr Arschloch schau“ aus dem Song „Alarm Alarm“ sind halt weder witzig, noch ist es ein Splattertext oder sonst irgendwie unterhaltsam, sondern leider einfach nur dämlich. Zum Glück halten sich solche „Geistesblitze“ aber in Grenzen, doch gerade für den Einstiegssong hätte man sich hier mehr Mühe geben können. Übrigens: wer sich mal bei seinem neuen Vermieter vorstellen möchte, die Nachbarn noch nie leiden konnte oder endlich mal will, dass ein Polizeiauto in seiner Einfahrt steht: ihr könnt die beiden Todesblei-Chaoten auch für Eure Party zu Hause buchen. Mehr Lärm pro Bandmitglied ist vermutlich nirgends zu bekommen.

 

Für wen ist die Band bzw. das Album was? Jeder Serienmörder, der bisher noch nicht die passende musikalische Untermalung während seines Blutbads gefunden hat kann sich nun entspannt die Gedärme reiben: diese CD ist dafür perfekt. Wem die Excrementory Grindfuckers noch nicht abgefahren genug sind und deren Humor nicht schräg genug ist und wer dem Babysitter gerne mal eine Cannibal Corpse-CD wegen der beruhigenden Texte und der Entspannungsmusik in die Hand drückt, der nimmt die neue Death Ensemble-CD mit Freude und einem fiesen Grinsen auch mit zu seinem Feng-Shui-Berater. Alle anderen können an dem solide gemachten Death Metal-Geschrubbel durchaus ihren Spaß haben, auf Grund der geschmackvollen Texte ist es aber vielleicht nicht die ideale Hintergrundbeschallung, wenn die Schwiegermutter zu Besuch ist. Krank, aber überwiegend lustig!

 

Tracklist:

1. Alarm Alarm

2. Jagdfieber

3. Ganzopfer

4. Menschenfleisch

5. 2. Akt 3. Szene

6. Schlachtplan

7. Who's The Toilet

8. Lord Of The Brown Ring

9. Your Ass – My Fist – You Die

 

Bewertung:

6 von 10 Punkten


Weitere Informationen

  • Band: Death Ensemble
  • Album Titel: Your Ass – My Fist – You Die
  • Erscheinungsdatum: 17.04.2015
  • Fazit: Für wen ist die Band bzw. das Album was? Jeder Serienmörder, der bisher noch nicht die passende musikalische Untermalung während seines Blutbads gefunden hat kann sich nun entspannt die Gedärme reiben: diese CD ist dafür perfekt. Wem die Excrementory Grindfuckers noch nicht abgefahren genug sind und deren Humor nicht schräg genug ist und wer dem Babysitter gerne mal eine Cannibal Corpse-CD wegen der beruhigenden Texte und der Entspannungsmusik in die Hand drückt, der nimmt die neue Death Ensemble-CD mit Freude und einem fiesen Grinsen auch mit zu seinem Feng-Shui-Berater. Alle anderen können an dem solide gemachten Death Metal-Geschrubbel durchaus ihren Spaß haben, auf Grund der geschmackvollen Texte ist es aber vielleicht nicht die ideale Hintergrundbeschallung, wenn die Schwiegermutter zu Besuch ist. Krank, aber überwiegend lustig!
Gelesen 3588 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 08 April 2015 17:55

Medien

Death Ensemble - Schlachtplan (official Lyric Video) Death Ensemble

 Undergrounded 2017 -  ImpressumDatenschutzerklärung