Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 90

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 70

Mittwoch, 03 April 2019 22:48

RaptvrE - Feast Upon Their Flesh

RAPTVRE – so heißt das neue Projekt von Kirill Gromada, der auch bei AYAHUASCA (Experimental Death Metal) und PRIPJAT (Thrash Metal) tätig ist. Und wer vor allem AYAHUASCA kennt, weiß, dass er augenscheinlich ein Faible für anspruchsvolle Musik hat. Ganz in diesem Zeichen steht nun auch RAPTVRE.

Freigegeben in Album Reviews

Am 07.07.2018 lud der Underdog Recordstore zu einem weiteren Konzert im Rahmen des „Dark Summer of 2018“ ins Gebäude 9 in Köln und diesmal stand niemand Geringeres als CHELSEA WOLFE auf dem Programm. Die Singer-Songwriterin aus den USA ist bekannt für ihre schwer fassbare Musik, die sich am ehesten als Mix aus Drone Doom Metal und Folk Rock beschreiben lässt – das Ganze mit einem Touch Gothic garniert. Die Dame erfreut sich inzwischen sehr großer Beliebtheit in unterschiedlichen Szenen, sodass dieses Konzert recht schnell ausverkauft war. Vor etwa einem halben Jahr erschien ihr siebtes Studioalbum „Hiss Spun“ und man durfte gespannt darauf sein, das neue Material live zu erleben. Der Name CHELSEA WOLFE steht nicht nur für außergewöhnliche Musik, sondern auch für sehr intensive Live Shows. Mit von der Partie waren BRUTUS aus Belgien.

Freigegeben in Konzert Reviews
Samstag, 25 Februar 2017 17:01

Betrayal - Infinite Circles

Was lange währt, wird endlich gut. Diese Philosophie der produktiven Weile war wohl die Maxime des Handels bei der Produktion von Betrayals seit 2005 ausstehendem Debutalbum. Letztendlich erblickte "Infinite Circles" unter Transcending Records das Licht der Welt und der technische Death Metal mit melodischen wie progressiven Einschlägen der Aschaffenburger Band ist beeindruckend gut.

Freigegeben in Album Reviews
Dienstag, 03 Januar 2017 09:04

Dementia - Dreaming in Monochrome

Dementia aus Rottweil sind im progressiven Death Metal beheimatet und veröffentlichten heuer ihr 5. Album, welches 5 Tracks mit einer Gesamtspielzeit von knapp einer Stunde beinhaltet. „Dreaming in Monochrome“ liefert eine Mixtur aus Härte, Melodie und eben auch vielen Synthieflächen, aus der sich auch das Attribut ‚progressiv‘ ergibt.

Freigegeben in Album Reviews
Montag, 28 November 2016 17:21

16.11.2016 - E-Werk Köln - OPETH

Am 16.11 machten OPETH im Zuge ihrer „Sorceress World Tour“ Station in Köln. Obwohl es sich um einen Mittwoch handelte, fanden sehr viele Leute den Weg ins E-Werk, um die Großmeister des Progressive Metals zu erleben.

 

Freigegeben in Konzert Reviews
Freitag, 15 Juli 2016 07:49

Dysylumn – Conceptarium

Einen richtig schweren Brocken liefert uns das französische Duo DYSYLUMN mit ihrer ersten Full Length Scheibe „Conceptarium“. An dieser unkonventionellen Mischung aus Tech Death, Progressive und Black Metal werden sich sicher die Geister scheiden. Auch ich konnte mich nur schwer festlegen. 

Freigegeben in Album Reviews
Donnerstag, 16 April 2015 15:40

Blackrout - Orwellian

Eine ganz eigene Mischung aus hartem Metal, Death und Thrash zelebriert die Ruhrgebiets-Kombo BLACKROUT aus Bochum und Umgebung. Mit „Orwellian“ liefert die Truppe ein verdammt starkes, eigenständiges und oldschoolig-innovatives Debüt-Album ab.

Freigegeben in Album Reviews
Freitag, 27 Dezember 2013 15:03

Dustopia - The Ghostmaker

Am 20.12.2013 sah ich in der „Alten Metalwache“ in Bad Nauheim großartige Gigs von Angur, Diesis, Sapiency und Darkest Horizon. Entdeckung des Abends waren für mich jedoch die Progessiv Deather von Dustopia. Hier nun ein Review ihrer EP „Ghostmaker“.

Freigegeben in Album Reviews
Dienstag, 10 Dezember 2013 15:03

Hord - The Book Of Eliot

Das Südfranzösische Progressive Metal/Melo Death Quintett Hord existiert mittlerweile seit 2002, und nach "Reborn From Chaos" (2007) und "The Wasteland" (2010) veröffentlicht die Truppe mit "The Book Of Eliot" bereits ihr 3. Studioalbum.

Freigegeben in Album Reviews
Donnerstag, 11 April 2013 07:09

Persefone - Spiritual Migration

Persefone aus Andorra (ja, Andorra) gibt es schon seid 2001, sind mir aber zum ersten mal 2011 auf den Radar geraten, als sie auf dem Denmark Rock festival gespielt haben. 2012 spielten sie auf der „Progressive Assault over Europe“ Tour mit Leprous die ich selbstverständlich auch besucht habe.

Freigegeben in Album Reviews
Seite 1 von 2

 Undergrounded 2017 -  ImpressumDatenschutzerklärung