Montag, 07 September 2020 14:18

Blutpakt - Split (Schattenfang, Runenwacht, Bluteck)

geschrieben von
Artikel bewerten
(12 Stimmen)

Unter der Flagge von Northern Fog Records haben sich drei nicht gänzlich unbekannte Black Metal Kombos zusammengefunden, um eine Split namens "Blutpakt" in die Welt zu pressen. Ob Schattenfang und Bluteck aus Thuringia, sowie Runenwacht aus dem Schwabenländle auf Ton-Silber eine unheilige Allianz bilden können, versuchen wir hier für euch zu erörtern.

Schattenfang geben den Opener der insgesamt 11 Tracks und spendieren "Des Winters Wiederhall", "Scherbenmensch", "Rachegeist" und "Katharsia" und überzeugen mit einer sauberen und cleanen Produktion. Dichte Soundwände aus Bass und Gitarre, sowie das Drum-Trommelfeuer sind exzellent in Szene gesetzt und zeigen allerdings schnell ein kleines Manko, das es uns etwas verleidet: Die Vocals scheinen fast schon aufgesetzt und sind zu unabhängig vom Gesamtkonstrukt, bzw. wollen sich nicht so recht ins Soundgefüge einwirken. Bis auf ein paar Delay-Effekte sind diese vielleicht auch etwas zu clean oder es wurde beim Abmischen schlicht zu sehr fokussiert. Dies wird besonders beim Instrumental "Katharsia" bewusst. Dennoch liefern Schattenfang und spielen ganz im Geiste des letzten Release von 2018.

Runenwacht aus Esslingen bringen das Gsälz für die Thüringer Klöße. Traditionell gehaltener Black Metal der alten Schule heißt das Grundrezept und das funktioniert bestechend gut bei der Truppe um Frontmann Rex, der für den kreativen Schaffensprozess von Runenwacht verantwortlich ist. Mit "Kriegskult – Suabia" und "Die Zähmung der Brunhilde" bekommen wir zunächst 2 Stücke mit sehr unterschiedlichen Merkmalen um die Ohren gehauen, während Erstes mit ordentlich Tempo und Aggressivität aufwartet, Letzteres aber mit eher gemächlicheren Tönen daherkommt. Es beinhaltet etliche Tempowechsel, die langsam die Atmosphäre steigern und gerade die detailverliebten Riffstrukturen besonders zur Geltung bringen. "Gen Walhall Wir Streiten" feuert unerbittliche Salven aus der Schießbude von Drummer Werwolf und stellt das temporeichste und gleichzeitig auch raueste Stück von Runenwacht auf diesem Release. Wenn nicht die mit Bedacht eingestreuten Soloelemente wären, könnte man schon fast von stumpfer Gewalt reden. Dann kommen wir auch schon zum letzten Song der Esslinger, denn mit "Der Ritt Des Weißen Pferdes" übergeben Runenwacht das Szepter an die nachfolgenden Split-Partner Bluteck. Davor zeigen sie aber nochmal mit dem letzten Song klar ihre Stärken auf und machen sich bestimmt den ein oder anderen Hörer zum gedungenen Landsknecht.

Auch Bluteck präsentieren auf der Split ein Alleinstellungsmerkmal. Neben den anderen Bands wirkt die Kombo gleich im ersten Track "Malleus Maleficarum" wie der dreckige Punker-Kumpel, der es einfach ein bisschen räudiger und vor allem einiges schneller braucht, was bei den ersten Takten auch sehr an Majestic Mass aus Dänemark erinnert. Dies sorgt nach den beiden anderen Kombos für einen echten "Oha"-Effekt. Schnelle Tempowechsel, Einsatz von Synthies und gnadenloses Riffing, sowie Background Chants haut uns die Band um die Ohren. Bluteck sind der wohl abwechslungsreichste Beitrag von "Blutpakt". Auch hier fügen sich die deutschen Texte gut ein und "Das Ende eines jeden Körpers... Leichenverwesung" wird zum Schluss nochmal versöhnlich. Fast schon die DSBM-Ballade der Scheibe, wartet der Song mit ruhigem Gitarreneinsatz und langgezogenen, irgendwo zwischen Welten-Wut und -Hass verorteten Growls, auf und dichtet eine Ode auf Verwesung und „Weiterverwendung“.

Trackliste:

01. Schattenfang - Des Winters Wiederhall

02. Schattenfang - Scherbenmensch

03. Schattenfang - Rachegeist

04. Schattenfang - Katharsia

05. Runenwacht - Kriegskult - Suabia

06. Runenwacht - Die Zähmung der Brunhilde

07. Runenwacht - Gen Walhall wir streiten

08. Runenwacht - Der Ritt des weißen Pferdes

09. Bluteck - Malleus Maleficarum

10. Bluteck - Weltendämmerung

11. Bluteck - Das Ende eines jeden Körpers...

Bewertung:

Split

Weitere Informationen

  • Band: Schattenfang, Runenwacht, Bluteck
  • Album Titel: Blutpakt
  • Erscheinungsdatum: 2020
  • Fazit: Grundsätzlich ist „Blutpakt“ eine Split mit innerhalb des Genres sehr unterschiedlichen Bands und man nimmt sich gegenseitig dennoch nicht die Butter vom Brot. Jede Band präsentiert ihre eigenen Stärken und Schwächen, ohne sich aber zu sehr voneinander abzugrenzen. Für Fans des Genres definitiv ein Kann und Sollte!
Gelesen 847 mal Letzte Änderung am Montag, 14 September 2020 22:42

Medien

Schattenfang / Runenwacht / Bluteck Northern Fog Records / Blutpakt

Footer Impressum Datenschutz

 Undergrounded 2020 -  ImpressumDatenschutzerklärung