Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 69

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 67

Sonntag, 22 Juli 2012 11:36

Bang Your Head 2012

geschrieben von
Artikel bewerten
(5 Stimmen)

Auch dieses Jahr freuten wir uns auf das Balinger Bang Your Head! Bereits das vierte Mal durften wir Live vor Ort als Presse arbeiten!

Donnerstagabend ging es für uns auch schon gebührend los. Majesty zeigten als erste Band der Warm Up Show, wo der True Metal Hammer hängt und zelebrierten haufenweise Majesty Kracher, sowie den ein oder anderen Song der Metalforce Ära. Ein toller Start ins Festival. Einzig die langen Schlangen zur Bon Kasse nervten wie jedes Jahr ein wenig. Ebenso feucht fröhlich ging es mit erfrischendem Power Metal von Freedom Call und geilen Hard Rock Nummern der Ingolstädter von Bonfire weiter.

Doch das absolute Highlight lies nicht lange auf sich warten.

Jon Oliva mit seiner gleichnamigen Truppe kam, sah und siegte!

Eins vorweg, es wurde ein einziger Track von Jon Oliva’s Pain gespielt, nämlich „Walk upon the Water“ . Der gesamte Rest des Abends stand voll im Glanze der alten Savatage Tage! Ein unfassbares Erlebnis! „Edge of Thorns“, „Gutter Ballett“, „Sirens“ der Dr.Butcher Song „Don’t talk to me“ und noch ein paar Klassiker wärmten das Publikum für das komplette “Hall of the Mountain King” Album auf! Ich glaube man muss nicht mehr dazu sagen.

Ein unvergessslicher Abend für mich und hunderte andere in der Balinger Messehalle!

Der erste offizielle Festival Tag ging für uns mit Diamond Head und ein paar Caipirinhas los! Und die Briten, die bereits seit 1978 bestehen, lieferten eine tolle Performance am frühen Mittag ab. Lustig wurde es zum Song „Am I evil?“ den einige scheinbar nur von Metallica kennen und es demzufolge für ein Cover hielten…Am I stupid? Yes I am!

Anschließend preschten Firewind auf die Bühne und sprühten einen guten Power Metal Auftritt auf die Bühne. Doch bis auf Gus G konnte mich die Truppe aus Griechenland auch dieses mal nicht voll überzeugen.

Armored Saint dagegen schon! Die Truppe um ex-Anthrax Sänger John Bush machte ordentlich Laune, was dazu führte das wir uns einen Caipi nach dem anderen einverleibten.

Bevor es für uns eine kleine Pause auf dem VIP Campground gab, genossen wir eine gewohnt starke Zeremonie der Saarbrücker Wölfe POWERWOLF. Das Publikum wird immer größer! Dies freut uns insbesonders, da wir die Jungs seit ein paar Jahren kennen. Hut ab!

Nach dem wir uns das ein oder andere Bier in unserem geliebten Hauszelt mit Thomas von Debauchery und Pierre von den Helldorados gönnten, ging es für Phil und mich schon fast volltrunken zu einem meiner absoluten Highlights des Wochenendes.

Und Thin Lizzy machten ihren Job genauso toll wie beim Pre-Gig bei Judas Priest! Die Setlist ähnelte sich zwar sehr stark, doch das tat der Party keinen Abbruch, herrliche Klassiker wie „Jailbreak“, „Whiskey in the Jar“ oder „The Boys are back in Town“ live zu hören. Einfach nur geil, mehr fällt mir dazu nicht ein.

Außer vielleicht noch der Headliner des ersten Abends!

Ein Name der schon Geschichte geschrieben hab, als ich noch flüssig war.

Natürlich ist die Rede von Venom!

Zwar ist nur noch Cronos das einzige Urgestein der Band, doch das war bei diesem Auftritt einfach scheißegal!

Den wer mit einem Monster Track wie „Black Metal" sein Set eröffnet, hat schon gewonnen!

Das aktuelle Album „Fallen Angels“ stellte mit sechs Songs den größten Songanteil der Setlist. Laut, gnadenlos und saugeil. Besonders gut gefiel mir Drummer Danny „Danté“ Needham der mich an Schlagzeug teilweise an „Animal“ aus der Sesamtraße erinnerte!

 

Tag zwei stellte sich für uns als der ruhigere Festivaltag heraus.

Nach einem furiosen Auftritt der Amerikanischen Thrasher von Warbringer und einem gelungenen „We are the Roadcrew“ Cover, ging es mit Heavy Metal aus dem Hause Breaker weiter bis für uns das Highlight des Tages gesetzt wurde.

Die Frankfurter Biermaschinen sind natürlich gemeint! Gerre, Frank, Andy und Olaf lieferten eine Bombenshow ab (im übertragenen Sinne gemeint). Und außerdem war es zwei Glückspilzen vergönnt, dank Gewinnspielteilnahme, während der gesamten Show soviel Bier zu trinken wie sie wollten. Und das auf der Bühne! Glück muss man haben!

Leider war die Zeit viel zu stark bemessen. Dennoch reichte es für viele Hammer Songs und einem neuen Schmankerl! Nämlich den Titeltrack des kommenden Albums „A girl called Cerveza“, der tierisch gut ankam. Zum Schluss gab es noch den All-Time Klasiker „Empty Tankard“ mit massig weiblicher Unterstützung auf der Bühne!

Und ich fordere hiermit alles Festival- und Konzertbetreiber auf:

Tankard braucht mehr Spielzeit! :D

Den Rest des Tages verbrachten wir mit Ruhe und Bier im Hauszelt bevor mit Exodus noch mal zur Nackenrotation angesetzt wurde!

 

Ein fantastisches Festival ging zu ende! Viele Caipis wurden vernichtet, Tobias Sammet hat sich ein paar Knochen gebrochen (kein Wunder wenn man Bayern Fan ist ;)), The Devil’s Blood Chef Lemouchi hat während der Show einen Zuschauer verprügelt und Rick Hunolt, der Gary Holt bei Exodus vertrat, spielte zudem noch mit gebrochener Rippe.

Knochenbrüche heilen mit der Zeit. Und bis zum nächsten Bang Your Head, für das schon Hochkaräter wie Saxon und Accept bestätigt sind, vergeht genug Zeit um sich zu erholen!

See you next Year!

 

hier klicken um zur Bildergalerie zu gelangen!

Weitere Informationen

  • Band(s): siehe Billing
  • Wann: 12-14.07.2012
  • Wo: Balingen
Gelesen 2844 mal Letzte Änderung am Montag, 23 Juli 2012 19:21


 Undergrounded 2017 -  ImpressumDatenschutzerklärung