Freitag, 03 Januar 2014 20:29

Waldgeflüster - Meine Fesseln

geschrieben von
Artikel bewerten
(9 Stimmen)
Meine Fesseln Meine Fesseln Waldgeflüster

Am 10. Januar erblickt die neue WALDGEFLÜSTER-Scheibe das Licht der Welt. Was 2005 als Ein-Mann-Black Metal-Projekt gestartet ist, ist mittlerweile schon eine kleine Institution im Black Metal Underground. Mastermind Winterherzs dritter Streich hört auf den Namen „Meine Fesseln“ und bietet zu Jahresbeginn ein emotionales Album, das einem den Atem raubt.

Nach der Demo „Stimmen im Wind“ (2006), dem Debütalbum „Herbstklagen“ (2009) und dem Konzeptalbum „Femundsmarka“ (2011) folgt im Januar nun Teil vier in der Geschichte von Waldgeflüster. Da beide Alben zu meinen absoluten Lieblingsalben gehören, war sowohl große Vorfreude als auch Angst vorhanden, bevor die ersten Töne des knapp 60-minütigen Albums mein Zimmer erfüllten. Einerseits tue ich mir mit Fortsetzungen nach geliebten Alben immer sehr schwer, andererseits besteht sowieso immer die Gefahr von einem Album einer sehr geschätzten Band enttäuscht zu werden.


Nach dem ersten Hören war ich mir wirklich nicht sicher, was ich von „Meine Fesseln“ halten sollte. Ein wenig Enttäuschung war da. Doch ich war töricht, denn gute drei, vier Hördurchgänge später bin ich hellauf begeistert, so begeistert wie seit Jahren nicht mehr. Das Album benötigt seine Zeit, um sich – Achtung Wortspiel – zu entfesseln, schlägt dann aber mit voller, melancholisch-schöner Kraft ein. Wie auch in den bisherigen Alben ist auch dieses thematisch auf die Natur bezogen. Über die Texte dieser CD allein könnte ich wahrscheinlich ein eigenes Review schreiben, da können sich viele Bands etwas von abschneiden. Schöne, wohlklingende Reime, die sich teilweise durch gesamte Songs ziehen, jedoch keineswegs gezwungen sind, aussagekräftige Texte und Metaphern; für mich war das Lesen der Lyrics Poesie.



Eines der Dinge, die Waldgeflüster für mich so einzigartig machen, ist die Atmosphäre, die beim Zusammenspiel von Musik und Texten ausgelöst wird. Die Worte allein sind schön, gar keine Frage. Aber die wahren Emotionen scheinen verschlossen und die Musik scheint der Schlüssel zum tieferen Verständnis der Lyrik zu sein. Deswegen mein Tipp: Songtexte mitlesen, es hebt das Hörerlebnis noch mal auf eine andere Ebene. Neben den wundervollen Texten hat sich Waldgeflüster musikalisch weiterentwickelt. Die Gitarrenarbeit ist noch besser geworden. Die Riffs sind noch packender, die Übergänge von ruhigen zu schnellen, fast schon rasenden Parts sind klasse gelungen. Die Sehnsucht nach der Natur, die weiterhin das Hauptmotiv ist, lässt sich in der Musik so hautnah fühlen und wird von ihr nahezu perfekt widergespiegelt, dass man eigentlich am liebsten alles stehen und liegen lassen würde und zumindest die nächsten Stunden und Tage sich ganz der Natur hingegeben möchte.



Außerdem setzt Winterherz auch vermehrt auf Cleangesang. Zwar konnte man in den bisherigen Veröffentlichungen schon das eine oder andere Mal Klargesang hören, auf „Meine Fesseln“ ist die Quantität jedoch sehr viel höher – die Qualität aber auch. Denn der Klargesang – von Winterherz, aber auch von
Live-Bassist Arvagr (Dagnir en Gwann)- stehen selten alleine da, sondern singen immer im ungewöhnlichen, aber ganz wundervoll harmonierenden Duo mit harschen Screams und bilden eine wundervolle Symbiose in Sachen Gesang, gehört jedoch in meinen Augen zu den Dingen, die nicht so einfach zugänglich sind und ihre Zeit benötigen. Doch Winterherz wäre nicht Winterherz wenn er nicht auch sonst durch grandiose und vielseitige Screams dem Album Emotionen und Kraft verleihen würde.


Neben Arvagr finden sich auch noch weitere Gäste auf dem Album.
Tobias Schuler von "Der Weg einer Freiheit" zeigt sein Können an den Drums, ein Gitarrensolo sowie die Mandoline werden von A.Lunn (Panopticon, Seidr) ebenso beigesteuert wie die Violine von Johann Becker (Austaras, Vukari), die Kantele von Janne Väätäinen (Haive) und das Klavier von Lukas Danninger (The Course is Black). Winterherz meistert zudem die verschiedensten Tempi ohne Probleme, ohne Verluste im atmosphärischen Spannungsbogen – von schnell bis schleppend wird so ziemlich alles abgedeckt. Zudem zeigt er mit den beiden „Trauerweide“-Parts, dass gerade seine ruhigen Songs – der erste Part ist ein Instrumental durchzogen von „Trauerweide“-Schreien“ – an Emotionalität nahezu bersten. Bereits auf „Femundmarka“ hat Winterherz mit „Interludium II: Nacht“ einen Song ganz ähnlich zu „Trauerweide Teil I“ geschaffen, der seitdem zu den erschütternsten und emotional ergreifendsten Musikstücken gehört, die ich kenne. Auch auf „Meine Fesseln“ sind die beiden ruhigen Stücke wieder perfekt getimt, gerade der ruhige Ausklang lässt einen baff zurück.


Ich könnte hier noch unzählige Worte verlieren, doch jedes einzelne – so scheint es mir – tut dem Album Unrecht. Die majestätische Vertonung aller Dunkelheiten und aller Melancholie der Natur in „Meine Fesseln“ ist das Beste, was ich seit langem gehört habe. Waldgeflüster haben sich weiterentwickelt, ohne vom bisher angefangenen Pfad abzukommen. Es freut mich, dass das Album auch erstmals per Bindrune Recordings in den Staaten veröffentlicht wird, denn es sollte gehört werden. Black Metal ist in meinen Augen vor allem ein Ventil und Transporteur für Emotionen und Waldgeflüster treffen diese, meine persönliche Definition, davon wie keine andere Band.

Kaufen und genießen, in der Musik aufgehen und auf eine einstündige Wanderung durch die Höhen und Tiefen der Emotionen führen lassen: „Meine Fesseln“ lässt 2014 bestmöglichst starten – nämlich nahe an der Perfektion.


Trackliste:

01 Der Nebel
02 Karhunkierros
03 Wie eine Weide im Wind
04 Trauerweide Teil I
05 Wenn die Morgensonn...
06 Mit welchen Fesseln
07 Trauerweide Teil II

 

Bewertung:

10/10 Punkten


Weitere Informationen

  • Band: Waldgeflüster
  • Album Titel: Meine Fesseln
  • Erscheinungsdatum: 10. Januar 2014
  • Fazit: Kaufen und genießen, in der Musik aufgehen und auf eine einstündige Wanderung durch die Höhen und Tiefen der Emotionen führen lassen: „Meine Fesseln“ lässt 2014 best möglichst starten – nämlich nahe an der Perfektion.
Gelesen 3953 mal Letzte Änderung am Samstag, 04 Januar 2014 10:17

Medien

Meine Fesseln - Trailer Waldgeflüster

 Undergrounded 2017 -  ImpressumDatenschutzerklärung