Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 82

Montag, 29 Juli 2013 15:27

Wound - Inhale The Void Empfehlung

geschrieben von
Artikel bewerten
(12 Stimmen)
Inhale The Void Inhale The Void Wound

Die Hesseköppe von Wound haben schon mit ihrem in 2012 erschienenem Demo (welches nur als streng limitiertes Tape erhältlich war) im Underground verdientermaßen für ordentlich Furore gesorgt. Ich selbst hatte die Ehre sie als Vorband von Asphyx und auf dem Unholy Metal Mayhem in Oberhausen live zu sehen. Beides Mal glänzten sie mit einer grandiosen Perfomance und purer Spielfreude.

 Nun legen sie ein Debütalbum hin (enthält auch 4 neu aufgenommene Songs vom ausverkauften Demo ), das so brillant ist, wie ich es mir in meinen kühnsten Träumen nicht hätte ausmalen können. Wenn der Trinkarm schon morgens um neun beim ersten Hördurchlauf juckt und die dusselige Nachbarin nicht müde wird, mir mit ihrem Schrubber ihren Fußboden also meine Decke zu malträtieren, weil ich mal wieder sämtliche Lautstärke Rekorde breche, dann... ja DANN muss das gehörte richtig gut sein.

 

Heiser krächzender Gesang gepaart mit D-Beat Attacken. Kurze aber äußerst prägnante Soli, wummernde Bassläufe. Immer groovy und geblastet wird nur, wenn es angebracht ist. Hier klingt nichts glattgebügelt oder am Rechner zurechtgerückt. Die Platte besticht durch ganz viel Dynamik und einer absolut großartigen analogen Produktion, die mich ein weiteres Mal über all die billigen Wohnzimmerplastikveröffentlichungen von so mancher Studentenmöchtegerndeathmetalkapelle, nur müde lächeln lässt.

 

Freunden von „Entombed“, frühen „At the Gates“, „Grave“, „Dismember“ oder auch Black bzw. Death Breath, dürfte dieser fein-schmeckende Gourmethappen äußerst angenehm im Magen liegen. Trotz aller hörbaren Referenzen klingen Wound wie kaum eine andere Band heutzutage. Es wird weder stumpf kopiert noch zitiert. So, ich muss mir jetzt die Tränen aus den Augen wischen die das namensgebende und Album abschließende Instrumental „Inhale the Void“ bei mir hinterlassen haben und drücke danach einfach noch ein weiteres mal die Play Taste. Ganz großes Kino! Ich freu mich auf weitere schweißtreibende Shows auf dem diesjährigen Party San Open Air und im AJZ Wermelskirchen.

 

Hört euch den unten verlinkten Albumteaser an und überzeugt euch selbst!! Besorgt euch die CD oder am besten (wegen des genialen Covers und weil schwarzes Gold eh besser ist) das Vinyl!! ES LOHNT SICH!!!

 

Coooooooooooooooooooooonfess tooooooooooooooooooo Fiiiiiiiiiiiiiiiiilth!!!!!!!!!!!!!!!

 

TRACKLIST:

1. Odium
2. Codex Arcanum
3. Echoes
4. The Unsolved Obscurity
5. Forever Denial
6. Confess To Filth
7. Corroded From Within
8. Among You
9. The Prince Of Tyranny
10. Inhale The Void


BEWERTUNG:

9,5 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: Wound
  • Album Titel: Inhale the void
  • Erscheinungsdatum: 26.07.2013
  • Fazit: Granatenstarkes Debutalbum und demzufolge absolutes Muss für jeden qualitätsbewußten Schwedentodfan!!
Gelesen 3282 mal Letzte Änderung am Montag, 29 Juli 2013 18:17

Medien


 Undergrounded 2017 -  ImpressumDatenschutzerklärung