Donnerstag, 30 Mai 2013 10:26

Grimforst - Friede herrscht wo nichts mehr lebt

geschrieben von Ghostwriter
Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Friede herrscht wo nichts mehr lebt Friede herrscht wo nichts mehr lebt Grimforst

Eins ist sicher, die Jungs lassen nichts anbrennen. Während ich gerade das Album „Friede herrscht wo nichts mehr lebt“ von den Österreichern „Grimforst“ höre, wird schon kräftig am nächsten Album gebastelt. Auf jeden Fall höchste Eisenbahn die aktuelle Scheibe zu sezieren, bevor es bald zum Nachfolger geht.

Grimforst wollen Black Metal machen. Grim Forst machen Black Metal? Wo sich andere BM Bands ganz in Corpsepaint und Blankstahl geben, kleidet sich die Bands lieber in Militaria-Look und das hört man meines Erachtens nach auch stark in der Mucke. Thrash und Death sind auf jeden Fall zumindest auf „Friede ist wo nichts mehr lebt“ keine unbekannten Begleiter, was dem Album aber eher gut tut und einen interessanten Twist gibt. Bestes Beispiel ist „Bei Mondesschein und Sternenhelle“, das nicht nur als echtes Epos (über 10 Minuten) daherkommt, sondern auch als Referenzstück für die ganze Platte gelten kann. Neben BM typischen Geschrammel und Screams, wird sich hier auch Zeit für kleinere eher DM-lastige Solis und klareres Riffing gelassen. Die Drums eher etwas blechern aber in reinster BM-Manier durchgedrückt. Dem ganzen wird in der letzten Minute noch ein schönes Outro spendiert und fertig ist ein fantastischer Grimforst-Track.

 

Ohne Pause (zumindest bei zwei Dritteln des Songs) geht es auch beim Titeltrack des Albums mit demselben Namen. Vollgas von der ersten Sekunde an mit fliegenden Gitarren und Bass und rastlosen Drumgeknüppel sowie einer (leider) nicht ganz so kräftigen Stimme die durch die massive Schallwand nicht 100% punkten kann. Hier liegt auch der einzige echte Kritikpunkt der Platte. Grimnir wird von den anderen aus meiner Sicht zu wenig Raum gelassen und ich hoffe beim nächsten Album wird der gute Mann allgemein etwas hinaufgepegelt. Der Song wird trotzdem durch ein gemeinsames Sing-Sang gerettet, indem zum Abschluss alle nochmal „Frieden herrscht wo nichts mehr lebt“ brüllen dürfen – Alle zufrieden? Weiter geht’s zum nächsten Album!

 

Grimforst sind wohl keine klassische Black Metal Kombo, allerdings sehe ich das eher als Gewinn denn als Manko und alle Genrehopper dürften an der Scheibe ihre helle Freude haben. Leider ist die Scheibe mit gut 30 Minuten etwas kurz geraten, was Abzüge in der B-Note ergibt. Trotzdem bekommt man acht durchweg gute Tracks geliefert und man darf auf jeden Fall gespannt auf “Die Grauen des Krieges” sein, das wir wohl dieses Jahr noch erwarten dürften.

 

Tracklist:

  1. Dämmerung

  2. Wolf

  3. Rom brennt

  4. Bei Mondesschein und Sternenhelle

  5. Blitzkrieg

  6. Folterknecht

  7. Uruz

  8. Friede herrscht, wo nichts mehr lebt

 

Bewertung:

8,0 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: Grimforst
  • Album Titel: Friede herrscht wo nichts mehr lebt
  • Erscheinungsdatum: 20.07.2012
  • Fazit: Grimforst sind wohl keine klassische Black Metal Kombo, allerdings sehe ich das eher als Gewinn denn als Manko und alle Genrehopper dürften an der Scheibe eine helle Freude haben. Man darf auf jeden Fall gespannt auf “Die Grauen des Krieges” sein, das wir wohl dieses Jahr noch erwarten dürften.
Gelesen 2357 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 30 Mai 2013 10:34

Medien

Friede herrscht wo nichts mehr lebt Grimforst

 Undergrounded 2017 -  ImpressumDatenschutzerklärung