Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 65

Freitag, 13 Januar 2012 00:24

Höllenfeuer III , Club Central Erfurt

geschrieben von

Ein Bombenauftakt des Jahres lässt manchmal auch zu, dass man eine weite Anfahrt in Kauf nimmt. So auch beim Höllenfeuer Festival III, dass uns ins 400 Km entfernte Erfurt führen sollte. Doch es resultierte ein denkwürdiger Abend aus dieser Reise, der die Strapazen der Fahrt mehr als entschädigte.

Dank einer Autopanne, die uns jedoch erst bei der Heimreise so richtig beschäftigen sollte, schafften wir es leider nicht pünktlich anzukommen. Die Suche nach der Location machte die Sache natürlich nicht besser und so verpassten wir ENDLESS HATE leider komplett. Jedoch hörten wir später dass noch mehr Besucher Schwierigkeiten hatten den Club Centrum zu finden.

Auf das ganze Durcheinander musste dann erstmal ein ordentlicher Schluck Bier zur Beruhigung eingenommen werden. Dann ging's auch schon weiter im Programm. KREW enterten die Bühne und boten rotzig ausgewogenen Black Metal, der von der Menge anfänglich noch sehr verhalten angenommen wurde. Sie spielten ihre komplette Demo von 2010 und hatten auch einen neuen Song namens “Stones“ im Gepäck. Letztendlich jedoch kippte die Stimmung doch und obwohl sich die Hessen ihren Applaus hart erspielen mussten, heimsten sie doch einiges an Beifall ein.

Da hatten es MOREDHEL schon etliches leichter. Vom ersten Takt an passte die Stimmung und der Club kochte förmlich. Frontmann Nevcairion und seine Mannen zeigten mal wieder, was sie auf der Bühne so drauf haben. Mit Titeln wie “Black Metal is Blood, is Satan“, “Niedergang” und “Satanic Endsieg“ hatten sie die angereiste Horde schnell für sich gewonnen und konnten auf voller Linie punkten.

THYRGRIM, die nach einer etwas längeren Umbaupause aus den Schatten in das Bühnenlicht traten, waren als nächster an der Reihe ihr können unter Beweis zu stellen. Einige Songs aus ihrem letzten Werk “Monument“, aber auch sonst aus allen ihren Schaffensphasen wurden zum Besten gegeben. Mit ihrem doch recht atmosphärischen Black Metal konnten sie einen schönen Kontrast zu den Vorgängerbands herstellen, der für die nötige Portion Abwechslung, ohne das Hauptthema des Abends zu verfehlen.

Dann war es endlich soweit. Lange musste Erfurt darauf warten; 12 Jahre um genau zu sein. Doch nun kehrte sehnlichst erwartet NARGAROTH wieder in die thüringische Metropole zurück und machte eine Wahnsinns Show! Die Setlist des Abends war einfach gigantisch und auch die ganze Atmosphäre während des Gigs machte wirklich Freude. Und auch Ash hatte sichtlich Laune bekommen, die Menge zu begeistern. Für mich persönlich immer noch einer der besten Künstler in diesem Genre. Musikalisch kaum zu toppen mit Songs wie „Hunting Season“, “Semper Fi“ oder “Abschiedsbrief des Prometheus“ und auch bei Coversongs muss ich ehrlich sagen spielt er die Originalbands in Grund und Boden. Ich habe niemals eine besser in Szene gesetzte Version von Freezing Moon gehört!

Und so liest sich die komplette Setlist des Abends:

Black Metal ist Krieg

Karmageddon

Hunting Season

Agonizer

Semper Fi

Eric, may you rape the Angels

I burn for you

The Day Burzum Killed Mayhem

--------

War (Burzum Cover)

Freezing Moon (Mayhem Cover)

Abschiedsbrief des Prometheus

Herbstleyd

Vom Traum, die Menschheit zu töten

Possessed by Black fucking Metal

Und nach der kurzen Ansprache von Ash kann ich mittlerweile auch sagen, dass man so langsam auch auf die Worte und nicht nur auf die musikalische Leistung von Nargaroth stolz sein kann. Alles in allem ein denkwürdiger Abend, der einfach alle Erwartungen übertroffen hat.  

Black Metal - Semper Fi

Weitere Informationen

  • Band(s): Nargaroth, Thyrgrim, Moredhel, Krew, Eternal Hate
  • Wann: 07.01.2012
  • Wo: Club Central Erfurt
Gelesen 3205 mal Letzte Änderung am Dienstag, 24 Januar 2012 21:41


 Undergrounded 2017 -  ImpressumDatenschutzerklärung