Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 69

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 65

Mittwoch, 23 Mai 2012 17:55

Long Live Heavy Metal European Tour 2012, 15.05.2012 Stuttgart 1210

geschrieben von

Habe ich mich auf dieses Konzert gefreut! Gleich vier grandiose Bands an einem Abend, in einem kleinen aber feinen Club! Als Vorgeschmack gab es einen kurzen Besuch im UG Headquarter. Eine kurze Bierpause mit „Fausti“, (Grave war leider nicht anwesend, er musste Hühnchen holen :P) versüßte uns den kurzen Weg ins „1210“.

Der Stuttgarter Club „1210“ erstaunte mich an diesem Tag, als ich das erste mal zu einem Konzert herein kam... einen Schritt hinein, quasi direkt vor der Bühne und links von mir stand auch schon Sänger Cam Pipes von 3 Inches of Blood am Merchstand mit dem ich gleich einmal ein Schwätzen hielt.

Als erstes waren die Amerikaner von Havok an der Reihe. Das Quartett aus Denver hat sich schon eine enorme Fanschar im Underground erspielt, kein Wunder zielen sie jetzt auf größere Festivals und Konzerttouren. Eine nicht zu kurz geratene Setlist für den Opener und verdammt viel Nackenroation machten mega Laune. Ein echter Geheimtipp aus den USA, vormerken!

Im Anschluss ging es in einem ähnlichen Trashtempo weiter. Die Spanier von Angelus Apatrida prügelten über die Minibühne des „1210“. Das spanische Quartett machte schon durch drei Studioalben und Touren mit Warbringer auf sich aufmerksam. Sänger Guillermo Izquierdo machte einen unfassbar sympathischen Eindruck auf der Bühne, dies stellte sich bei einem späteren Gespräch auch auf privater Ebene heraus. Seinen Gesang würde ich grob zwischen James Hetfield und Dave Mustaine einschätzen, ohne dabei mit der Stimme „herumzuschlänzeln“. Anschpruchsvolle Songs in hohem Tempo ließen dem Nacken auch hier nicht den Hauch einer Chance.

Etwas schwarzmetallener ging es nach kurzem Umbau mit Goatwhore weiter.

Goatwhore haben sich Anfang des Jahrtausends mit viel Mundpropaganda und vielen Konzerten in den USA einen Namen gemacht. Ihr Stil ist ein wenig gemischt. Hauptbestandteil ist Blackened Death Metal. Auch einige Punk Attitüde und schräge Songtexte sind Bestandteil des Quartetts. Wem die heutigen Biertrven und Posenden Death- und Black Metal Bands auf den Keks gehen, kann ich Goatwhore wärmstens empfehlen. Denn hier wird sich noch rein auf die Musik konzentriert!

Nach einer weiteren sehr kurzen Pause ging es dann auch schon zum Headliner des Abends.

3 Inches of Blood legten los wie die Feuerwehr! „Metal Woman“, „Deadly Sinner“ und „Leather Lord“ waren nur der Anfang des bockstarken Sets des aus Vancouver stammenden Quintetts. Cam Pipes Gesang kann einem gefallen oder nicht, mir gefällt er seitdem ich das erste mal etwas von den Jungs gehört habe! „4000 Torches“, „Bttles and Brotherhood“ und „The Goatrides Whore“ ließen die Ohren im wahrsten Sinne des Wortes Bluten. Eine menge Songs des aktuellen Albums „Long Live Heavy Metal“ (hier die Review) fanden sich in der aktuellen Setlist. Zu recht! Den „Long Live Heavy Metal“ ist für mich, bis dato das beste Album des jetzigen Jahrgangs!

Weiter so, göttlicher Heavy Metal von „Fans“ für „Fans“.

Im Oktober kommen 3 Inches of Blood wieder, also Tickets ordern und abgehen!

Weitere Informationen

  • Band(s): 3 Inches of Blood, Goatwhore, Angelus Apatrida, Havok
  • Wann: 15.05.2012
  • Wo: Stuttgart 1210
Gelesen 3561 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 23 Mai 2012 18:20

Medien


Footer Impressum Datenschutz

 Undergrounded 2020 -  ImpressumDatenschutzerklärung