Montag, 29 Juni 2015 11:11

Dreams Of Nature - Spirit Of Nature

geschrieben von Ghostwriter
Artikel bewerten
(5 Stimmen)

Schneller, höher, weiter! Auch wenn unsere Gesellschaft dies beständig fordert, wird der Ruf nach Entschleunigung, Rückbesinnung auf Natur und dem entrückten „Selbst“ immer größer – So auch in der BM-Szene die mit vielerlei Auswüchsen versucht sich innerhalb Ihrer Nische weiterzuentwickeln und sich dennoch treu zu bleiben.

Im Einklang mit sich selbst und wohl diese Maxime lebend, kommt mit „Spirit Of Nature“ von Dreams Of Nature – einem Soloprojekt von Schöpfer „L“ – eine Scheibe in den Spieler, die einem etwas Geduld abverlangt. Das Cover erinnert eher an einen feuchten Traum der Zillertaler Freiwurstbuben als an Dark Ambient bzw. Atmospheric Black Metal aus Bogota (Kolumbien), aber spätestens beim ersten Song wird man eines Besseren belehrt. Getragen und Hochschwanger mit Keyboard und Synthies gehend, ist „Spirit Of Nature“ mit seinen 7ben Tracks (von denen zwei Cover sind) ein schönes Stück Ambient Black Metal für okkulte Stunden. Während der Kenner beim Durchhören einen Vergleich zwischen dem aktuellen Werk der „Zeugen der Leere“ und einem Hauch Mainstream (Burzum – Filosofem – Track Drei „Frozen Stars“) ziehen würde, erinnert mich der Gesang teilweise an unsere Jungs von Firtan – was mich natürlich gleich in den Bann zieht.


Ansonsten ist die ganze Platte getragen, atmosphärisch dicht und definitiv nicht für Jedermann gedacht. Mit den Screams im Hintergrund und der dichten Klangwand wirkt die auf 200 Stück limitierte (Nr. 78 ruht jetzt im UG-HQ) oft überladen und ist mir für Ambient stellenweise fast schon zu hektisch. Trotzdem finde ich die Scheibe reizvoll und nicht zuletzt die Coverversion von Lustres „The First Beauty“ der Gastmusiker der venezuelischen Band "Vrantia" und Gastsänger Wismar Pulido geben „Spirit Of Nature“ nochmal einen gewissen Kick.


Für Fans des Genres durchaus ein Gewinn, alle anderen werden sich wohl fragen wo der Fahrstuhl eigentlich hin will und warum der Liftboy so wütend ist.


Trackliste:

1. Last Winter Night

2. Ancient Woods of Nature Lands

3. Frozen Stars

4. Beyond the Lakes

5. Desolate Fields

6. Dreams of Nature, Lustre – The First Beauty (Lustre Cover)

7. Like Some Snow – White Marble Eyes (Summoning Cover)


Bewertung:

7,5 von 10 Punkten

Weitere Informationen

Gelesen 3188 mal Letzte Änderung am Montag, 29 Juni 2015 11:15

Medien

Desolate Fields Dreams Of Nature

Footer Impressum Datenschutz

 Undergrounded 2020 -  ImpressumDatenschutzerklärung