Sonntag, 11 März 2012 21:12

Ram - Death

geschrieben von
Artikel bewerten
(21 Stimmen)

Nach der Veröffentlichung von „Lightbringer“ ist es um die Schweden RAM erstmal etwas ruhiger geworden. Doch wie sagt man so schön? - Das war nur die Ruhe vor dem Sturm, denn selbiger fegt mit Orkanstärke aus den Boxen und hört auf den schönen Namen DEATH.

Die NwoBHM hat bei RAM definitv mächtig Eindruck und hörbare Spuren hinterlassen. Doch was vielen Bands wie z.B. STEELWING aufgesetzt wirkt und an Glaubhaftigkeit abgeht, schmieren einem RAM dafür doppelt so dick auf die Stulle. Reinrassiger, dicke Eier Metal in Reinkultur und bester Iron Maiden/Judas Priest Manier. Harmonische Stakkato-Riffs, eingängige Refrains und klug arrangierte Songs wissen jeden Metalhead, der auf die guten alten Tage steht, stets zu überzeugen.

Doch wer hier eine hochglanzpolierte, aalglatte Mainstream Produktion erwartet, wird zum Glück enttäuscht. RAM bleiben auch auf DEATH schön kratzbürstig und rotzig, wie es sich gehört. Songs wie “Release Me”, “I Am The End” oder “…Comes From The Mouth Beyond” muss man vielleicht zweimal hören, ehe sie einen vollends überzeugen. Ebenso finden sich auf der Platte auch ruhigere Nummern wie “Frozen” oder “Hypnos”, die aber keineswegs den Drive zerstören, dafür aber die Atmosphäre steigen lassen. Mein persönlicher Favorit auf DEATH ist der Song „Defiant“ - was für eine geniale Gitarrenlinie und ein starker Chorus – Hammer !!!

Unter den aktuellen traditionellen Metal spielenden Bands stehen RAM definitv auf dem Siegertreppchen und dürften dieses, bei weiteren so bärenstarken Releases, so schnell auch nicht mehr verlassen.

Tracklist:
1. Death...
2. ...Comes From The Mouth Beyond
3. I Am The End
4. Release Me
5. Defiant
6. Frozen
7. Under The Scythe
8. Hypnos
9. Flame Of The Tyrants
10. 1 7 7 1

Bewertung:

Cover und Umfang (8,5/10):

- minimalistisch aber saucool – manchmal ist weniger mehr.
- ca.48 Minuten für 10 Songs gehen voll in Ordnung
    
Abwechslung (9/10):
- schnelle Dampfhammer und ruhige atmosphärische Songs
- Hooklines und Refrains mit viel Eingängigkeit
    
Sound (9/10):

- nicht zu glatt dafür sehr organisch

Gesamtpunktzahl:

9/10

Weitere Informationen

  • Band: Ram
  • Album Titel: Death
  • Erscheinungsdatum: 31.01.2012
  • Fazit: Unter den aktuellen traditionellen Metal spielenden Bands stehen RAM definitv auf dem Siegertreppchen und dürften dieses, bei weiteren so bärenstarken Releases, so schnell auch nicht mehr verlassen.
Gelesen 2247 mal

Medien


 Undergrounded 2017 -  ImpressumDatenschutzerklärung