Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 92

Freitag, 12 September 2014 10:31

Nahtoderfahrung - Der Seelen Abgrund

Stirnrunzelnd stehe ich vor dem geistigen Erguss eines scheinbar schwer verwirrten „Künstlers“ und noch ehe ich einen ironischen Kommentar zu dem, was ich da sehe, von mir geben kann, fühle ich die Blicke anderer Betrachter, die mir zu verstehen geben wollen: „Schau nicht so, DAS ist Kunst!“

Freigegeben in Album Reviews
Dienstag, 26 August 2014 22:20

Crimson Death - Social Born Killer

Gut zwei Jahre und jede Menge Liveauftritte hat es gedauert, am 20. September ist es so weit: Die tödlichen Todesmetaller aus Waiblingen schlagen zum zweiten Mal per Langspieler zu. „Wer?“, fragt ihr euch jetzt wahrscheinlich. CRIMSON DEATH nennt sich das Quartett, das laut eigener Aussage zum Schönsten gehört, was der Death Metal zu bieten hat. Schon vor ihrem Debüt waren sie in und um Waiblingen (bei Stuttgart) eine regional bekannte Größe, doch durch „Social Born Killer“ könnte sich das ändern.

Freigegeben in Album Reviews
Samstag, 09 August 2014 19:20

Blutnebel - Niedergang

Black Metal aus Sachsen? Wer bei dem Quintett von BLUTNEBEL auf einen unhörbaren, aber trven Brei aus Instrumenten, aufgenommen im Keller, wartet, braucht „Niedergang“ gar nicht erst anzuspielen. Die Band spielt angenehmen melodischen Black Metal und präsentiert ein unterhaltsames, eingängiges Album, reißt gleichzeitig aber auch nicht vom Hocker.

Freigegeben in Album Reviews

Ein kleiner Kellerraum, vollgestellt mit Drum-Sets, Equipment und Technik. Sieht es so aus, wenn Death Metaller an ihrem neuen Album arbeiten? Ja, so machen das "tödliche Todesmetaller". Die Waiblinger Crimson Death sind mitten in den Aufnahmen zum zweiten Album - in die ich einige Einblicke bekomme.

Freigegeben in Blog

Die Gesellschaft der grauen Herren – klingt nach Extravaganz, jedoch mit einer Prise Spannung. Extravaganter Name, extravagantes Album? Nun, ganz so leicht ist die Gleichung bei „Imagines Itineris“, dem Albumdebüt der deutschen Blackened-Progressive Metal-Band nicht. Adjektive wie ungewöhnlich, interessant und tiefgründig treffen eher zu. Also nichts wie los, lasst uns „Imagines Itineris“ besprechen.

Freigegeben in Album Reviews

Masters of Disguise sind ein Quintett das aus ehemaligen Live-Musikern der achtziger US-Speed Metal-Ikonen „Savage Grace“ besteht. Passend dazu ist der Name der Band auch der Titel des Debut-Albums vorgenannter Ikonen. Verstärkt durch Sänger Alexx Stahl liefern sie uns hier ihre Debut-Scheibe „Back with a Vengeance“ ab. Da sämtliche Mitglieder aus Deutschland stammen, darf man gespannt sein ob das Album vielleicht doch etwas mehr nach einheimischem Power Metal als nach US-Speed Metal klingt. Legen wir also los.

Freigegeben in Album Reviews
Mittwoch, 30 April 2014 00:28

Firtan - Niedergang

Der Untergrund lebt! Nachdem vor kurzem erst die UG-Bands Beyond Orcus und Zeugen der Leere neue Alben rausbrachten, reihen sich nun die Jungs von FIRTAN ein und bringen ihren zweiten Langspieler raus. Das gute Stück hört auf den Namen „Niedergang" – und wow, es überzeugt auf ganzer Linie.

Freigegeben in Album Reviews
Freitag, 04 April 2014 21:08

Zeugen der Leere - Seelenwanderer

Was von „Ruin of Remembrance“ übrig blieb, ist seit 2013 als Black Metal-Projekt unterwegs und hört auf den Namen ZEUGEN DER LEERE. Und der tiefgründige Name ist Programm: Die Band überträgt auf melodische Weise Emotionen, das Debütalbum „Seelenwanderer“ überrascht positiv.

Freigegeben in Album Reviews

Seit 2002 ist die deutsche One-Man-Band Nebelhorn Kennern der Pagan-Szene ein Begriff. Seit 2007 warten Fans auf den Nachfolger von „Fjordland Sagas“, seit 2007 war das fehlende Geld das Problem. Jetzt hat Mastermind Wieland ein Crowdfunding-Projekt ins Leben gerufen, um das Album nach sieben Jahren doch noch zu realisieren.

Freigegeben in News
Mittwoch, 15 Januar 2014 13:59

Verdict - The Meaning of Isolation

Verdict... Warum kam mir der Name so bekannt vor? Irgendwo hatte ich ihn schon mal gehört. Nach lesen der beigefügtne Band-Bio und den dort erwähnten Bands, in Kombination mit dem checken meiner last.fm-Konzerthistory fiel es mir wieder ein. Ich hatte die Jungs 2008 im Colos-Saal vor Death Angel gesehen! Und wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, fand ich sie sogar richtig gut. Aber irgendwie hab ich sie danach aus den Augen verloren. Jetzt ist also ihre neue Scheibe da und ich muss sagen, ich bereue es sie aus den Augen verloren zu haben.

Freigegeben in Album Reviews
Seite 8 von 9