Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 65

Donnerstag, 08 November 2012 22:46

Shining - Redefining Darkness

geschrieben von
Artikel bewerten
(6 Stimmen)

Schon ein Jahr nach dem letztveröffentlichten Album legen die Schweden von Shining einen neuen Longplayer nach. Die Labelprobleme scheinen nach dem Wechsel zu Spinefarm Records endlich vorbei zu sein und neuen Releases steht daher nichts mehr im Weg. “Redefining Darkness“ heißt das neue Werk, dass als Erstes ohne die typische Nummerierung in römischen Zahlen benannt wurde.

Die Truppe um Frontmann Kvarforth bietet sechs Tracks aus der Shining Schmiede und beginnt mit “Du, mitt Konstverk“. Zunächst vernehmen wir deutlich härtere Töne wie man es zuletzt von Shining gewohnt war. Fast schon schnell und roh wirkt der Song und man könnte tatsächlich von einer Neudefinierung der Dunkelheit reden. Auch die hasserfüllten Vocals von Niklas erinnern eher wieder an alte Tage, auch wenn die Produktion deutlich brachialer wirkt wie früher. Doch dann finden auch hier die cleanen Gesänge wieder Platz und Ruhe kehrt in die Songstruktur ein bevor dann zum Schluss noch mal kräftig ausgeteilt wird. Auch beim nachfolgenden Titel “The Gastly Silence“ hält die musikalische Qualität die Stange weit oben und durch feine Details, wie zum Beispiel das Einsetzen einer Oboe prägt das Klangbild deutlich und macht Laune auf mehr. Danach kommt mit “Han Som Hatar Människan“ und “Hail Darkness Hail“ 2 ganz typische Shining Songs, die an Stücke der letzten 2 Alben erinnern. Riffstrukuren und der unvergleichliche Groove wohnt diesen Songs bei und kann durchaus Akzente setzen, obwohl einigen Hörern hier wohl zu viele Parallelen vorliegen werden. “Det Stora Grå“ bildet als reines Piano Instrumentalstück den gefühlvoll herbeigeführten Übergang zum letzen Song der Scheibe. Und für den Schluss haben sich Shining ein wahrhaft gelungenes Meisterwerk aufgehoben. Zumindest Gitarrentechnisch habe ich kaum so einen wahnsinnig guten Song gehört. Da hat sich Peter Huss beim Songwriting echt selbst übertroffen und ich denke dass die Nummer Live auch sehr überragend umgesetzt werden kann, da auch der neue Gitarrist Sebastiaan Bats hat sich als versierter Gitarrenkünstler bewiesen.


Natürlich scheiden sich bei Shining’s “Redefining Darkness“ mal wieder die Geister. Aber andererseits wäre es doch auch sehr schade, wenn jeder die gleiche Meinung zur Band und vor allem zur Musik haben würde. Für bekennende Fans, die auch nach den letzten 2 Veröffentlichungen noch mit dem musikalischen Schaffen der Band etwas anfangen können, kann man uneingeschränkt zum Kauf raten. Shining haben ihre Stilrichtung gefunden und fahren meiner Meinung nach auch sehr gut damit!


Tracklist

01. Du, Mitt Konstverk
02. The Ghastly Silence
03. Han Som Hatar Människan
04. Hail Darkness Hail
05. Det Stora Grå
06. For The God Below

 

Cover und Umfang (7/10):
- Sehr schlichtes Artwork

- Auch bald als Vinyl erhältlich. VÖ: 23.11.2012

- 6 Tracks mit knapp 41 min. eher durchschnittlich

Abwechslung (8,5/10):
- Rohe, schnelle Passagen wie in den alten Tagen

- typisch groovige Passagen

- Facettenreiche Soloeinlagen sind wahrlich weltklasse!

Sound (8,5/10):
- Brachiale Soundmixtur gepaart mit ruhigen Momenten

- Einsatz von verschiedenen Instrumenten wurde einwandfrei iniziiert


Gesamtpunktzahl:

8,5/10


Release: 29. Oktober 2012

Label: Spinefarm Records

Genre: Experimental Black Metal

Weitere Informationen

  • Band: Shining
  • Album Titel: Redefining Darkness
  • Erscheinungsdatum: 29.10.2012
  • Fazit: Für bekennende Fans, die auch nach den letzten 2 Veröffentlichungen noch mit dem musikalischen Schaffen der Band etwas anfangen können, kann man uneingeschränkt zum Kauf raten. Shining haben ihre Stilrichtung gefunden und fahren meiner Meinung nach auch sehr gut damit!
Gelesen 2644 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 08 November 2012 23:04