Samstag, 12 Mai 2018 17:08

Unter dem Radar: The True Goat (Black Metal)

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Unter dem Radar: The True Goat (Black Metal) The True Goat

Die noch recht junge New Yorker Black Metal-Band The True Goat kann definitiv als Untergrund-Perle betrachtet werden. Unnahbar wirken sie und sind dennoch im stetigen Austausch mit vielen Künstlern. Wir haben genauer hingesehen!

Die US-amerikanischen Schwarzmetaller haben The True Goat im September 2016 gegründet. In ihrer Interpretation von Black Metal, die überwiegend durch den klassischen norwegischen Black Metal geprägt und beeinflusst wurde, lassen sich okkult- sowie ambient-Elemente finden. Um ihre Band herum haben sie ein internationales Künstlerkonglomerat aufgebaut, das alle möglichen Formen der Kunst umfasst. Fotografen, Maler und Zeichner, sogar Modelle, welche die Band nach außen repräsentieren, sind vertreten. Ein interessantes Konzept, das die New Yorker hier auffahren – und es scheint Rechnung zu tragen. So konnten sie im letzten Dezember mit namhaften Bands der Szene (Nader Sadek, In the Flesh, Putried Pile u.v.m.) in einer der auch international bekannten Locations, der Saint Vitus Bar in New York City, die Bühne teilen. Auch eine digitale EP haben sie veröffentlicht.


Aktuelle Besetzung:
Fabian Quinones: Guitar
Jason Leiton: Vocals
Alex Cohen (Malignancy & Pyrexia): Drums
Marco Calderon: Bass (Session)
Jhonatan Abreu: Bass (Session)

Diskographie:
2017 The True Goat (EP)



Interview mit The True Goat:

undergrounded.de: The True Goat ist nicht nur eine Band, denn ihr arbeitet mit den verschiedensten Künstlern zusammen und ihr verfolgt einen tief spirituellen Weg.
Warum habt ihr euch dazu entschlossen, andere Künstler als Teil der Band zu sehen?

Fabian Quinones: Ich denke, dass die Essenz der Kreativität im Erleben verschiedenster Stufen von Bewusstsein der unterschiedlichen Individuen liegt. Jeder Künstler hat eine eigene Art, sich selbst auszudrücken. Also habe ich mich dazu entschieden, diese Ideen zusammenzutragen und ich denke, dass es eine gute Basis ist, Musik zu schreiben.
Die meisten Musiker verarbeiten nur ihre eigenen Erfahrungen, aber ich will neue Dinge lernen und entdecken, indem ich Menschen kennenlerne und mit ihnen zusammen etwas erschaffe.

UG: Okkulte Strömungen sind tief in der Black Metal-Szene verwurzelt und momentan scheinen diese Hochkonjunktur zu haben – was denkst du über diese Entwicklung?

FQ: Das Okkulte war schon immer einer der größten Einflüsse vieler Musikgenres. Aber es scheint, als könne man ernstgemeinte Glaubensrichtungen oder Ideologien des Okkulten am besten durch Black Metal ausdrücken, weil das Genre einem die Möglichkeit gibt, eine passende Atmosphäre zu schaffen. Vor Jahren basierte Black Metal auf Satanismus und der allgemeinen Ablehnung gegenüber der Gesellschaft. Aber heutzutage ist es sehr spirituell geworden. Die Musiker nehmen sich Zeit über das Musikalische hinauszublicken und – in welcher Form auch immer – Okkultismus zu praktizieren. Es hat sich regelrecht zu einem Merkmal des musikalischen Ausdrucks entwickelt.

UG: Ihr seid Anhänger der Thelema-Bewegung. Wie beeinflusst das eure Musik?

FQ: Es beeinflusst unsere Musik enorm. Ich besuche ab und an die New Yorker Thelema-Lodge, die Tahuti Lodge. Jedem Ritual oder Zusammentreffen, bei dem ich anwesend bin, kann ich für mich etwas Neues entnehmen und ich habe neue Themen, die auf Numerologie und Geometrie basieren, gelernt. So habe ich es geschafft, meine eigene Art zu entwickeln Musik zu schreiben, basierend auf den Erfahrungen mit der Lodge und der Literatur über Thelema. Musik sollte eine Reise sein, ein endloser Schreibprozess, aufgebaut auf spirituellen Erlebnissen.


UG: Eure EP fängt mit einer Art Gebet eures ehemaligen Priesters Patrick B. an. Was bedeutet dir das?

FQ: Dieses Gebet war ein Geschenk des Universums an uns. Da unser Priester wenige Monate nach der Aufnahme des Gebets verstarb und es das Letzte war, was wir zusammen gemacht haben, bedeutet es die Welt für mich. Auch wenn er immer stark in andere Projekte involviert war, hat er sich The True Goat sehr zugehörig gefühlt. Dieses Gebet ist die Basis unserer Arbeit, denn es ist sehr detailliert und wohl verfasst.

UG: Du hattest die Möglichkeit eine große Show in NYC im Dezember zu veranstalten und ihr habt dort euer Bühnendebüt gefeiert. Wann können wir euch wieder live sehen?

FQ: Da ich der einzige bin, der komponiert, suche ich ständig nach Musikern, aber das gestaltet sich schwierig. Wir wurden von vielen Veranstaltern eingeladen, aber es ist noch nicht unsere Zeit. Wir können derzeit kein stabiles Line-up vorweisen. Aber noch vor Ende des Sommers werden wir wieder auf der Bühne stehen, so viel ist sicher.

UG: Erzähl uns ein bisschen über eure Pläne bezüglich eures Albums und eures derzeitigen Line-ups.

FQ: Das feststehende Line-up sieht so aus, dass Alex Cohen von Malignancy und Pyrexia am Schlagzeug sitzt, Jason Leiton die Vocals übernimmt und ich die Gitarre. Wir suchen noch nach einem festen Bassisten und sobald wir die richtige Person für diesen Job gefunden haben, werden wir auch wieder Konzerte geben. Ein Album ist auch definitiv geplant, aber das ist noch Zukunftsmusik und für das nächste Jahr geplant.


Weitere Informationen

  • Erscheinungsdatum: 00.00.0000
Gelesen 608 mal Letzte Änderung am Samstag, 12 Mai 2018 18:41
Anna Apostata

Aika Multaa Muistot

Medien

Burn Your Church The True Goat