Samstag, 14 März 2015 12:34

Unter dem Radar: Alunah (Doom Metal)

geschrieben von
Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Bandlogo Bandlogo Alunah

In den West Midlands (England) wurde 2006 die Band Aluna gegründet, die seit dem ihren eigenen musikalischen Weg geht. Die Merkmale ihres Soundes sind die Mischung von Doom-Elementen mit klassischen Heavy und Psychedelic Rock und die einzigartigen, fast hypnotisierenden Vocals von Sängerin Soph Day.

Das erste Demo „Crystal Voyage" erschien 2007, doch die erste offizielle Erscheinung war die EP „Fall To Earth", welche 2008 aufgenommen wurde. Um Probleme mit dem Copyright von Aluna zu vermeiden, hängte man in diesem Jahr einfach ein H an den Bandnamen und benannte sich in Alunah um. 2010 erschien das Debütalbum „Call Of Avernus", welchem 2012 „White Hoarhound" folgte. Das aktuelle Album „Awakening The Forest" erschien im Oktober 2014.



763117 orig


Aktuelle Besetzung:

Soph Day – Vocals, Gitarre

Dave Day – Gitarre

Dan Burchmore – Bass

Jake Mason – Drums


Diskographie:

2007 Crystal Voyage (demo)

2008 Fall To Earth (EP)

2009 7"-Split mit Queen Elephantine

2010 Call Of Avernus

2012 White Hoarhound

2014 Awakening The Forest


Review zu „Awakening The Forest"



436410



Seit dem Erscheinen von Black Sabbath' erstem Album dürfen sich die englischen Midlands als Geburtsort des Dooms fühlen. Jahre später halten Alunah die Doomfahne der Midlands weiter hoch und zelebrieren auf ihrem dritten Album "Awakening The Forest" den typisch schweren, schleppenden Doomsound, der viel von der Region Mittelenglands in sich trägt.


Sechs Songs lang entschleunigen und entrücken die Birminghamer mit ihrem erdigen und hypnotisierenden Klanggewand den Hörer und nehmen ihn mit auf die Reise zur Entdeckung der Langsamkeit. Zugegeben, im Zusammenhang mit Doom zeugt dieser Satz nicht gerade von starker Kreativität beim Schreiberling, aber diese Beschreibung passt nun mal perfekt zu Alunah!


Schleppend gespielte Drums, einfache Melodien und Riffs und ein tiefer, satter Bass...mit diesen Mitteln schafft die instrumentale Fraktion der Band einen dichten Klangteppich, in den sich der Hörer fallen lassen kann. Doch nur mit diesen Teppich als Grundlage können die einzigartigen Vocals von Soph Day auch richtig zur Geltung kommen. Sie sind das eingewebte Muster, was dem Ganzen die besondere Note verleiht. Aber der Teppich bekommt auch von Seiten der Gitarren Farbkleckse verliehen, denn immer wieder tauchen aus dem dichten Klanggewebe wohl gesetzte Soli auf, wodurch die Songs den Hauch des Entrücktens bekommen und noch hypnotischer auf einen wirken.


Man kann hier als Hörer gar nicht anders, als sich zurückzulehnen, um einfach nur den Klängen zu lauschen, die Alunah an unsere Ohren schicken. Man kann nicht anders, als festzustellen, dass Zeit etwas relatives ist und keine Rolle spielt. Man vergisst alles um sich herum und erst lange, nach dem der letzte Ton verklungen ist, erwacht man aus seinen Tagträumen und Gedankenspielen...nur um wieder erneut auf Play zu drücken und noch einmal der Hektik der Welt zu entfliehen.


Tracklist:

1. Bricket Wood Coven

2. Heavy Bough

3. Awakening The Forest

4. The Mask Of Herne

5. Scourge And The Kiss

6. The Summerland (bonus)

Weitere Informationen

Gelesen 1016 mal Letzte Änderung am Samstag, 14 März 2015 12:45
eviloli

Just when I know all of life's answers, they changed all the questions!

Medien

Heavy Bough (official video) - Alunah Alunah