Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 71

Samstag, 25 Februar 2012 10:42

Grey Waters - Below the ever setting Sun

geschrieben von
Artikel bewerten
(25 Stimmen)

Was erwartet man von einer Band deren kreative Köpfe aus Australien stammen? Surfermusik, Sonne, Strand und Meer? Da kann man sich auch gehörig täuschen. Grey Waters beweisen dass es auch anders geht, mit ihrer EP „Below the Ever Setting Sun“ wird in eine ganz neue Atmosphäre des Depressive Rocks abgetaucht, die die Meinungen spaltet. Denn dieses Werk ist anders!

Die beiden Australier D. (Woods of Desolation) und Tim (Austere) beginnen ihr Werk mit einem „Prelude“ das sich nicht viel versprechend auf Synthies stützt. Hört man sich aber den Rest der Scheibe an, merkt man schnell, dass diese reduzierte Einführung doch recht gut passen mag.

Der zweite Track der Platte „Say Goodbye“ kommt dann schon mit mit elektrischen Gitarren daher. Das Schlagzeug bleibt dabei dezent und unterstützend im Hintergrund. Was einem wohl gleich als wohl markantes Merkmal auffällt, ist der Cleangesang. Es wird viel Wert auf Atmosphäre gelegt, auf Gefühl das von Verzweiflung durchsetzt ist. Die Instrumente finden so ihren Einsatz, dass der Song trotz allem, nicht typisch Depressiv ist.

Was wäre eine Platte ohne Titeltrack? „Below the Ever Setting Sun“ kommt schon etwas schneller daher. Aber keiner hat dem Hörer versprochen dass er feinste Headbangmusik bekommt. Dieser Song lädt ebenfalls dazu ein, sich einfach zurück zu lehnen und regt zum Nachdenken an. Man wird nicht von wahnsinns Gitarrensoli überrannt. Die choralen Gesänge, wage ich schon zu sagen, untermalen dieses traumhafte Szenario.

„The Truth in Your Eyes“ hat sich mit der Zeit, zu einem meiner Favoriten herausgestellt. Natürlich, findet man hier immer noch nicht die Doublebase Parts und abgefahrene Gitarrenarbeit. Aber wie ich schon gesagt habe, diese Platte ist außergewöhnlich. Die eingängigen Gitarren, die sanften Synthis finden auch hier wieder Anwendung. Der ein oder andere wird spätestens hier der festen Meinung sein, dass sich alles gleich anhört. Aber wer etwas Wert auf Text legt, der wird verstehen warum diese Schlichtheit so wichtig für „Below the Ever Setting Sun“ ist.

Nach fünf Songs sind wir auch schon am Ende angekommen. Mit „Broken“ verabschieden sich die Australier. Und hier hören wir etwas, dass Grey Waters schon eher mit den Hauptbands der beiden Musiker verbindet – Gekreische.

Das Fazit zu ziehen fällt mir persönlich am einfachsten. Wir haben hier eine Platte, die nicht durch Abwechslung brilliert,sondern mit extrem viel Gefühl daher kommt. Depressive Rock, der manchmal in den Gothic Rock abdriftet. Grey Waters nehmen den Hörer mit auf eine andere Art der Reise durch unser Bewusstsein mit. Wer offen für Emotionen ist, und auch mal ein Auge zu drücken kann was musikalische Ausgefeilt angeht, der ist mit „Below the Ever Setting Sun“ wahrlich gut bedient. Entweder man genießt diese EP oder nicht, denn einen zweiten Tonträger wird man von Grey Waters so schnell nicht mehr bekommen, da sich diese Band Anfang diesen Jahres getrennt hat.

Tracklist:

1. Prelude

2. Say Goodbye

3. Below The Ever Setting Sun

4. The Truth In Your Eyes

5. Broken


Bewertung

Cover, Umfang (8/10):
- Das Cover passt perfekt zur Stimmung der Platte
- Sehr schöne farbige Vinyl
- 21:36 Minuten Spieldauer reichen hier vollkommen aus, da sonst, meiner Meinung nach, Langeweile aufkommen würde

Abwechslung (3/10):
- „Below the Ever Setting Sun“ besticht nicht durch musikalische Abwechslung

Sound (9/10):
- Die Musiker haben saubere Arbeit im Studio geleistet und haben gestochen scharfen Sound auf die Platte gebracht

Gesamtpunktzahl:
7/10

Weitere Informationen

  • Band: Grey Waters
  • Album Titel: Below the ever setting sun
  • Erscheinungsdatum: 02.2010
  • Fazit: Das Fazit zu ziehen fällt, mir persönlich am einfachsten. Wir haben hier eine Platte, die nicht durch Abwechslung brilliert,sondern mit extrem viel Gefühl daher kommt. Depressive Rock, der manchmal in den Gothic Rock abdriftet. Grey Waters nehmen den Hörer mit auf eine andere Art der Reise durch unser Bewusstsein mit. Wer offen für Emotionen ist, und auch mal ein Auge zu drücken kann was musikalische Ausgefeilt angeht, der ist mit „Below the Ever Setting Sun“ wahrlich gut bedient. Entweder man genießt diese EP oder nicht, denn einen zweiten Tonträger wird man von Grey Waters so schnell nicht mehr bekommen, da sich diese Band Anfang diesen Jahres getrennt hat.
Gelesen 2003 mal Letzte Änderung am Sonntag, 26 Februar 2012 01:45