Mittwoch, 21 Oktober 2020 14:08

Kadaverficker - Kaos Nekros Kosmos

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Grindcore wird im Metal ja oftmals belächelt und fand bei Undergrounded bislang auch noch nie so richtig Anklang. Die Urgesteine von Kadaverficker sagen über ihre neue Scheibe „Kaos Nekros Kosmos“ aber selbst, dass sie Stile wie Doom, Black und Thrash Metal einfließen lassen und das Ganze mit der gewohnten Prise Humor zu einem eigenen Genre werden lassen – dem „Nekrokore“. Schauen wir doch mal, was dieser Nekrokore so kann…

Normalerweise verzichten wir bei Alben mit 20 Liedtiteln auf Namedropping und versuchen, den allgemeinen roten Faden darzustellen und auf die Highlights gesondert einzugehen. Ein roter Faden ist zwar auch auf „Kaos Nekros Kosmos“ erkennbar, allerdings weichen die einzelnen Songs teilweise derartig voneinander ab, dass wir zumindest ein paar der Titel nennen müssen, also los:

„Warfare In Sects“ startet gewohnt schnell, aber ungewohnt hochgestimmt in Gesang und Gitarre und hakt damit den Black Metal-Part des Albums direkt ab. „I Put A Smell On You“ persifliert Screamin‘ Jay Hawkins, ohne dabei genretechnisch auch nur in die Nähe des Blues zu kommen. Mit „Zombiepunks“ wird im Stile Tankards die Thrash Metal-Community angesprochen, „Sadomatic Rites“ richtet sich ans Doom-Volk. Kadaverficker machen dem angedachten Programm alle Ehre und treffen jedes Genre ins Mark.

Dabei verlieren sie aber ihre eigentliche Guideline nicht aus dem Auge: den Humor. Titel wie „Bier Sind Dein Gott“ oder „Only Furzen Is Real“ zeigen dies eindeutig, zumal letzterer besonders überzeugt, wenn man den Ursprung des einleitenden Samples kennt. Nach 20 Grindcore-typisch kurzen  Songs (je nach Version mit leicht abweichender Setlist, so ist „Sadomatic Rites“ nur auf der LP vorhanden, „Before I Got High“ nur auf der CD) schließt das Album mit einem satten Achtminüter, bei dem Kadaverficker nochmals auf unterschiedlichste Art und Weise Gas geben. Damit zeigen sie, dass ihr Konzept fruchtet und man Grindcore mit den verschiedensten Einflüssen nicht nur zugänglicher, sondern auch besser machen kann.

Trackliste:

1. Moonstoned (Nekrologue)
2. Warfare In Sects
3. I Put A Smell On You
4. Bier Sind Dein Gott
5. Zombiepunks
6. Adrenochrome Orgy
7. Black Smell Of Death
8. Only Furzen Is Real
9. Nekrology And Lust
10. Once We Were Wolves
11. Before I Got High
12. Sadomatic Rites
13. Menschenschrott (Interlude)
14. Deus Ex Sathanas
15. Call Of Duty Free
16. Kvlt Of Yor
17. I Wanna Be An Attack Helicopter
18. Bambi Bar
19. Nekromunity
20. Incident On Nekros IV
21. Kaos Nekros Kosmos (A Nekrokore Symphony In Three Acts)

Bewertung:

8 / 10

Weitere Informationen

  • Band: Kadaverficker
  • Album Titel: Kaos Nekros Kosmos
  • Erscheinungsdatum: 06.08.2020
  • Fazit: „Kaos Nekros Kosmos“ ist unterhaltsam. Nicht nur wegen der humorvollen Texte und der parodierenden Seitenhiebe, sondern auch durch die musikalische Abwechslung, die uns Kadaverficker hier bieten. Und trotz der Einbindung diverser Genres aus dem Metal bleiben die Songs kurz, die Witze pointiert und die Schlagkraft hoch. Damit erreicht das Album sicher auch einige Hörer außerhalb des Grindcore-Publikums.
Gelesen 483 mal

Medien

Kadaverficker - Adrenochrome Orgy (official) Kadaverficker