Mittwoch, 13 Mai 2020 14:35

Oranssi Pazuzu - Mestarin Kynsi

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Oranssi Pazuzu sind spätestens seit ihrem 2016er Album „Värähtelijä“ nicht mehr aus der Szene wegzudenken und gehören zu den wohl speziellsten Vertretern des Black Metal. Ihre psychedelischen und doomigen Einschläge verleihen der Musik einen völlig neuen Anstrich und sorgen immer wieder für Aha-Momente. Mit dem neuen Album „Mestarin Kynsi“ schlagen die Finnen erneut den Weg in die wirklich entlegensten Winkel des Genres ein.

Die Musik des Quintetts besteht zu großen Teilen aus langsamen, repetitiven Passagen, die sich immer weiter steigern und irgendwann in einem instrumentalen Spektakel enden. Dabei setzen Oranssi Pazuzu, für das Genre relativ untypisch, auf einen hohen Einsatz an Synthesizern und Effekten. Schon im ersten Track „Ilmestys“ kommt diese Note nicht zu kurz und wirft die Hörer nach einigen entspannten Minuten in das erste bombastische Getöse.

Es folgen Tracks, die dieses Muster weiter aufgreifen und neben der komplexen Spielart auch eine höhere Geschwindigkeit ins Album bringen. „Tyhjyyden Sakramentti“ ist im Mittelpart unglaublich groovig und brachial, überzeugt zum Abschluss aber mit einem hohen Synthie-Aufkommen. Der kratzige Gesang Jun-His‘ tut sein Übriges, um die nötige Atmosphäre mit zu tragen. Apropos; der schon vorab veröffentlichte Track „Uusi Teknokratia“ ist in Sachen Spannung sicherlich einer der stärksten des Albums. Die anfänglich Keyboard-dominierten Klänge weichen nach rund drei Minuten einem hochprogressiven und ohrenbetäubenden Meisterwerk, das in den letzten Minuten ruhigere Töne anschlägt und damit die Weichen für „Oikeamielisten Sali“ stellt. Wenngleich die Spielart hier etwas ruhiger ist, punkten Oranssi Pazuzu durch gigantische Riffs und ein bombastisches Finale. Und wir haben ja noch zwei Songs. Zum Einen wäre da noch der (sogar für diese Band) äußerst experimentelle Track „Kuulen Ääniä Maan Alta“, der zeitweise mehr Trance als Black Metal ist und damit einen irren Mix darstellt. Zum Anderen reißen die Finnen mit „Taivaan Portti“ zum Abschluss alles ab, was bislang noch standfest war. Nahezu in Darkspace-Manier wird hier geknüppelt, gebrüllt und gerauscht, dass einem die Ohren schlackern.

Trackliste:

1. Ilmestys
2. Tyhjyyden Sakramentti
3. Uusi Teknokratia
4. Oikeamielisten Sali
5. Kuulen Ääniä Maan Alta
6. Taivaan Portti

Bewertung:

9 / 10

Weitere Informationen

  • Band: Oranssi Pazuzu
  • Album Titel: Mestarin Kynsi
  • Erscheinungsdatum: 17.04.2020
  • Fazit: Oranssi Pazuzu legten mit „Värähtelijä“ 2016 ein wirklich wahnwitziges, komplexes und unterhaltsames Album vor. Vier Jahre Später hat sich am Konzept der Finnen nicht viel geändert. Die gleichen abgefahrenen Elemente kombinieren sich in einem geradezu fantastischen Songwriting zu einem dichten, wenn auch teilweise überladenen Album. Dennoch gehört diese Scheibe in die Plattenschränke aller Black Metal-Fans, die ein wenig musikalisches Neuland zu schätzen wissen.
Gelesen 1683 mal Letzte Änderung am Samstag, 16 Mai 2020 02:59

Medien

Oranssi Pazuzu - Uusi Teknokratia (official music video) Oranssi Pazuzu