Dienstag, 31 Oktober 2017 10:46

07.10.2017 - ZEREMONIE DER SCHATTEN III - JAZZKELLER HOFHEIM - MEMBARIS + THROMOS + CHAOS INVOCATION + INSANE VESPER + STREAMS OF BLOOD

geschrieben von

Bereits zum dritten Mal fand die Zeremonie der Schatten in Hofheim im Taunus statt und bot damit erneut dem geneigten Schwarzmetaller die Möglichkeit eine reine Underground Black Metal Veranstaltung in Hessen zu genießen. Das vielversprechende Line-up verhalf der mittlerweile zur Pflichtveranstaltung gewordenen Zeremonie schnell zum frühen „Sold-Out“ und lockte Undergrounded erneut nach Hofheim, um den überragenden Eindruck des letzten Jahres bestätigen zu lassen.

 

Gewohnt düster schien es um den Jazzkeller zu sein, als ich gegen halb sieben leicht verspätet ankam und die erste Band THROMOS schon mitten im Set war. Es waren nur sehr wenige Leute außerhalb der Halle anzutreffen. Beim Betreten dieser war sofort klar, dass bereits der Opener seine Berechtigung hatte – schwarze Kerzen und Räucherduft sowie Musiker in Kutten mit Corpse Paint unterstrichen den deutlich mit okkulten Elementen bestückten Black Metal der Sachsen-Anhalter. Markerschütternder Gesang gepaart mit hämmerndem Riffing passten perfekt ins Gesamtbild der Band und boten ein solides musikalisches Gesamtwerk, das sich hören lassen konnte. Den letzten Schliff bekam die düstere Atmosphäre durch viel Bühnennebel, sodass ganzheitlich bereits der Opener eine Sensation war.

Nach der gewohnten Umbaupause, in der man sich mit frischen Getränken eingedeckt hatte, die mit Ausnahme der Longdrinks sehr preiswert waren, begannen die schon weitreichend bekannten Limburger MEMBARIS mit ihrer Kunst. Auch wenn seit der Veröffentlichung des letzten Full-length Releases „Entartet“ schon gute fünf Jahre vergangen sind, fesselt ihre Live-Performance nach wie vor mit brachialen Tracks. Lediglich Sänger und Bassist „Kraal“ trat mit Corpsepaint sichtbar auf die Bühne, während sich die restlichen Musiker durch lange Gewänder und Masken anonym hielten. Musikalisch war hier ebenfalls nichts auszusetzten – die Akustik vor Ort sowie die Band wirkten eingespielt und jeder Song hallte kraftvoll ohnegleichen mit gewohntem Hass dem Publikum entgegen. Membaris standen schon immer für Black Metal der Extraklasse und erfreuen sich verdientermaßen einem weiten Bekanntenkreis, was dieser Auftritt erneut auf eindrucksvolle Weise manifestierte. Einen favorisierten Titel konnte ich an diesem Abend nicht ausmachen, da schlichtweg alle Songs atemberaubend und mit grenzenlos spürbaren Emotionen vorgetragen wurden, sodass diese dreiviertel Stunde wie im Fluge verging und noch lange gänzlich in Erinnerung bleiben wird.

Folgen sollten nun die von mir schon sehnsüchtig erwarteten STREAMS OF BLOOD, welche auch nicht das erste Mal in Hofheim zu sehen waren. Wie man beim Lesen des Reviews zum aktuellen Album „Allgegenwärtig“ vermutlich bereits erahnen konnte, freute ich mich immens auf eine Live-Darbietung der neuen Songs. Selbstverständlich wurde ich nicht enttäuscht – mit dem Opener „Corrosion“ bebte die Halle und in den vorderen Reihen konnte niemand mehr stillhalten. Die Energie der Band schwappte sofort auf das Publikum über und erfüllte den Raum mit unbändigem Hass. Songs von „Ultimate Destination“, wie auch vom neuen Album, bildeten über die gesamte Spieldauer verteilt eine stimmige Setlist mit drückender Atmosphäre und kraftvollem Riffing. Favorit war hier eindeutig, wie auch schon auf dem Album, der Song „Detox“, welcher das Publikum unvergleichlich mit seiner unbändigen Kraft mitriss, die den Song selbst nach endlosen Hördurchläufen trotzdem noch spannend bleiben lässt. Diese Band ist immer wieder hörenswert und eine Bereicherung für jedes Konzert - gern wieder!

Als nächstes sollten CHAOS INVOCATION die Bühne betreten. Derweil war die zeitliche Verzögerung verursacht durch die altbekannten Umbaupausen schon auf eine gute halbe Stunde gewachsen. Trotzdem blieb die Location weiterhin randvoll von feierwütigen Menschen, die sich den Black Metal der Extraklasse, den dieser Abend lieferte, sicher nicht entgehen lassen wollten. Erneut war das Bühnenbild etwas okkulter geprägt und zeigte die zu erwartende musikalische Ausrichtung. Blutverschmiert mit erhobenem Mittelfinger betrat Sänger „M.“ die Bühne und schon kurze Zeit später prasselte ein Gewitter aus satanischer Gewalt auf das Publikum nieder.

Den krönenden Abschluss an diesem brachialen Abend machten INSANE VESPER aus Frankreich, die die Halle mit ihrem gnadenlosen Set noch einmal beben ließen. Wer hier bereits übermüdet mit einem Bier zu viel intus an der Bar stand, wurde spätestens vom ersten Riff aus seinem Delirium gerissen. Noch einmal hämmerte die blanke Aggression in der Gestalt ihrer Musik in die Menge hinein und brachte die dritte Zeremonie der Schatten mit einem Knall zum Ende.

Dieser lange Abend mit fünf durchweg herausragenden Bands lässt nur ein Urteil zu: Grandios und empfehlenswert. Die Veranstaltungen, welche die Schwarze Loge Ritus hier in der Location am Hofheimer Bahnhof organisiert hat, sind mittlerweile nicht mehr aus dem hessischen Black Metal Underground wegzudenken und beweisen erneut, dass es dem Untergrund nach reinen Black Metal Konzerten noch immer dürstet.

In Memoriam

Vergangenen Donnerstag ereilte uns die Nachricht, dass der Streams of Blood Gitarrist Wudur am 14.10.2017 von uns gehen musste. Unser tiefstes Mitgefühl gilt an dieser Stelle den hinterbliebenen Angehörigen und Freunden des Verstorbenen. Wir verneigen uns vor seinem großartigen musikalischen Schaffen und senden viel Kraft um den Verlust eines guten Menschen zu verwinden.

Weitere Informationen

  • Band(s): Thromos, Membaris, Chaos Invocation, Insane Vesper, Streams of Blood
  • Wann: 07.10.2017
  • Wo: Jazzkeller Hofheim
Gelesen 189 mal Letzte Änderung am Dienstag, 31 Oktober 2017 11:35

Medien