Montag, 02 Oktober 2017 14:42

Pestlegion - Dominus Profundum

geschrieben von Yrrlicht
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dominus Profundum Dominus Profundum Pestlegion

Mit „March to War” brachten die Black Metaller von Pestlegion 2014, zwei Jahre nach Gründung der Band, ihre erste EP auf den Markt. Nun, drei Jahre später, präsentieren sie mit dem Debütalbum „Dominus Profundum“ ein absolut solides Gesamtpaket, das die lange Wartezeit durchaus belohnt.

Ihre Musik beschreibt die vierköpfige Band aus Marl als „Whiskey fueled Black Metal from North Rhine-Westphalia“. Ob sich hier nun in die Besinnungslosigkeit gesoffen wird, oder nicht – dem musikalischen Schaffen hat der Alkoholkonsum jedenfalls nicht im Geringsten geschadet. Verschrieben haben sich Pestlegion laut Eigenaussage dem „Second Wave Black Metal“ aus den 1990ern. Dieses „Konzept“ zieht sich klar und deutlich durch den am 8. Februar erschienenen Long Player. 

 

Wer also mit Ausflügen  vor die Kerkertür rechnet, wartet vergebens, doch aus der Reihe zu tanzen gehört nun mal auch nicht zu den Ansprüchen der Band an sich selbst. Dass das nötige Know-how dazu durchaus vorhanden wäre, merkt man jedoch gleich nach dem atmosphärischen Intro. Ohne große Umschweife bekommt man direkt die volle Ladung, technisch einwandfreies Gemetzel auf dem Silbertablett serviert.

 

Gut platzierte Tempo- und Taktwechsel bringen dabei frischen Wind und Abwechslung in die gelungene Komposition. Untermauert wird das klassische Grundgerüst aus Blast Beats und Doublebass zusätzlich mit melodischen Gitarrenriffs, die eine perfekte Basis für die dreckig gekeiften Vocals bieten. Auch wenn sich die Texte inhaltlich ebenfalls nicht aus dem traditionellen Old School Rahmen bewegen, so hinterlassen sie trotzdem keinen klischeehaften Eindruck. Spätestens „ The Witchhammer“, der zweite Track des Albums, prügelt dem Hörer durch brachiales Schlagwerk jegliche Skepsis, die man anfangs gehabt haben könnte, gnadenlos aus dem Schädel. Insgesamt bewegt sich das Debütalbum auf einem konstant bestialisch bleibenden Niveau, das, auch wenn Pestlegion das Rad hier sicherlich nicht neu erfinden, trotzdem mit den Werken altbekannter Gruppen mithalten kann. Abgerundet wird das Gesamtpaket schlussendlich durch eine saubere Produktion.

 

Pestlegion präsentieren mit ihrem Debütalbum Dominus Profundum soliden Black Metal, ohne Schnörkel und Schnickschnack. Wer auf gnadenloses Gehacke ohne unnötige Umwege steht, macht mit diesem gelungenen Erstlingswerk sicher nichts falsch.

 

Tracklist:

1. Intro

2. Reaping Their Sins

3. The Witchhammer

4. The Fog That Crawls from the Coffin Lid

5. Wings of Death

6. Land of Frost

7. A Tale of Lycantrophy

8. His Dominion

9. The Allseeing Eye

10. In Remembrance

 

Bewertung:

8 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: Pestlegion
  • Album Titel: Dominus Profundum
  • Erscheinungsdatum: 08.02.2017
  • Fazit: Pestlegion präsentieren mit ihrem Debütalbum Dominus Profundum schnörkellosen Black Metal, perfekt für jeden der auf gnadenloses Gehacke, ohne unnötige Umwege steht.
Gelesen 1382 mal

Medien

The Witchhammer Pestlegion