Dienstag, 26 September 2017 23:24

11.09.2017 - Helvete Oberhausen + Immolation + Melechesh + Azarath

geschrieben von
Atonement Europe Tour 2017 Atonement Europe Tour 2017 Helvete

Am Montag, den 11.09.2017, trat die amerikanische Death-Metal-Szenegröße IMMOLATION in Oberhausen auf und hatte neben MELECHESH und AZARATH auch ihr neues Album „Atonement“ im Gepäck. Da es auf der Tour nur zwei Gelegenheiten gab, dieses vielversprechende Line Up in Deutschland zu erleben, machten wir uns für euch auf den Weg in den Ruhrpott ins Helvete. 

Mit AZARATH eröffnete eins der beiden Schwergewichte den Abend. Wer das Nebenprojekt von BEHEMOTH-Drummer Inferno schon einmal gesehen hat, weiß, welch Dampfwalze einen erwartet, und auch dieses Mal ging es in bester Manier polnischer Death-Metal-Bands absolut brutal zur Sache. Live sitzt Inferno allerdings nicht selbst hinter dem Schlagzeug, sondern Stormblast von INFERNAL WAR (auch Live-Drummer bei TORTORUM). Aufgrund eigener Verspätung haben wir zwar nicht den kompletten Auftritt mitbekommen, aber was wir gesehen haben, war eine Band, die ein Brett ablieferte, und ein Publikum, dem dies sichtlich gefiel. Dafür, dass es sich um die erste Band handelte, war der Konzertraum des Helvete schon ziemlich aufgeheizt und für einen Montagabend hatten sich deutlich mehr Leute als erwartet dort eingefunden. Schon bei AZARATH fiel der erstaunlich gute Sound an diesem Abend auf und entsprechend gelungen war der Auftakt.

Setlist: 1. The Slain God

            2. Christscum

            3. Baptized In Sperm Of The Antichrist

            4. Supreme Reign Of Tiamat

            5. For Satan My Blood

            6. At The Gates Of Understanding

            7. Whip The Whore

            8. Infested With Sin

            9. Holy Possession

            10. Doombringer

            11. Devil’s Stigmata

            12. Let My Blood Become His Flesh     

 

MELECHESH fielen an diesem Abend etwas aus dem Rahmen, wobei sie das mit ihrem einzigartigen „Mesopotamian/Sumerian Thrashing Black Metal“ fast immer tun. Dieses Mal nur zu viert (ohne Live-Gitarrist Nomadic Souls) legten sie um etwa 19.45 Uhr mit „The Pendulum Speaks“ vom aktuellen Album „Enki“ los. Zum Glück blieb der Sound weiterhin gut, denn es wäre zu schade gewesen, wenn die faszinierende Mischung aus rasendem Metal und orientalischen Klängen zu Brei geworden wäre. Doch hier gab es nichts zu meckern - alles war klar hörbar. Zwischen „Ladders to Sumeria“ und „Deluge of Delusional Dreams“ vom Album „Emissaries“ (2006) gab es den eingängigen Knaller „Grand Gathas of Baal Sin“ vom vorletzten Album „The Epigenesis“ und es machte Spaß, sich die energiegeladene Show der Jungs anzusehen. Dabei konnte es gut passieren, dass vor dem inneren Auge plötzlich Wüste und Tempel aufzogen. Mit „Multiple Truths“ spielten MELECHESH noch einen weiteren Song vom aktuellen Album, bevor es dann gegen Ende mit „Triangular Tattvic Fire“ noch einmal bis ins Jahr 2003 zurückging und „Rebirth of the Nemesis“ den Auftritt gewaltig zum Ende brachte. Die repetitiven „Enuma Elish“-Gesänge werden noch eine Weile im Ohr bleiben - beachtlicher Auftritt!

Setlist: 1. The Pendulum Speaks

            2. Tempest Temper Enlil Enraged

            3. Ladders To Sumeria

            4. Grand Gathas Of Baal Sin

            5. Deluge Of Delusional Dreams

            6. Multiple Truths

            7. Defeating The Giants

            8. Triangular Tattvic Fire

            9. Rebirth Of The Nemesis

 

Der Headliner IMMOLATION startete gegen 21 Uhr. Schon nach dem Opener „The Distorting Light“ vom neuen Album war klar: Was die Band heute präsentierte, war wieder mal erste Sahne! Da sie sonst eher auf großen Bühnen auftreten, war es besonders charmant, sie zur Abwechslung im kleinen Konzertraum des Helvete zu sehen. Umso brachialer donnerten einem Songs wie „When the Jackals come“, „Destructive Currents“ oder „Fostering the Divide“ um die Ohren.  Das neue Album „Atonement” machte etwa 2/3 des Sets aus, doch mit „Nailed to God“ und „No Forgiveness (Without Bloodshed)“ ging es weit in die frühe Schaffenszeit zurück, der Klassiker „Unholy Cult“ durfte natürlich ebenfalls nicht fehlen. Die Jungs kamen beim Publikum sehr gut an und es machte nun deutlich den Eindruck, dass die meisten Besucher vor allem wegen ihnen gekommen waren. Laut eigener Aussage freute es auch die Band, nach fast 20 Jahren ins Helvete zurückgekehrt zu sein, und was gibt es Schöneres als eine solche Aussage nach erfolgreichem Erklimmen der Karriereleiter? Auch vor und nach dem Gig war Sänger Ross nicht nur im Backstage, sondern kreuz und quer unterwegs und offen für Gespräche, sodass IMMOLATION nicht nur musikalisch (großartiger Gig!), sondern auch menschlich überzeugten - bei Bands dieser Größenordnung ist das nicht selbstverständlich.

 

Durch dieses Konzert wurde der Montag erheblich aufgewertet: Drei starke Bands hatten für zufriedene Gesichter gesorgt, die anschließend zeitig den Heimweg antreten konnten, um am nächsten Arbeitstag wieder pünktlich auf der Matte zu stehen. Alle Bands waren eine Wucht, jede auf ihre eigene Art!

Weitere Informationen

  • Band(s): Immolation, Melechesh, Azarath
  • Wann: 11.09.2017
  • Wo: Helvete Oberhausen
Gelesen 495 mal