Mittwoch, 04 April 2012 16:04

Ritual Of Chaos, 31.03.2012, Helvete Metal Club, Oberhausen

geschrieben von

Eine ordentliche Portion undergroundiger Black Metal wurde am 31.3.2012 im Oberhausener Helvete Metal Club geboten. Auch wenn es nicht ganz ohne Probleme von statten ging, so war es doch ein großartiger Abend für Freunde schwarzmetallischer Klänge.

So mussten Pestnebel leider im Vorfeld ihren Auftritt absagen, da ihr Schlagzeuger leider einen Verkehrsunfall hatte (unsere besten Wünsche an dieser Stelle!). Und auch das bestelle Kassenpersonal hatte leider Probleme mit ihrem KFZ, sodass ich mich als Vertreter des Undergroundsupports gezwungen sah, meine Manpower kurzfristig zur Verfügung zu stellen. Ja ja, Eigenlob stinkt, aber wir müssen unserem Ruf ja gerecht werden.

Ob dem nun größeren zeitlichen Polster begannen Pestifera dann auch erst um 21.00 Uhr, also eine halbe Stunde später. Eine gute Entscheidung, denn so befanden sich immerhin schon um die 30 Gäste vor der Bühne – in Anbetracht vergleichbarer Veranstaltungen in dieser Location gar nicht mal so schlechter Schnitt.

Pestifera verzichteten bei ihrer Show zur Gänze auf elektrische Bühnenbeleuchtung, sondern setzten ganz auf zahlreiche Kerzen. Zusammen mit dem stimmigen Corpsepaint schaffte es eine sehr stimmungsvolle Atmosphäre, gute Idee!

Ihren blastbeat-lastigen oldschool Black Metal spielten sie souverän herunter, bisweilen wurde es sogar etwas groovig. Die Gitarren kreischten, die Drums wummerten, so muss es klingen! Ein Bass würde dem Soundbild jedoch sehr gut tun.

So ganz ohne Kritik geht es jedoch trotzdem nicht: Ich weiß, Bewegung und Ausdruck sind fürchterlich untrue, aber ein wenig Action auf der Bühne könnte nicht schaden, gerade bei schnellen Parts.

Gegen ca. 22.00 Uhr begannen dann Thornostrum ihren Teil des Abends. Nach einem etwas unkreativen Intro, dafür aber mit etwas mehr Publikum, präsentierten sie wesentlich komplexeren und modernen Black Metal, als Pestifera dies zuvor taten, dominiert von einem beständigen Wechsel zwischen melodischen Parts und handfestem Geballer. Zusammen mit ihren deutschen Texten durchaus ein Genuss.

Der Sound war nach wie vor ausgezeichnet, aber auch Thornostrum könnten durchaus einen Tiefsaiter benötigen. Und auch am Gesang dürfte meiner Meinung nach noch gearbeitet werden, in tiefen Lagen fehlt etwas der Druck und das Durchsetzungsvermögen, in hohen Lagen klingt es teils weniger nach Kreischen als nach einem sterbenden Pelikan (man verzeihe mir diesen Vergleich). Ferner gilt leider auch für Thornostrum: Mehr Bewegung ist oftmals auch mehr.

Gegen 23.00 Uhr näherte der Abend sich seinem Höhepunkt und Unlight betraten die Bühne. Die Kasse war mittlerweile geschlossen und so fand sich noch ein wenig Laufpublikum ein, die den Raum immerhin ein wenig mehr füllten.

Es wurde wieder deutlich oldschooliger, es wurde treibender Black Metal der ersten Stunde geboten, der streckenweise aber auch sehr komplex anmutete, die perfekte Symbiose! Und auch auf der Bühne war endlich mehr los. Dazu brachte der zweistimmige Gesang aus Growls und Screams im Refrain eine zwar eher untypische, aber durchaus interessante Note mit ein.

Über ca. eine Stunde boten Unlight eine mehr als überzeugende Show bei toller Stimmung und guten Sound und setzten dem gelungenen, wenn auch etwas schlecht besuchten Abend das Sahnehäubchen auf! Großartig!

Weitere Informationen

  • Band(s): Pestifera, Thornostrum, Unlight
  • Wann: 31.03.2012
  • Wo: Helvete Metal Club, Oberhausen
Gelesen 2276 mal