Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 65

Donnerstag, 14 November 2013 21:28

Inferno - Omniabsence filled by his Greatness

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Mitten aus dem Herzen Tschechiens haben dunkle Mächte eine neue Waffe geschmiedet um sie auf die Menschheit loszulassen. Die Rede ist von Inferno und ihrer neusten Veröffentlichung “Omniabsence filled by his Greatness“. Schon mit vorhergehenden Werken konnte sich die seit 1996 bestehende Tschechische Combo einen Namen im Untergrund machen. Schauen wir doch mal ob auch das neue Machwerk an vergangene Tage anknüpfen kann. 

Nach einem Kurzen Intro namens “Pervasion“ steigen wir auch schon ein in die Düstre Welt voll feinsten Schwarzmetalls. Mystisch und gewaltig wirkt “The firstborn from Murk“, das gleichzeitig mit knapp über 11 Minuten das längste Stück der Scheibe darstellt. Bedrohlich schleppend gepaart mit herrlich rasendem Chaos, so könne man die variierende Spielweise bezeichnen. Der erste Eindruck ist mehr als eindrucksvoll und die Lust auf die Platte ist definitiv geweckt. “The funeral of existence“ Geht etwas härter ins Gericht und lässt gewittersturmartige Riffpassagen auf den Zuhörer einprasseln. Aber auch hier finden sich ruhigere Zwischenspiele, doch die Ruhe währt nur kurz. Bei “Revelations through the Void“ spielt wieder die vorher schon angepriesene Mystik eine sehr starke Rolle. Geniale Riffs verschwemmen mit dieser fast magisch wirkenden Atmosphäre perfekt und ergeben ein grandioses Klanggewand. Fast schon rituell könnte man den Einklang von “The Heretical Fissure of the most distant end“ bezeichnen. Hypnotisierende Trommelschläge leiten in ein wahres Highspeed Feuerwerk ein und kreieren ein gigantisches Zusammenspiel das viel Abwechslung mit sich bringt. Ganz klar spielt bei der Musik von Inferno die Atmosphäre eine große, tragende Rolle. Wem dies gefällt der wird “Omniabsence filled by his Greatness“ lieben. So naht schon langsam das Ende des Langspielers, doch bevor die Stille den Raum einnimmt kämpft sich noch ein fast 10 minütiger triefend schwarzer Erguss an Klangkunst aus den Boxen. “Metastasis of realistic visions“ rundet das Gesamtwerk schön ab und zeigt noch mals die großen Stärken von Inferno auf.

 

Erhabene Klänge aus tschechischen Landen! Inferno begeistern mich wirklich sehr und können mit ihrem neuen Album voll überzeugen. Alles in allem ein ordentliches Ergebnis, Optisch wie Inhaltlich! Freunde von Behexen und Konsorten können echt bedenkenlos zuschlagen! Auch Live hatte ich vor wenigen Wochen Gelegenheit, die Macht und Energie von Inferno zu spüren und kann den Besuch einer Show der Jungs nur wärmstens empfehlen!

Ps.: Wer noch ein klein wenig Geduld aufbringen kann, sollte noch auf das Vinyl Release warten, dass demnächst via Slava Satan Records und Avantgarde Music veröffentlicht wird

 

 

Tracklist:

01. Pervasion
02. The firstborn from Murk
03. The funeral of existence
04. Revelations through the void
05. The Heretical Fissure of the most distant end
06. Metastasis of realistic Visions

Bewertung:

 

Cover und Umfang (7,5/10):


- genial gezeichnetes Coverartwork

- mit 6 Tracks und knapp 50 Minuten Spielzeit im Durchschnitt anzusiedeln

Abwechslung (8/10):

- Abwechslungsreiche atmosphärische Songpassagen

- Tempowechsel und detailreiche Zwischenspiele voller Mystik

Sound (8/10):

-          Geheimnisvolles Klanggewand passt einfach spitze zu der erzeugten Atmosphäre in den Songs

-         Gut abgemischte Instrumente fügen sich gut ineinander

Gesamtpunktzahl:
8/10

Release: 29.September 2013

Label: Agonia Records

Genre: Black Metal

Weitere Informationen

  • Erscheinungsdatum: 00.00.0000
Gelesen 1742 mal