Donnerstag, 26 Juli 2018 22:20

07.07.2018 - Gebäude 9 Köln + Chelsea Wolfe + Brutus

geschrieben von

Am 07.07.2018 lud der Underdog Recordstore zu einem weiteren Konzert im Rahmen des „Dark Summer of 2018“ ins Gebäude 9 in Köln und diesmal stand niemand Geringeres als CHELSEA WOLFE auf dem Programm. Die Singer-Songwriterin aus den USA ist bekannt für ihre schwer fassbare Musik, die sich am ehesten als Mix aus Drone Doom Metal und Folk Rock beschreiben lässt – das Ganze mit einem Touch Gothic garniert. Die Dame erfreut sich inzwischen sehr großer Beliebtheit in unterschiedlichen Szenen, sodass dieses Konzert recht schnell ausverkauft war. Vor etwa einem halben Jahr erschien ihr siebtes Studioalbum „Hiss Spun“ und man durfte gespannt darauf sein, das neue Material live zu erleben. Der Name CHELSEA WOLFE steht nicht nur für außergewöhnliche Musik, sondern auch für sehr intensive Live Shows. Mit von der Partie waren BRUTUS aus Belgien.

Der Kölner Underdog Recordstore bringt im Rahmen des „Dark Summer of 2018“ einige hochkarätige Bands in seine Heimatstadt, darunter auch WOLVES IN THE THRONE ROOM und WOLVENNEST am vergangenen Donnerstag, den 05.07.2018. Nicht nur aufgrund des großartigen Packages, sondern auch wegen der tagelang anhaltenden Hitze versprach dieses Konzert im Gebäude 9 besonders interessant werden.

Mit Of The Wand & The Moon und The Dark Red Seed waren am Freitag zwei ganz besondere Künstlergruppen im Oberhausener Helvete geladen, die sich düsterem Neofolk und spiritueller Einkehr verschrieben haben. Dabei bildete der Ruhrgebiets-Termin einen von nur zwei Terminen der gesamten Europa-Tournee beider Bands. Dass Erstere als kultiger Geheimtipp und bereits seit fast zwei Jahrzehnten ihre eingeschworene Fanbase hat, kommt dabei nicht von Ungefähr, auch wenn Of The Wand & The Moon um Kim Larsen seit ein paar Jahren auf neues Material warten lässt.

Der „Hymns To Lemegeton“-Tourtross verschlug am 27.03. Inferno, The Stone und IXXI ins Ruhrgebiet, wo sie mit lokaler Unterstützung von Thyrgrim im Helvete Metal Club einfielen. Ein Line-up, das Garant für einen einmaligen Konzertabend sein müsste – müsste!

Dienstag, 10 April 2018 22:30

31.03.2018 - SPUTNIKHALLE MÜNSTER + ALBEZ DUZ

geschrieben von

Kurz vor den Feierlichkeiten zur heidnischen Ostara (oder für die ganz Harten: kurz vorm österlichen Urbi et Orbi) gab es im Rahmen des Culthe-Fests im Sputnik-Café Münster, zu dem so einige Kuttenträger und Anhänger finsterer Musik pilgerten, den Auftritt einer ganz besonderen Combo zu erleben. Albez Duz aus Berlin präsentierten ihren Occult Doom Rock im Kontext gleich mehrerer Black- und Doom Metal-Combos wie u.a. Hemelbestormer, Vyre, The Great Old Ones und Uada am 31. März.

Vergangenes Wochenende stiegen in Oberhausen und Hamburg Convictives Eventnächte unter dem Banner „One Night In Hell“, bei denen sie diesmal gemeinsam mit den Ostwestfalen Eïs und gleich drei weiteren Support-Bands unterwegs waren. Die Konzertreihe wurde zum achten Mal von den unbändigen Duisburger Black Metal Derwischen veranstaltet. Wie sich der Abend mit gleich fünf außerordentlichen Bands beim Ruhrpott-Termin des Konzertdoppels im Helvete gestaltet hat, lest ihr im Folgenden.

Vergangenen Sonntag war Dänemarks schwärzester Act Angantyr zu Gast im Oberhausener Helvete Metal Club. Gemeinsam mit den Schweden von Ereb Altor begab sich die Band um Frontmann Ynleborgaz unter dem Banner „Ancient Ascent“ auf gemeinsame Headliner-Tour – dabei gab es mit der Pagan-Elite Asenblut und den Münchner Black Metallern Waldgeflüster zwei deutsche Support-Acts im Vorprogramm zu sehen.

Samstag, 24 Februar 2018 11:15

22.02.2018 - Druckluft Oberhausen + Amenra + Grim Van Doom

geschrieben von

Die Belgier AMENRA sind bis einschließlich Mai quer durch Europa unterwegs, doch diesen Monat gab es zunächst nur zwei Gelegenheiten, sie hierzulande zu erleben: In Oberhausen und Dresden. Wir waren am 22.02.2018 in Oberhausen zugegen, um uns selbst ein Bild von den sagenumwobenen Auftritten der Band zu machen.

Am vergangenen Mittwoch statteten die geheimnisumwobenen Polen Batushka dem Ruhrgebiet einen erneuten Besuch ab. Auf ihrer aktuellen „European Pilgrimage“-Tour, welche bereits in die dritte Runde geht, hat die mittlerweile bei Metal Blade Records praktizierende Combo seit Veröffentlichung ihres Debüts „Litourgiya“ von 2015 ordentlich gebrandschatzt und einen schaurig-schönen Kult um sich aufbauen können. Den Termin vom 17.01. im Turock, Essen, hatten sich daher viele Metal-Fans schon im vergangenen Jahr rot angestrichen.  Bereits vor dem offiziellen Einlass um 19 Uhr reihten sich die Fans in einer außerordentlich „deutschen“ Schlange bis weit über das untere Ende der Fußgängerzone hinweg.

Viel zu lange war Nordhessen ein weißer Fleck auf der Karte, wenn man nach Black Metal-Veranstaltungen suchte. Mit dem ersten Ritvs des „Hole in the Sun“ wurde der Start einer Konzertreihe gesetzt, welche die schwarzmetallische Kunst in Kassel und Umgebung etablieren  und dem geneigten Fan eine feste Größe bieten soll.

Seite 1 von 17