The 6th edition of Estonia’s most haunted Howls of Winter festival took place last month and was unsurprisingly -as every year so far- a blast. While half of our team members already witnessed the underground spectacle at Rock Club Tapper in the last couple of years, the other half got hooked on the Estonian scene after having watched our “Tallinn Under The Horns” documentary. Naturally we assembled our troops and visited the Baltics after the great 2018 edition last year again this time.

Nun war also der Tag gekommen: Die wahrscheinlich letzte ZEREMONIE DER SCHATTEN. Vorausgegangen waren diverse Querelen mit einer von uns bewusst nicht genannten Location in Mannheim über die Bandauswahl der 5-Jahres-Jubiläumsshow des Veranstalters. Hier kann man schon verstehen, dass nach verlorenen Nerven und Geldern der unbedingte Wille im Black Metal Underground weiterhin Konzerte durchzuführen abhanden kommen kann. Die angereisten Fans waren trotzdem bester Laune und der Tenor war auch in den Einzelgesprächen recht klar: The Show has to go on – und wenn, dann vielleicht unter anderer Verantwortung innerhalb der SCHWARZEN LOGE.

AUSVERKAUFT !!! So schallte es eine Woche vor Beginn des 2. Rock den Acker Open Airs durch die sozialen Medien. Open Air Festivals erleben schon seit Jahren einen Boom – Wacken sei Dank (das dies mal hier zu lesen sein würde). Ein feines, kleines Untergrund-Festival mit Platz für rund 750 Headbangern auf dem Gelände hat sich in kurzer Zeit einen guten Namen gemacht. Natürlich begann dies alles schon viel früher und viel kleiner zu gedeihen. Wie mir Andreas von der Crew (http://rockdenacker.com) erzählte, wurde der Acker zum ersten Mal 2006 beschallt: von einem Traktoranhänger gab ein DJ sein Bestes und unterhielt ca. 50 Anwesende am Lagerfeuer. 13 Jahre später nun das:

Monatelang habe ich diesem Festival entgegengefiebert. Und dann, zack, war es plötzlich an der Zeit. Tatsächlich ging das seit Ende September so, als angekündigt worden war, dass Night Demon den Samstag headlinen würden. Die Zeit des Wartens war also relativ lange, auch die Erwartungen an das ganze Festival hingen sehr hoch. Hamburg war bis dato ein relativ unbeschriebenes Blatt für mich in Sachen Konzerte. Rückblickend ist es immer wieder ein interessantes Erlebnis, ein Festival zum ersten Mal zu besuchen. Entweder man kommt danach nie wieder oder es entsteht daraus eine alljährliche Verpflichtung, der Haken im Kalender ist gesetzt und das Datum im Hirn eingemeißelt.

Wir sind zurück aus Eindhoven. Mit der diesjährigen Jubiläumsausgabe „10 Years of Total Mayhem“ haben wir es als Eindhoven Metal Meeting Erstbesucher sehr gut erwischt – ausgerechnet hier sind wir zum ersten Mal am richtigen Ort, es stimmt einfach alles. Bands, Organisation, Atmosphäre, Festival – kurz und knapp: großartig! Für den 13. und 14. Dezember 2019 haben wir jedenfalls in unserem neuen Undergrounded-Festivalkalender einen dicken Haken gesetzt.

Nachdem die Wintermelodei 2017 mit Wederganger als Headliner ein Erfolg war, wollten die Veranstalter „Schwarzlicht Konzerte“ in diesem Jahr noch eine Schippe drauf legen und präsentierten am vergangenen Samstag die zweite Auflage. Dabei gab es im Vorfeld zunächst Ärger seitens kirchlicher Organisationen.

Seite 2 von 20