Asgrimur

Asgrimur

Courage is found... in unlikely places

Dienstag, 25 November 2014 12:01

Ex Oblivion - Malevolentia

Ex Oblivion – der Albumname des zweiten Werks der französischen Symphonic Black Metaller Malevolentia könnte kaum passender sein. Auch wenn zur korrekten lateinischen Form ein „e“ fehlt, trifft „aus dem Vergessen“ insofern gut zu, als dass das erste Album der Franzosen bereits ganze neun Jahre her ist. Zwar ist auch das Zweitwerk mit oben genanntem Namen bereits seit 2011 im großen Metalteich zu finden, nun ist es letztendlich auch auf unserem Seziertisch gestrandet.

Was einst als Nebenprojekt begann, steht nun seit 10 Jahren auf eigenen Beinen und hat sich äußerst verdient einen Namen in der Black Metal-Welt Deutschlands gemacht. Oder kurz: Agrypnie feiert Jubiläum! Wie sich das gehört, wird das natürlich durch eine ausgiebige Tour gefeiert, die im Augenblick durch Deutschland, Österreich und Tschechien zieht. Dabei machte der Tourbus am letzten Sonntag, den 19.10., auch Halt in der Ludwigsburger Rockfabrik. Mit dabei waren die Österreicher von Harakiri for the Sky sowie Thränenkind. Undergrounded war live vor Ort, denn einen solchen Black Metal-Schmankerl darf man nicht verpassen.

Dienstag, 07 Oktober 2014 18:56

Ajuna - Prisoners of the Sun

Ajuna – was auf den ersten Blick unscheinbar und nicht einordbar erscheint, ist ein dänisches Post Black Metal-Projekt. Ihr Debütalbum „Prisoners of the Sun“ ist mehr als nur ein wenig sperrig und alles andere als leichte Kost, gleichzeitig auch aber ein kleiner Juwel, der zwar noch ein wenig ungeschliffen daherkommt, einem jedoch viel zu leicht durch die Lappen gehen kann.

Sonntag, 05 Oktober 2014 18:34

Solace of Requiem - Casting Ruin

Ein richtig hartes, schnelles, tiefdunkles Brett liefern die technischen Death Metaller von Solace of Requiem mit “Casting Ruin” ab. Eine spielerisch anspruchsvolle Verwüstung, ein rund vierzigminütiger Sturm; ein Album das zwar musikalisch auch Schatten hat, im Gesamtbild aber überzeugt – jetzt bei uns im Review.

Es ist Mittwochabend, 19 Uhr. Draußen ist es noch hell, davon bekommen die vier Kerle in dem kleinen, mit Bierflaschen übersäten Proberaum aber gar nichts mit. Einer der vier bin ich, auf wichtiger Mission: Ich begleite Sebastian, Drummer des Waiblinger Death Metal-Quartetts Crimson Death, bei den Drumaufnahmen zum neuen Album. Teil zwei des Studioreports

Dienstag, 26 August 2014 22:20

Crimson Death - Social Born Killer

Gut zwei Jahre und jede Menge Liveauftritte hat es gedauert, am 20. September ist es so weit: Die tödlichen Todesmetaller aus Waiblingen schlagen zum zweiten Mal per Langspieler zu. „Wer?“, fragt ihr euch jetzt wahrscheinlich. CRIMSON DEATH nennt sich das Quartett, das laut eigener Aussage zum Schönsten gehört, was der Death Metal zu bieten hat. Schon vor ihrem Debüt waren sie in und um Waiblingen (bei Stuttgart) eine regional bekannte Größe, doch durch „Social Born Killer“ könnte sich das ändern.

Samstag, 09 August 2014 19:20

Blutnebel - Niedergang

Black Metal aus Sachsen? Wer bei dem Quintett von BLUTNEBEL auf einen unhörbaren, aber trven Brei aus Instrumenten, aufgenommen im Keller, wartet, braucht „Niedergang“ gar nicht erst anzuspielen. Die Band spielt angenehmen melodischen Black Metal und präsentiert ein unterhaltsames, eingängiges Album, reißt gleichzeitig aber auch nicht vom Hocker.

Ein kleiner Kellerraum, vollgestellt mit Drum-Sets, Equipment und Technik. Sieht es so aus, wenn Death Metaller an ihrem neuen Album arbeiten? Ja, so machen das "tödliche Todesmetaller". Die Waiblinger Crimson Death sind mitten in den Aufnahmen zum zweiten Album - in die ich einige Einblicke bekomme.

Die Gesellschaft der grauen Herren – klingt nach Extravaganz, jedoch mit einer Prise Spannung. Extravaganter Name, extravagantes Album? Nun, ganz so leicht ist die Gleichung bei „Imagines Itineris“, dem Albumdebüt der deutschen Blackened-Progressive Metal-Band nicht. Adjektive wie ungewöhnlich, interessant und tiefgründig treffen eher zu. Also nichts wie los, lasst uns „Imagines Itineris“ besprechen.

Freitag, 30 Mai 2014 10:09

Vanhelga - Längtan

Ein Jahr haben die Schweden von VANHELGA gebraucht, um nach „Sommar“ mit „Längtan“ das nächste Album zu produzieren. Die Band ist zweifellos ihrem Stil treu geblieben, es ist nicht leicht zu verdauen – und genauso wenig, ist es leicht zu bewerten.

Seite 5 von 10