Donnerstag, 11 Juli 2019 20:09

Folklore ist tot – Es lebe die Folklore!

geschrieben von

Das lange geplante Album „Secret Ambrosian Fire“ des Künstlerkollektivs Mosaic, unter Führung von Martin van Valkenstijn:, hat Gestalt angenommen und nähert sich der Vervollständigung. Das Interesse am Werk ist nicht zuletzt nach Veröffentlichung des Teasers groß, macht sich Mosaic doch sonst sehr rar und spielt nur auf anspruchsvollen und konzeptuell stimmigen Veranstaltungen wie dem Funkenflug oder eigenen Ritualen in Gotha. Das Projekt hält die alten Geschichten und Mythen von Thüringen am Leben und bedient sich historischem Material, um eine eigene Interpretation desselben zu liefern. Wir haben Martin van Valkenstijn zu einem kurzem Blitzlicht gebeten um mehr über „Secret Ambrosian Fire“ zu erfahren.

UG: Welchen Umfang wird das neue Material haben?

Martin van Valkenstijn: „Cloven Fires“ wird zwei Lieder enthalten mit einer Spielzeit von knapp 8min. Das Album "Secret Ambrosian Fire" wird neun Lieder mit einer Spielzeit von um die 48 Minuten haben.

UG: Mit wem realisierst du das bzw. stammt das Material alles aus deiner Feder?

Martin van Valkenstijn: Bei der Single und dem Album handelt es sich um Material, welches ich zu 90 % selbst geschrieben habe. Der Unterschied zum bisherigen Material ist der ausgeprägte Minimalismus und das repetitive Element der Lieder. Bestehen aktuelle Mosaic Lieder aus sehr vielen Riffs und Strukturen, kommen hier die meisten Lieder mit nur einem Riff oder mit etwaigen Variationen daher. Die meisten Riffs hat tatsächlich "Cloven Fires" mit insgesamt drei, wobei der Song auch der kürzeste Song auf dem Album ist. Für mich ist das Album klar ein Solo-Album, mit sehr vielen Gästen und Facetten. Die Idee war es, dem Bandnamen in jeglicher Hinsicht gerecht zu werden. Somit unterstützen mich neben meiner alten und aktuellen Live-Besetzung auch D.E. von Werian, Erik von Grift, Corvin von Nihil Nihil und meine bezaubernde Frau -aber auch genrefremde Musiker wie etwa Apoptose. Das Album liegt mehr sehr am Herzen, besonders auch die Texte. Es hat sehr viel Tiefgang, in erster Linie handelt es vom Hörselberg, einen der sagenumwobensten Berge in Thüringen. Dazu kommen viele Einflüsse aus der Poesie (Georg Trakl, Paul Celan, Rose Ausländer, Hans Cibulka, Else Lasker-Schüler), aber auch sehr viel eigene Verse, angereichert mit sehr vielen mehrdeutigen Metaphern und altem Symbolismus. Man mag vielleicht glauben: „Ok 1-Riff Lieder können nicht aufregend sein, aber die Dynamik schaffen hier definitiv die verschiedenen Stimmen und die detailverliebte Instrumentierung. Zudem bin ich sehr froh, dass das Album endlich erscheint, mit einer dezenten Verzögerung von gerade mal vier Jahren.

UG: Wann kann man mit der VÖ rechnen?

Martin van Valkenstijn: Das die Single erscheint am 27ten September, das Album folgt im fortgeschrittenen November diesen Jahres.

Gelesen 990 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 11 Juli 2019 23:14

Medien