Samstag, 17 Januar 2015 16:51

Unter dem Radar: Darkmoon Warrior (Black Metal)

geschrieben von Ghostwriter
Artikel bewerten
(5 Stimmen)

1996 war die Metal-Welt noch in Ordnung und der Black Metal wie man ihn heute kennt schwappte seit einiger Zeit mit Macht aus Norwegen hinüber um sich als festes Genre in Deutschland zu etablieren. Dies war die Geburtsstunde von „Darkmoon Warrior“ aus Eberswalde, die vollkommen zu Unrecht, „Unter dem Radar“ fliegen.

Darkmoon Warrior lag von Anfang an nicht viel daran im Rampenlicht zu stehen. Die Musik stand daher viele Jahre im Vordergrund und die Entscheidung nicht live spielen zu wollen, tat sein Übriges sich ungestört im Schatten ausbreiten zu können. Viele limitierte Rehearsel Tapes, eine Full-Tape und eine Split später, wurde die erste CD „In Fundis Inferiorium“ erst 2006 auf die breite Masse losgelassen. Dass sich die Band inzwischen umgeformt hatte („Anti“ (Gitarre) verließ nach nur einem Jahr 2003 die Band und „Basilisk“ (Drums) 2007 nach sechs Jahren Dienstzeit), war auch nur den härtesten Fans bewusst. Erst 2009 mit „Crown Of Snakes“ entschied man sich mit dem seitdem bestehenden Team ins Rampenlicht der Nation zu bewegen um die ersten Live-Gigs zu Performen.

DMW NukeemAll


Die harte Darbietung, die uns auf dem Sinister Howling 2014 überzeugte und im ersten Musik Video der Band mündete, zeigte nicht nur uns die hohe Qualität und die Spielfreude die Darkmoon Warrior ausmachen. Anstatt eines CD Reviews lassen wir im Anschluss Sänger und Bassist Atom Krieg selbst zu Wort kommen!


Aktuelle Besetzung:

A. Krieg – Vocals Bass

Grommon – Guitar

Greifenor – Guitar

L.V.X – Drums


Diskographie:

1996 After The Final Armageddon (Limited Rehearsal Tape)

1999 After The Final Holocaust (Limited Rehearsal Tape)

2001 Son Of Loki (Limited Rehearsal Tape)

2003 We Walk The Infernal Path (Split CD)

2006 Hic Gaudet Mors (Tape)

2006 In Fundis Inferiorium (CD)

2008 Finnish – German – Alliance (Vinyl Sampler)

2009 Crown Of Snakes (CD)

2013 Nuke `em all (CD)

Interview mit Atom Krieg:


Interview:

UG: 1996 ist das Gründungsjahr von Darkmoon Warrior und kann, je nach Verständnis, durchaus noch zur Geburtsstunde des Black Metal gezählt werden. Was hat euch damals bewogen Black Metal zu machen?

Atom Krieg: Es war die Musik, die uns am meisten ansprach und die uns den besten Rahmen gab uns selbst auszudrücken. Als einzelne Personen betrachtet haben wir schon vorher musikalische Schritte begonnen. Ich selbst hab ca. 93/94 in einer Blackmetal Band als Sänger begonnen.

 

UG: Was hat sich seitdem in der Szene (und für euch) geändert?

Atom Krieg: Alles ist durchsichtiger und einfacher geworden. Der Mystizismus den der Blackmetal Anfang der 90´er umgab, ist kaum noch vorhanden. Jeder kann alles im Web erfahren und bestellen. Die jetzige Generation kann sich nicht vorstellen wie es war, Briefe zu schreiben, sich Platten zu bestellen ohne vorher schon alles im Web gehört zu haben. Gespannt auf den Postboten zu warten bis endlich das Paket da ist und endlich zum ersten Mal in „neuen“ Scheiben rein zuhören, wie „Shadowthrone“ oder „Under a funeral moon“. Man ist auch früher 400-500km mit dem Zug quer durchs Land gefahren, zu Konzerten von Bands die man nicht einmal kannte. Es reichte schon zu wissen „Da ist ein Blackmetal Konzert.“. Heutzutage macht das keine Sau mehr, warum Underground Gigs auch mehr und mehr aussterben. Heutzutage geben die meisten ihr Geld lieber für Festivals und Mainstream Bands aus.

 

UG: Ihr seid jetzt seit fast 20 Jahren aktiv, habt gefühlt regelmäßig Alben auf den Markt geworfen und erst 2013 die neue Scheibe „Nuke 'em All“ released, die meines Erachtens soundtechnisch genauso hätte 1993 released werden können. Was bedeutet für dich persönlich Weiterentwicklung im Black Metal und bei DW?

Atom Krieg: Weiterentwicklung kann vieles bedeuten. Für uns bedeutet es in erster Linie unseren Sound unseren Wünschen immer besser anzupassen, unsere Spieltechniken zu verfeinern usw. Stagnation ist Tod. Wenn man unsere Alben etwas näher betrachtet merkt man auch das immer irgendetwas anders ist. Wir werden sehen wie das nächste Album werden wird. Die Arbeiten daran haben begonnen und versprechen interessant zu werden.

 

UG: Gibts einen Gig von Darkmoon Warrior der dir besonders im Gedächtnis geblieben ist?

Atom Krieg: Nicht wirklich. Wir spielen nicht allzu oft live und wenn ist jeder Gig besonders

 

UG: Auf eurer FB Page habt ihr folgendes Statement prangen: „We have nothing in common with any kind of politic or movement,because we don't want to have anything in common with the "normal" world and their excrements !!! FUCK OFF !!!!“ Im Black Metal sind solche Aussagen ja eher verpönt und auf das Thema politische Einstellung wird inzwischen mehr als allergisch bzw. genervt reagiert. Siehst du die Szene im Generalverdacht oder was sind deine eigenen Erfahrungen?

Atom Krieg: Ganz simpel. Wir spielen Blackmetal im traditionellen Sinn. Wir kokettieren nicht großartig mit provozierenden Symboliken o.Ä. um etwas mehr Aufmerksamkeit zu erregen. Wir haben keine festgefahrene politische Schublade die wir in unseren Texten propagieren. Um das etwas klarer auszudrücken, steht ja da noch mehr, was du in deiner Frage nicht erwähnt hast. Schon um auf unsere Webseite zu gelangen steht: BLACKMETAL IS ANARCHY!! Unter dem von dir zitierten Statement steht ja auch noch: ALTERIUS NON SIT,QUI SUUS ESSE POTEST !!! NON SERVIAM !!! (Einem Anderen gehöre nicht, wer sein eigener Herr sein kann !! Niemals dienen!!) Damit spreche ich für uns. Was andere Bands machen interessiert uns einen Scheiss. Wenn irgendwelche Internetkrieger der Meinung sind, sie würden gegen die Not und das Elend dieser Welt etwas bewirken, in dem sie gegen Blackmetalbands im verborgenen mit der Tüte Chips neben ihrem PC ins virtuelle Schlachtfeld ziehen, zeigt das nur mehr und mehr die Erbärmlichkeit der Menschheit und ihr Unvermögen sich den wahren Problemen zu stellen und zu vielleicht versuchen zu lösen. Mehr ist dem nicht hinzuzufügen.

 

UG: Wir durften unlängst euer erstes Musikvideo „produzieren“ was uns natürlich sehr ehrt. Hattet ihr vorher keine Ambitionen euch in der Form verewigen zu lassen oder woran lags?

Atom Krieg: Es hatte sich vorher einfach nicht ergeben.

 

UG: Wie würdest du Underground – natürlich auf den Metal bezogen – definieren?

Atom Krieg: Alles was in einem überschaubarem Rahmen bleibt.

 

UG: Und hier der Klassiker: Stell dir vor du könntest dich 1996 mit dem Wissen von heute treffen und dir einen Tipp geben – Was würdest du sagen?

Atom Krieg: Nicht live spielen zu wollen ist eine dämliche Idee. (Zur Anm.: Darkmoon Warrior haben mit DW erst 2009 angefangen live zu spielen)

Weitere Informationen

Gelesen 2574 mal Letzte Änderung am Samstag, 17 Januar 2015 17:41

Medien

Satanification Darkmoon Warrior