Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 67

Dienstag, 24 September 2013 23:53

Der Detze Rockt! - 24.08.2013

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Der Detze Rockt! -  24.08.2013 Der Detze Rockt!


 

Und zwar gewaltig!!!

Daun/Rengen: Was wir dort geboten bekommen haben toppt so ziemlich Alles dieses Jahr.

Schon bei der Anfahrt erkennt man die gute Organisation. Alles sehr gut ausgeschildert, spitzen Parkplatz direkt vor dem Eingang und genügend Platz für Alle. Auch zum Campen direkt neben den Autos.

Der Einlass ist schnell und unkompliziert. Und schon beim Einmarsch in das überschaubare Festivalgelände spürt man die absolut entspannte Atmosphäre. Ob es an den freundlichen Securities liegt? Fest steht aber, dass diese Atmosphäre auf dem kleinen gemütlichen „Familientreffen“ seines gleichen sucht.

Und es geht positiv weiter, das Gelände ist relativ klein, aber für die viel zu geringe Besucherzahl völlig ausreichend. Die Bühne ist von überall gut zu sehen und es gibt KEINE Absperrungen oder Wellenbrecher. Im Laufe des abends wird einem auch erneut klar, dass vernünftige Metalheads und Musikfans mit etwas Vernunft im Schädel auch keine Absperrungen brauchen.

Für das leibliche Wohl gibt es auch nur Gutes zu berichten: Es gab zwei Bierstände, die stets so gut besetzt waren, dass man selbst bei großem Ansturm nie lange auf sein Bier warten musste. Es gab lecker Bitburger aus dem Fass. Den 0,3l Becher für 1,50€! Auch alle anderen Preise sind mehr als zufrieden stellend, z.B die Currywurst mit Brötchen für 2,20€ oder den Hüpfer für ebenfalls 1,50€. Der Eintrittspreis von 15€ an der Abendkasse ist für das Bandaufgebot und des Festival an sich sogar ein reines Schnäppchen!

Kommen wir nun zu den Bands: Besonders hervorstechend war am ganzen Tag der Ton! Jede Band hatte von Anfang an einwandfreien Sound, nahezu egal wo man gestanden ist. Es war innerhalb der ersten Minuten einer jeden Band weitestgehend perfekt abgemischt. Nur direkt vor der Bühne, sprich in den ersten drei Reihen, ging der Gesang etwas unter. Weiter hinten stehend gab es aber rein gar nichts zu bemängeln. Da könnte sich so mancher Großveranstalter der richtig Kohle mit seinem Festival scheffelt mal ein paar ganz ganz dicke Scheiben abschneiden.

Schon Witchburner hämmerten mit ihrem lupenreinen Geballer einen Wahnsinnsgig raus. Auch wenn das Thrash-Quartet an diesem Abend eher den musikalischen Aussenseiter darstellte und sich sehr schwer tat, die Menge anzuheizen, gaben Witchburner eine mächtige Show zum besten. Abgelöst wurden sie von schwedischen Screamer. Von Anfang an gelang es Screamer deutlich leichter, für Stimmung zu sorgen. Klassischer Heavy Metal lebt eben noch immer, übrigens auch zu erkennen an dem hohen Anteil an Kuttenträgern vor der Bühne. Getrübt wurde der geniale Auftritt nur durch die ständigen verzweifelten Crowd Surfing- und Stage Diving-Versuche der immer wieder selben Personen. Dies wurde zeitweise derart nervig, dass sich Sänger und Bassist Christoffer Svensson selbst verantwortlich fühlte und mit einem mehr oder minder harschen, aber verdienten Tritt gleich zwei Chaoten von der Bühne fegte.

Hier sollten die Secu's künftig auf jeden Fall nachbessern, und nur Menschen auf die Bühne lassen, wenn die Band es auch so will. Nicht nur weil es auf Dauer nervt, sondern weil anscheinend auch einige Kabel und Stecker auf der Bühne durch die ungebetenen Besucher rausgerissen wurden.

Etwas gebessert hat sich die Sachlage dann zu Sacred Steel. Ihre Musik, die sich nie so Recht zwischen True-, Heavy und gar Thrash-Metal entscheiden will, brachte die Köpfe zum wackeln. Die fünfköpfige Metalmacht unterstützte schon vor mehr als einem Jahrzehnt Blitzkrieg und lieferte auch diesmal einen famosen Auftritt. Sichtlich Spaß hatten nicht nur die Fans, sondern auch die Musiker auf der Bühne. Nach einer etwas längeren Umbaupause gaben sich dann Blitzkrieg die Ehre. Dass diese Urgewalt des Heavy Metal noch Auftritt ist keine Selbstverständlichkeit und eigentlich eine riesen Rarität. Nach längerer Pause und unzähligen Umbesetzungen der Band ist es eigentlich ein Wunder, dass Blitzkrieg überhaupt noch lebt. UND WIE. Sie rockten sich von Anfang an den Arsch ab! Dass so eine Patchwork Band, in der nur noch Sänger Brian Ross zur Gründungsbesetzung zählt, so harmonisch und souverän reinhaut ist Bemerkenswert. Verdientermaßen sprengten Blitzkrieg all unsere Erwartungen und knallten uns zum Abschluss des mehr als empfehlenswerten „Der Detze Rockt“ nochmal so richtig eins vor den Latz.

 

Geniales Fest, tolle Leute, kein Stress und faire Preise. Was will man mehr?

Einen kleinen Abzug in der Gesamt Note gibt es dann aber doch noch: Es gab leider keine Pissours.

Also musste man sich aus dem Gelände rausmogeln um sein Geschäft auf der Wiese verrichten, um die wenigen, aber sehr sauberen Dixis, nicht unnötig zu blockieren.

 

Abschliessend kann ich nur sagen ABSOLUT GEIL! Bitte liebes „Der Detze Rockt“- Team macht genau so weiter! Das entspannte Feeling, dass euer Festival versprüht ist einsame Spitze und fast nicht zu toppen. Alles, was sich der Heavyfan von einem Festival wünscht.

Weitere Informationen

  • Band(s): Blitzkrieg; Screamer; Witchburner; Sacred Steel
  • Wann: 24.08.2013
  • Wo: Rengen
Gelesen 2664 mal