Ja, ist es denn zu fassen? Seit nunmehr 17 Jahren erobern die südhessischen Vollblut-Thrasher Legal Hate nun schon die Bühnen des Rhein-Main-Gebietes (und das kein bisschen leise) und veröffentlicht ihre authentische Mucke. Allen Rück- und Schicksalsschlägen zum Trotz ist ein Ende glücklicherweise nicht abzusehen, im Gegenteil: Irgendwie geht es immer aufwärts für Legal Hate, komme, was da wolle... Höchste Zeit also, dass wir die Truppe in unserer Kategorie Unter dem Radar mal unter die Lupe nehmen.

Freigegeben in Unter dem Radar

Der letzte Tag eines Festivals ist immer begleitet von Freude und Wehmut zugleich. Die etwas urigen Vera Lux waren glücklicherweise die erste Band des Tages, um die Trübsal (und einen für die einen leichten, für die anderen schweren Kater) vergessen zu lassen. Obwohl seit 2014 aktiv, hat die Band aus Nürnberg bisher nur eine Demo veröffentlicht – man munkelt allerdings, dass sich das in nicht allzu ferner Zeit ändern wird.

Freigegeben in Festival Reviews

AUSVERKAUFT !!! So schallte es eine Woche vor Beginn des 2. Rock den Acker Open Airs durch die sozialen Medien. Open Air Festivals erleben schon seit Jahren einen Boom – Wacken sei Dank (das dies mal hier zu lesen sein würde). Ein feines, kleines Untergrund-Festival mit Platz für rund 750 Headbangern auf dem Gelände hat sich in kurzer Zeit einen guten Namen gemacht. Natürlich begann dies alles schon viel früher und viel kleiner zu gedeihen. Wie mir Andreas von der Crew (http://rockdenacker.com) erzählte, wurde der Acker zum ersten Mal 2006 beschallt: von einem Traktoranhänger gab ein DJ sein Bestes und unterhielt ca. 50 Anwesende am Lagerfeuer. 13 Jahre später nun das:

Freigegeben in Festival Reviews

2019 ist ein besonderes Jahr für das Party.San Open Air. Dieses feiert sein inzwischen 25. Jubiläum, was es zu einem der dienstältesten Festivals in Deutschland macht. 1994 wurde die Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, die sich von Anfang an dem extremen Metal verschrieben hat und seit jeher eine Schnittmenge aus Black und Death Metal bedient. Über die Jahre stetig gewachsen, hat sich das Party.San als DAS Festival für Extrem-Metal in Deutschland etabliert und erfreut sich auch international großer Beliebtheit. Jedes Jahr finden Fans aus unzähligen Nationen den Weg nach Schlotheim in Thüringen.

Dennoch hat das Party.San nie seinen Spirit verloren - denn obwohl jedes Jahr hochkarätige Bands geboten werden, ist seine Größe mit rund 10.000 Zuschauern immer noch überschaubar und der Underground wird nach wie vor mit der eigens dafür eingerichteten Zeltbühne gefördert (was wir natürlich sehr löblich finden). Für das diesjährige Jubliäum, das vom 08. bis 10.08.2019 stattfindet, wurden von der Crew so manche Überraschungen und selten zu sehende Bands versprochen, also darf man sehr gespannt sein, wie das finale Billing aussehen wird. Das bisherige Line-Up liest sich bereits jetzt (mit Brechern wie Deicide, Destruction und Svartidaudi sowie gefeierten Undergroundbands wie Firtan, Slaegt und Traitor) wie das Who-Is-Who der Szene. Aber konkret:

Aus dem Bereich Death Metal werden einige Kracher aufgefahren, allen voran HYPOCRISY,  und BLOODBATH, die Headliner-Positionen einnehmen. Dass VOMITORY nach ihrem Abschied im Jahr 2013 wieder vereint auf der Bühne stehen werden, ist eine besondere Freude. Und bei Glen Bentons Kombo darf man hoffen, dass sie nicht wieder kurz vorher absagen, sondern wirklich auftreten, denn DEICIDE sind genauso ein Klassiker wie etwa IMMOLATION und INCANTATION. Für die nötige Portion Thrash Metal ist durch Größen wie TESTAMENT (Headliner) und DESTRUCTION ebenfalls gesorgt. Ein besonderes Schmankerl sind HELLHAMMER performed by Tom Gabriel Warrior’s Triumph Of Death: Dieses Projekt ist ein Tribut an die Vorband von CELTIC FROST und TRIPTYKON, die nur von 1982-1984 existierte, und deren Songs dieses Jahr erstmalig auf die Bühne gebracht werden – u.a. auf dem Party.San. Des Weiteren sind mit CRAFT und MGLA auch für die Schwarzmetaller Top-Acts am Start.

2019 sieht also wieder sehr vielversprechend und wir freuen uns drauf! Eigentlich kann man bei diesem Festival fast davon ausgehen, dass der Black Metal-Anteil noch aufgestockt wird – warten wir’s ab!    

Quickcheck:

Wann? 08.-10.08.2019

Wo? Flugplatz Obermehler, Otto-Lilienthal-Str. 1, 99996 Obermehler 

Wieviel? VVK 89,10€

Billing (Stand 07.05.2019):

- ARKONA (Pagan/Folk Metal)

- ASCENSION (Black Metal)

- BALMOG (Black/Death Metal)

- BEHEADED (Brutal Death Metal)

- BELPHEGOR (Black/Death Metal)

- BLOODBATH (Death Metal)

- CRAFT (Black Metal)

- DAMNATION DEFACED (Melodic Death Metal)

- DEFEATED SANITY (Brutal Death Metal)

- DEICIDE (Death Metal)

- DESTRUCTION (Thrash Metal)

- DEVANGELIC (Brutal Death Metal)

- FIRTAN (Pagan/Black Metal)

- GOAT EXPLOSION (Doom/Stoner/Heavy Metal)

- GUTALAX (Porn Grind)

- HELLHAMMER (Speed/Thrash/Black Metal)

- HYPOCRISY (Death Metal)

- IMMOLATION (Death Metal)

- INCANTATION (Death Metal)

- JUNGLE ROT (Death Metal)

- KRISIUN (Death Metal)

- LEGION OF THE DAMNED (Thrash Metal)

- MALOKARPATAN (Black/Heavy Metal)

- MGLA (Black Metal)

- MIDNIGHT (Heavy/Black Metal)

- NAGLFAR (Death/Black Metal)

- NEKROVAULT (Death/Black Metal)

- NERVO CHAOS (Death Metal)

- NIGHT DEMON (Heavy Metal)

- ROTTING CHRIST (Death/Black Metal)

- RUNEMAGICK (Death/Doom Metal)

- SKYFORGER (Black/Pagan Metal)

- SATAN (Heavy Metal)

- SLAEGT (Black/Heavy Metal)

- SOILWORK (Melodic Death Metal)

- SOLSTAFIR (Atmospheric Rock’n’Roll)

- SOLSTICE (Doom Metal)

- STILLBIRTH (Slam/Brutal Death Metal)

- SUICIDAL ANGELS (Thrash Metal)

- SVARTIDAUDI (Black Metal)

- TAPHOS (Blackened Death Metal)

- TESTAMENT (Thrash Metal)

- THANATOS (Death/Thrash Metal)

- THE CROWN (Death/Thrash Metal)

- TRAITOR (Thrash Metal)

- UNDERGANG (Death Metal)

- VOMITORY (Death Metal)

- VULVODYNIA (Slam/Brutal Metal)    

Freigegeben in Festivals

Metal-Kundige überall weinen der ersten Welle des Black Metal von einst nach, schmeißen wehmütig und mit Tränen in den Augen alte Priest-Platten auf die Spieler und blicken mit Verachtung auf moderne Produktionen, die sich in ihren Augen gar nicht mit den Federn des speedigen Rock’n Rolls und der Metal-Musik, so wie sie anfing, schmücken dürften. Immerhin gibt es da immer wieder Formationen, die liebend gern ein Retro-Feeling aufkommen lassen - auch wenn man dafür manchmal im Untergrund buddeln muss, um sie auszumachen. Bulldozing Bastard aus Hamm/Münster waren da wie der Trüffel im aufgewühlten Erdboben.

Freigegeben in Unter dem Radar

Mantar entschloss sich, dieses Frühjahr erneut auf Tour zu gehen und dabei unter anderem in Augsburg Halt zu machen. Wenn dann noch Valborg und Sweeping Death im Gespräch sind, verspricht das ein Abend zu werden, für den man auch mal nach Augsburg fahren kann um dieses  Package zu erleben.

Freigegeben in Konzert Reviews

Wenn sich Bands auflösen, hat dies oft ganz profane Gründe: Der Sänger schläft mit der Freundin vom Drummer, den Bassisten trifft der Blitz beim Onanieren im Stadtpark oder der Gitarrist hört nach einem Schlaganfall plötzlich nur noch Hip-Hop. Wenn die Band berühmt war, gibt es nach der Auflösung noch ein paar Monate Paparazzi-Bilder und danach im 5-Jahres-Turnus Berichte mit „Schockbeichten“ oder „Was ist eigentlich aus XY“ geworden in der Metal-Bild. Ist die Band unbekannt, bleiben ein paar Alben in staubigen Schränken liegen, die nur noch selten mal auf dem Plattenteller von engen Freunden oder Fans rotieren und die ansonsten dem allgemeinen Vergessen anheim fallen. Ganz anders ist es der Death/Thrash Metal-Band Corporate Pain ergangen.

Freigegeben in Unter dem Radar
Freitag, 28 Dezember 2018 11:55

UNSERE TOP-ALBEN DES JAHRES 2018

Auch 2018 war im Underground(ed) wieder ein interessantes Jahr voller Releases, die bei uns Begeisterung ausgelöst haben und von uns durchweg positive Kritiken erhalten haben. In der Redaktion haben wir uns bereits zum Ende von 2017 darauf geeinigt, nicht einfach in den Tenor des Listenwahns diverser Internetpräsenzen einzustimmen und "geilste Alben des Jahres"-Tiraden rauszuhauen. Wir wollen daher schlicht noch einmal die Platten erwähnen, die hart an der Maximalpunktzahl gekratzt haben – um auch diese Tradition zum Ende dieses Jahres fortführen.

Freigegeben in Blog
Freitag, 07 Dezember 2018 21:52

Insulter - The Misantrope

Insulter sind eine Satanic Thrash Metal Band mit Einflüssen aus dem Death und Black Metal aus Friedrichsdorf in Hessen. Die Band wurde schon 2006 gegründet, aber erst nach der Neugründung im Jahre 2010 erschienen die ersten Scheiben. The Misanthope ist ihr zweites volles Album und erschien im Februar 2018.

Freigegeben in Album Reviews

Dieser November war selbst für finnische Verhältnisse grau und trostlos. Aber während dem Wochenende vom 9.-10. November wurde die Atmosphäre noch dunkler, ja sogar schwarz. Dennoch sollte das nicht heißen, dass es trist war. Im Gegenteil, das Steelchaos Festival brachte für zwei Tage die strahlende Düsternis, die nur Extreme Metal zu erwecken vermag, in ein ausverkauftes Nosturi in Helsinki.

Freigegeben in Festival Reviews
Seite 1 von 11