Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 92

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 90

Masters of Disguise sind ein Quintett das aus ehemaligen Live-Musikern der achtziger US-Speed Metal-Ikonen „Savage Grace“ besteht. Passend dazu ist der Name der Band auch der Titel des Debut-Albums vorgenannter Ikonen. Verstärkt durch Sänger Alexx Stahl liefern sie uns hier ihre Debut-Scheibe „Back with a Vengeance“ ab. Da sämtliche Mitglieder aus Deutschland stammen, darf man gespannt sein ob das Album vielleicht doch etwas mehr nach einheimischem Power Metal als nach US-Speed Metal klingt. Legen wir also los.

Freigegeben in Album Reviews
Mittwoch, 14 Mai 2014 12:57

Horrid - Sacrilegious Fornication

Ende der 80er und Anfang der 90er war im Death Metal Bereich noch alles in Ordnung. Hellhammer, Death, Dismember, Benediction und all die anderen großen und bekannten DM-Bands hatten ihre Gründungs- und oder Hochphase und servierten einer noch sehr Thrash-verwöhnten Elite einen neuen und noch brachialeren Sound als jemals zuvor.

Freigegeben in Album Reviews
Donnerstag, 10 April 2014 20:27

Mothermound - The Burden of Tomorrow

Die slowenische Stadt Tolmin ist vielen als Veranstaltungsort des Metalcamps ein Begriff. Kaum einer dagegen wird wissen, dass es auch der Geburtsort der Doom Metal-Band Mothermound ist. Auch wenn die Band sich erst 2009 gegründet hat, reichen ihre Wurzeln bis ins Jahr 1995 und zu der Band Expulsion (Slowenien) zurück. Mit "The Burden of Tomorrow" erschien nun das Erstlingswerk des Vierers, welches eine gewagte Mischung verschiedener Stile verspricht.

Freigegeben in Album Reviews
Donnerstag, 20 März 2014 07:13

Ka-Tet - Herbstwind

Ka-Tet? Moment, das kommt mir doch auch bekannt vor. Ich habe zwar nicht den kompletten Schwarzen-Turm Zyklus von Stephen King gelesen, aber der Bandnamen ist klar daraus entlehnt. Ka- Tel ist die Gemeinschaft (Ka) aus Lehrlingen der Gunslingern bzw. den Revolvermännern die dasselbe Ziel (Tet) verfolgen, nämlich die Ausbildung zum vollwertigen Waffenträger.

Freigegeben in Album Reviews
Mittwoch, 19 März 2014 14:05

Dark Man Shadow - Victims of Negligence

Nach knapp sechs Jahren und damit nach dem letzten Release „The Shore Of Straying Souls“ veröffentlichen Dark Man Shadow ihr neues Album „Victims of Negligence“. Der grob 40-minütige und acht Tracks starke Silberling siedelt sich wie sein Vorgänger schwer im Symphonic-Sektor an, wobei ich dem Selbstverständnis der Band, die sich auch im Black Metal sieht, nicht 100%ig folgen kann.

Freigegeben in Album Reviews
Sonntag, 16 März 2014 20:43

Fyrnask - Eldir Nótt

Ich werde mich nicht lange mit der Bandgeschichte von Fyrnask auseinandersetzen, denn eigentlich alles was man wissen muss ist, dass Fyrnd das Solo Projekt „Fyrnask 2008 aus der Taufe gehoben hat und praktisch solo betreibt. Beim Einspielen der Demo "Fjǫrvar ok benjar" und dem ersten Album „Bluostar“ in 2011 hatte Fyrnd als Mastermind hinter Songidee, Vocals und Instrumentierung wohl aber doch einigen Support von diversen Gastmusikern, welche sich auf der FB-Präsenz von Fyrnask finden lassen.

Freigegeben in Album Reviews
Donnerstag, 13 März 2014 21:11

Thundra - Angstens Salt

Bereits zum vierten Mal stechen die Norweger von THUNDRA mit „Angstens Salt“ in die hohe See der Viking Metal-Scheiben. Zwar können die sechs Mannen an Bord bereits auf eine 16-jährige Erfahrung zurückblicken, segelten aber immer unter vorgehaltener Hand – zu Unrecht. Denn Thundra spielen anspruchsvollen, melodischen Metal, der über große Teile eine tiefe Schwärze besitzt.

Freigegeben in Album Reviews
Sonntag, 23 Februar 2014 17:33

Lycanthropy Vinylreview - Totenkränze

Orel Russland... da kommt mir als alter 2.WK Experte natürlich sofort die Operation Zitadelle in den Sinn, der wohl größten Panzerschlacht aller Zeiten die sich im Raum Kursk/Orel 1943 zugetragen hat. Der wohl einzige Zusammenhang den Lycanthropy mit diesem Umstand haben ist nur die Herkunft.

Freigegeben in Album Reviews

Man gebe mir den Whiskeyschwenker und den weichen Ohrensessel. Vollkommen unaufgeregt und lässig präsentieren die drei Jungs aus Texas, Dan Hyer (Gitarre) Mike Pritchett (Drums) und James Falcon (Bass) ein nettes Stück instrumental-Hard Rock für die gemütlichen Stunden nach einer harten Party.

Freigegeben in Album Reviews

Der Süden Deutschlands, insbesondere das Frankenland, ist ein fruchtbarer Nährboden für untergründige, junge, aufstrebende Metal-Bands. Ganze fünf Vertreter dieser Jungen Garde haben sich unter dem Banner „Alliance of Destruction“ aufgetan an fünf Abenden zu beweisen, dass die Zukunft ihnen gehören könnte.

Freigegeben in Konzert Reviews
Seite 2 von 31