Donnerstag, 10 Januar 2013 15:01

Ritual Killing - New Tribe

geschrieben von
Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Cover Cover Ritual Killing

Ritual Killing aus Coburg sollten jedem fränkischen Metaller bereits ein Begriff sein, hat der Vierer sich doch in den vergangenen Jahren durch zahlreiche Konzerte eine stetig wachsende Fanbase und sogar einen Plattenvertrag bei Blacksmith Records erspielt. Nach einer Demo folgt nun mit „New Tribe" endlich das Debütalbum, um diese Gefolgschaft weiter zu vergrößern.

Nach einem kurzen Urwald/Samba- Intro wird mit „Liar" sofort Vollgas gegeben. Das Lied sollte live noch wesentlich besser als auf Platte funktionieren, da es, durch eine kurze Basspassage eingeleitet, von einem Mitsingpart gekrönt wird und so sehr gut Stimmung entwickelt.

Das anschließende „Command Me" verbindet alles, was die Musik Ritual Killings ausmacht. Eine gesprochene Passage im Stile von Corey Taylor und Musik im schleppenden Midtempo eröffnen den fast 6 minütigen Song, um dann den Shouts und teilweise markerschütternden Screams von Sänger Simon zu weichen. Durch eine akustische Zwischenpassage wird zusätzlich Spannung erzeugt und der am Hardcore orientierte Refrain lädt erneut zum Mitgröhlen ein.

„My Owner" ist vielen, genauso wie „Learn To Kill" und „No Total Control", bereits von der Demo bekannt, jedoch bekommen die Songs durch die neue, wesentlich bessere, Produktion, eine ganz neue Note und wissen durchweg zu überzeugen.

Ihr Genre bezeichnen die Franken gerne als „Ritual Death", was zwar Eigenständigkeit suggeriert, aber dem potenziellen Hörer leider nicht viel sagt.

Starke Parallelen zu Bands wie Soulfly und Sepultura sind in der Musik und auch textlich erkennbar, jedoch werden sie mit Elementen von Six Feet Under und einer ordentlichen Portion Progressivität gemischt. So entsteht auf dem gesamten Album ein Sound, der etwas bereits Bekanntes hat, aber trotzdem keinesfalls geklaut wirkt, sondern für sich selbst steht. Jedes Lied erhält dadurch etwas Eigenes, sei es das atmosphärische „Deadly Thinking", das, durch Percussions ergänzte, Titellied, oder auch der aggressive Schlusspunkt „I Do It For", dem lediglich ein Samba Outro, als Ergänzung, folgt.


Die Produktion der Platte ist über weite Strecken einer heutigen Veröffentlichung entsprechend, aber man wünscht sich teilweise einen etwas druckvolleren Drum Sound, um die groovige Musik sich voll entfalten zu lassen.

Die Thematiken der Sozialkritik, Naturschutz und Kriegserzählung werden im Artwork wirklich sehr gut umgesetzt und das Cover ist für mich eines der eindrucksvollsten, das ich seit langem gesehen habe.

Insgesamt gelingt Ritual Killing mit „New Tribe" ein wirklich gelungenes Debüt, das als Gesamtwerk jedem Fan extremer und anspruchsvoller Musik ans Herz zu legen ist und das man hoffentlich unter einigen Weihnachtsbäumen wiederfinden wird.

 

Tracklist:

1.Intro

2.Liar

3.Command Me

4.My Owner

5.Deadly Thinking

6.New Tribe

7.Headhunter

8.Learn To Kill

9.Silent Earth

10.No Total Control

11.Blood Cops

12.I Do It For

13.Outro

 

Bewertung:

8/10

 

HIER könnt ihr das Review auf Metal4franken lesen.

Ritual Killing aus Coburg sollten jedem fränkischen Metaller bereits ein Begriff sein, hat der Vierer sich doch in den vergangenen Jahren durch zahlreiche Konzerte eine stetig wachsende Fanbase und sogar einen Plattenvertrag bei Blacksmith Records erspielt. Nach einer Demo folgt nun mit „New Tribe“ endlich das Debütalbum, um diese Gefolgschaft weiter zu vergrößern.

 

Nach einem kurzen Urwald/Samba- Intro wird mit „Liar“ sofort Vollgas gegeben. Das Lied sollte live noch wesentlich besser als auf Platte funktionieren, da es, durch eine kurze Basspassage eingeleitet, von einem Mitsingpart gekrönt wird und so sehr gut Stimmung entwickelt.

Das anschließende „Command Me“ verbindet alles, was die Musik Ritual Killings ausmacht. Eine gesprochene Passage im Stile von Corey Taylor und Musik im schleppenden Midtempo eröffnen den fast 6 minütigen Song, um dann den Shouts und teilweise markerschütternden Screams von Sänger Simon zu weichen. Durch eine akustische Zwischenpassage wird zusätzlich Spannung erzeugt und der am Hardcore orientierte Refrain lädt erneut zum Mitgröhlen ein.

„My Owner“ ist vielen, genauso wie „Learn To Kill“ und „No Total Control“, bereits von der Demo bekannt, jedoch bekommen die Songs durch die neue, wesentlich bessere, Produktion, eine ganz neue Note und wissen durchweg zu überzeugen.

 

Ihr Genre bezeichnen die Franken gerne als „Ritual Death“, was zwar Eigenständigkeit suggeriert, aber dem potenziellen Hörer leider nicht viel sagt.

Starke Parallelen zu Bands wie Soulfly und Sepultura sind in der Musik und auch textlich erkennbar, jedoch werden sie mit Elementen von Six Feet Under und einer ordentlichen Portion Progressivität gemischt. So entsteht auf dem gesamten Album ein Sound, der etwas bereits Bekanntes hat, aber trotzdem keinesfalls geklaut wirkt, sondern für sich selbst steht. Jedes Lied erhält dadurch etwas Eigenes, sei es das atmosphärische „Deadly Thinking“, das, durch Percussions ergänzte, Titellied, oder auch der aggressive Schlusspunkt „I Do It For“, dem lediglich ein Samba Outro, als Ergänzung, folgt.

 

Die Produktion der Platte ist über weite Strecken einer heutigen Veröffentlichung entsprechend, aber man wünscht sich teilweise einen etwas druckvolleren Drum Sound, um die groovige Musik sich voll entfalten zu lassen.

 

Die Thematiken der Sozialkritik, Naturschutz und Kriegserzählung werden im Artwork wirklich sehr gut umgesetzt und das Cover ist für mich eines der eindrucksvollsten, das ich seit langem gesehen habe.

 

Insgesamt gelingt Ritual Killing mit „New Tribe“ ein wirklich gelungenes Debüt, das als Gesamtwerk jedem Fan extremer und anspruchsvoller Musik ans Herz zu legen ist und das man hoffentlich unter einigen Weihnachtsbäumen wiederfinden wird.

 

 

 

Zitat: We are the New Tribe!

 

Band: RITUAL KILLING

 

Album: New Tribe

 

Tracklist:

  1. Intro
  2. Liar
  3. Command Me
  4. My Owner
  5. Deadly Thinking
  6. New Tribe
  7. Headhunter
  8. Learn To Kill
  9. Silent Earth
  10. No Total Control
  11. Blood Cops
  12. I Do It For
  13. Outro

 

Genre: Ritual Death

 

Spielzeit: 51 Min

 

Release Date: 21.12.2012

 

Label: Blacksmith Records

 

Web: www.facebook.com/ritualkilling

 

Bewertung: 8

Weitere Informationen

  • Band: Ritual Killing
  • Album Titel: New Tribe
  • Erscheinungsdatum: 21.12.2012
  • Fazit: We are The New Tribe! Beachtliches Debüt der Coburger!
Gelesen 1269 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 10 Januar 2013 16:50

Medien

Artwork Trailer Ritual Killing