Dienstag, 12 Dezember 2017 17:07

Les Acteurs de l'Ombre - Sampler MMXVII Empfehlung

geschrieben von Torn
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Vielfach rezensiert, vielfach für gut befunden. Das französische Label „Les Acteurs de l'Ombre" hat uns 2017 einige interessante Alben beschert. Wenn besagte Plattenfirma nun zum Jahresende noch einen Sampler mit ausgewählten Stücken verschiedener Gruppen aus 2017 präsentiert, ist dies für uns Grund genug, das Jahr anhand dieser Musik einmal Revue passieren zu lassen.

Den kompromisslosen Einstand feiern „Arkhon Infaustus", die mit ihrer neuen EP erst vor kurzem satte 9 von 10 Punkten bei Undergrounded.de geholt haben. Ausgewählt wurde als Opener „Amphessatamine Nexion", zugleich  der erste Titel der eigenen Platte. Schon hier zeigt sich, worauf sich „Les Acteurs de l'Ombre" spezialisiert haben; komplexer, untergründiger Metal, der sich in avantgardistischen Tendenzen äußert, aber im Kern doch nicht vollständig an Altbekanntem verliert. Man verzichtet zum Einstieg auf ein Intro und legt von der ersten Sekunde an mit einer wahnwitzigen instrumentalen Kombination los,...

...nur um dann mit dem zweiten Titel stark an Tempo zu verlieren aber an Schwermut zu gewinnen. „Monolithe" dürfen hier mit „Burst in the Event Horizon" ihre musikalische Qualität präsentieren und verschleppen uns sogleich in die tiefsten Abgründe des Funeral Doom. Dieser Track ist nicht nur ein starker Kontrast zur wuchtigen Eröffnung, sondern auch gleichzeitig der zweite Titel vom kommenden Album und hat somit Sneak-Peek-Charakter.  Und dieser Vorgeschmack macht in der Tat Lust auf mehr, denn die tragenden Melodien ergänzen sich mit dem tiefen Gegrowle bestens und schaffen eine dichte Atmosphäre,...

...die vom Tempo nahezu nahtlos in den dritten Song übergeht, welcher vom Post Black-Trio „Au-Dessus" stammt und auf den simplen Namen „X" hört. Auch „Au-Dessus" durften wir MItte dieses Jahres bereits behandeln und haben deren ersten Langspieler namens „End of Chapter" auch für durchweg gut befunden. Auf dem Sampler machen "Au-Dessus" mit ihrem - zum Teil sehr sludge-haltigen Black Metal ebenfalls eine sehr gute Figur.

Aber Metal ist nicht das einzige Steckenpferd von „Les Acteurs de l'Ombre", denn mit „Spectrale" folgt ein akustischer Titel, der sich vom bisher Gehörten deutlich abgrenzt. Die Musik ist an dieser Stelle verspielter und dadurch nicht minder komplex als die härteren Konsorten zuvor. Auf Perkussion wird dabei komplett verzichtet. „Andromede" ist demnach ein sehr ruhiges Interludium, bevor es dann mit den weniger ruhigen "Time Lurker" weitergeht. Diese schlagen wiederum in die schwarzmetallische Kerbe und präsentieren dabei ein durchgehend hohes Tempo, welches sich von einem gequälten Gesang begleiten lässt. Der sechste Titel „L'Ame des Foules" hält dieses Niveau weiterhin, wird aber im Mittelteil etwas langsamer. „Heir" heißen hier die Übeltäter und haben bei Undergrounded ebenfalls 9 Punkte abgesahnt.

Bisher können wir also festhalten, dass die Titelwahl auf diesem Sampler sehr gut ist. Und auch im zweiten Teil nimmt die experimentelle Achterbahnfahrt kein Ende. „Pénitence Onirique" zeigen sich in einem ähnlichen Gewand, wie „Heir" oder „Time Lurker", schaffen aber eine weitaus  beklemmendere Atmosphäre. Grooviger wird es dann mit „Maieutiste", deren „Death to Socrates" den bislang härtesten Rock-Einschlag der Scheibe hat. In den elf Minuten wird allerdings nicht an Abwechslung gegeizt und gegen Ende ergibt sich der Song in wahres Geholze.

 Mit dem letzten Track „Paria" wird es dann wieder etwas langsamer. Der neoklassische Sound von „Pensées Nocturnes" wirkt aber dennoch sehr bedrohlich, was überwiegend an dem anklagenden Geschreie liegt und weniger an den Melodien. Immer wieder verziehen sich die Gitarren in den Hintergrund und lassen mal einen Chor, mal ein Orchester an ihre Stelle treten. Ein würdiger Ausklang zum gesamten Sampler.

Wir halten fest: „Les Acteurs de l'Ombre" verstehen ihr Handwerk und haben sich in den letzten Jahren ein wirklich starkes und vielfältiges Rosterzurechtgelegt. Der überwiegende Teil des Samplers entspringt dem Black Metal und kommt atmosphärischer daher, als es andere Labels unserer Zeit darstellen. Die Produzenten aus Frankreich haben aber einen ebenso experimentellen Schwerpunkt und bringen daher oftmals sehr unkonventionelle Musik in unsere Redaktion. Dies gefiel uns bisher und sollte sich auch zukünftig nicht ändern!

Trackliste:

1. Arkhon Infaustus - Amphessatamine Nexion
2. Monolithe - Burst in the Event Horizon

3. Au-Dessus - X
4. Spectrale - Andromede
5. Time Lurker - Ethereal Hands
6. Heir - L'Ame des Foules
7. Pénitence Orinique - Le Sel
8. Maieutiste - Death to Socrates
9. Pensées Nocturnes - Paria

Bewertung:

10/10

Weitere Informationen

  • Band: Les Acteurs de l'Ombre
  • Album Titel: Sampler MMXVII
  • Erscheinungsdatum: 21.10.2017
  • Fazit: Die Musik, welche von „Les Acteurs de l'Ombre" produziert wird, ist sicherlich keine leichte Kost. Experimentell, atmosphärisch und komplex kommen die meisten Vertreter des Labels daher und sorgten 2017 für eine Fülle an guten Platten. Der Sampler liefert hier eine gute Auswahl und dient als Grundlage zur Erschließung des Labels und der Bands. Freunde unkonventioneller Tonkunst sollten sich mit „Les Acteurs de l'Ombre" ausgiebig beschäftigen!
Gelesen 376 mal
Mehr in dieser Kategorie: « Spectrale - ▲ Hailstone - Epitome »