Dienstag, 21 November 2017 07:09

Rance – Rance

geschrieben von
Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Rance Rance

Das vorliegende Demo der Band Rance wurde gleich zu Beginn dieses Jahres veröffentlicht und trägt den Bandnamen als Titel. Roher und atmosphärischer Black Metal aus Frankreich scheint derzeit Hochkonjunktur zu haben, überfluten doch Veröffentlichungen dieses Genres derzeit die Undergrounded-Redaktion.

Die ersten Sekunden des Openers „Denis“ lassen einen gewiss werden, dass diese Band ihr Genre sehr ernst nimmt, denn der Auftakt schlägt einem roh und atmosphärisch entgegen. Die Schreie von Sänger Anthony gehen durch Mark und Bein, die unkonventionellen Tempowechsel machen das Demo gleich zu Beginn interessant. Später wechseln die Schreie ins schauerliche Jaulen, was mit dem Tempowechsel der Instrumente einhergeht. „Cathy“ beinhaltet sehr ruhige Momente, welche tragend daherkommen. Aus diesen scheint der Song seine Kraft zu schöpfen, denn nach den leisen Tönen folgt Brachialität. Nachdem im Opener nur anklagende und wehleidige Rufe zu vernehmen waren – lassen sich da etwa ein paar Shouts erahnen?
All die anklagenden Rufe und das Greinen des Sängers resultieren in „Jeanine“ schlussendlich unweigerlich in der Erinnerung an Fester Addams, wie er - von Liebeskummer geplagt - den Vollmond anheult. Das Schmunzeln wird einem auf dem Fuße von einer starken Gitarrenfront aus dem Gesicht gefegt.
Der letzte und gleichzeitig längste Song beginnt mit den ausfadenden Gitarren des vorigen Tracks und geht nahtlos in Geballer über. Wieder einmal überrascht die Band mit Abwechslungsreichtum. Pointiert setzen sie in „Rance“ eine Orgel ein. Fühlt man sich während der vorigen drei Songs besonders durch die treibenden Drums teilweise durch die Demo gejagt, lässt man dem Hörer nun etwas Zeit ihre Interpretation des rohen atmosphärischen Black Metal auf sich wirken zu lassen. Die Hörerschaft sollte es sich jedoch nicht zu bequem machen, denn vor der finalen Senkung der Spannungskurve zieht das Quartett nochmals das Tempo an – ein starkes Ende!

Vier Songs umfasst diese Demo, wovon zwei einen Frauen- und zwei einen Männernamen tragen. Hierbei wäre es natürlich interessant die Lyrics vor sich liegen zu haben, verspricht dies ein interessantes Konzept. So bleibt keine andere Möglichkeit, als den Spekulationen freien Lauf zu lassen.
Streckenweise erinnert diese erste Demo von Rance an wegweisende Werke der ersten Welle des norwegischen Black Metals. Für den Verfasser dieser Zeilen ist dies der Grund, nicht die volle Punktzahl zu vergeben. Natürlich sind einschlägige Schöpfungen noch immer großartig anzuhören, jedoch stehen diese Veröffentlichungen mit ihrem rohen Sound für eine gänzlich andere Zeit und geschichtliche Einordnung – es darf sich weiterentwickelt werden.
Schaffen es Rance einen eigenen Sound zu entwickeln, sind wir hier Zeuge der Anfänge einer großartigen Band geworden!

Tracklist:
1. Denis
2. Cathy
3. Jeanine
4. Rance

 

Bewertung:
8 von 10 Punkte

Weitere Informationen

  • Band: Rance
  • Album Titel: Rance
  • Erscheinungsdatum: 26.06.2016
  • Fazit: Streckenweise erinnert diese erste Demo von Rance an wegweisende Werke der ersten Welle des norwegischen Black Metals. Für den Verfasser dieser Zeilen ist dies der Grund, nicht die volle Punktzahl zu vergeben. Natürlich sind einschlägige Schöpfungen noch immer großartig anzuhören, jedoch stehen diese Veröffentlichungen mit ihrem rohen Sound für eine gänzlich andere Zeit und geschichtliche Einordnung – es darf sich weiterentwickelt werden. Schaffen es Rance einen eigenen Sound zu entwickeln, sind wir hier Zeuge der Anfänge einer großartigen Band geworden!
Gelesen 183 mal Letzte Änderung am Dienstag, 21 November 2017 07:15