Montag, 20 November 2017 12:03

Cepheide - Saudade

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Aus der französischen Hauptstadt erreichen uns düstere Töne - der lang erwartete erste Langspieler der Atmospheric Black Metal Formation Cepheide hat das Licht der Welt erblickt. „Saudade“ heißt das gute Stück und wartet mit fünf Songs voller dunkler Sehnsucht und Melancholie auf.

Ruhig und getragen, ganz dem Genre entsprechend, eröffnet „Une Nuit qui te Mange“ das Album und gibt mit seinem langsamen, aber steten Aufbau der Spannung einen Hinweis, dass hier keine Anfänger am Werk sind. Auf und ab wabert die Melodie und zieht den Hörer unweigerlich in den Bann. Manch einer mag sagen, dass der Gesang von Sänger Gaetan in Form verzweifelter Schreie die Stimmung unterstützt und das Bild komplettiert, mich irritieren und stören sie eher - für mich klingt es ein wenig nach Ottfried Preußlers kleinem Gespenst, das zu viel Whisky getrunken hat. Der Sound dagegen ist top - angenehm rau, ohne dabei matschig zu klingen.

Im Aufbau der Songs hätte ein wenig mehr Varianz nicht geschadet. Zwar unterscheiden sich die einzelnen Melodien soweit, dass man die Songs als eigenständige Kapitel des 40 Minuten langen Gesamtwerks wahrnimmt, insgesamt sind sie sich jedoch zu ähnlich. Von einem Einheitsbrei kann man glücklicherweise nicht reden, da die Intropassagen sich ausreichend voneinander abheben. Im Mittelteil fehlt mir jedoch aufgrund des Gesangs, der durchweg aus den Rufen des heiseren Schlossgespensts besteht, ein gewisser Mehrwert. Dadurch, dass im letzten Song, „Auréole“, bis zum Ende hin mit Gesang gearbeitet wurde, hinterlässt das Album bei mir einen schalen Nachgeschmack. Ein rein instrumentales Outro hätte dem Song besser gestanden und dem Album insgesamt einen runderen Abschluss verpasst.

Vieles haben Cepheide richtig gemacht mit ihren eingängigen Melodien und dem rauen Sound, doch an ein paar Ecken hakt es noch. So mag der Gesang für den Einen das Alleinstellungsmerkmal der Band sein, für mich ist er dies jedoch maximal in negativem Sinn. Schlecht ist das Album bei Weitem nicht und verdient es definitiv, einmal durchgehört zu werden - wem diese Art Gesang gefällt, der mag hier vielleicht sogar ein neues Lieblingsalbum gefunden haben.

 

Tracklist

  1. Une Nuit qui te Mange
  2. Madone
  3. La Lutte et l'Harmonie
  4. Le Cinquième Soleil
  5. Auréole

 

Bewertung:

6 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: Cepheide
  • Album Titel: Saudade
  • Erscheinungsdatum: 01.10.2017
  • Fazit: Vieles haben Cepheide richtig gemacht mit ihren eingängigen Melodien und dem rauen Sound, doch an ein paar Ecken hakt es noch. Schlecht ist das Album aber bei Weitem nicht und verdient es definitiv, einmal durchgehört zu werden.
Gelesen 562 mal Letzte Änderung am Montag, 20 November 2017 12:16

Medien