Freitag, 25 Mai 2012 12:13

Secrets of the Moon - Seven Bells

geschrieben von
Artikel bewerten
(7 Stimmen)

Drei Jahre sind nach der Veröffentlichung von „Privilegivm“ ins Land gestrichen - nun melden sich die Osnabrücker mit ihrem neuesten Release „Seven Bells“ zurück.

Mit lauten Glockenschlägen läutet der Titeltrack das Album ein und schickt einen auf eine aufwühlende, kalte, aggressive Reise. Produziert wurde „Seven Bells“ von Tom G. Warrior dem Tryptikon und alten Celtic Frost Mastermind und auch Victor Bullok hatte seine Hände an den Reglern. Nicht umsonst also hört man die Handschrift dieser Herren immer mal wieder deutlich heraus.

Secrets of the Moon schaffen es eine düstere, melancholische und gleichzeitig bissig/aggressive Grundstimmung herzustellen, die das ganze Album über anhält. Der Sound klingt sehr organisch und gibt dem Album das gewisse Etwas.  Atmosphäre und Pathos findet man in jedem Song, die zum Großteil alle im Midtempo-Bereich liegen.

Wer von 70ies Psychedelic-Black Metal wie The Devil`s Blood die Schnauze voll hat, ist hier genau richtig, denn Secrets of the Moon gehen keinem Trend hinterher und ziehen ihr eigenes Ding durch.

Tracklist:
1.Seven Bells
2.Goathead
3.Serpent Messiah
4.Blood Into Wine
5.Worship
6.Nyx
7.The Three Beggars

Bewertung:
7,5/10

Weitere Informationen

  • Band: Secrets of the Moon
  • Album Titel: Seven Bells
  • Fazit: Wer von 70ies Psychedelic-Black Metal wie The Devil`s Blood die Schnauze voll hat, ist hier genau richtig, denn Secrets of the Moon gehen keinem Trend hinterher und ziehen ihr eigenes Ding durch.
Gelesen 1731 mal

Medien