Sonntag, 28 Februar 2016 14:09

Corrosive - Killing Room EP

geschrieben von
Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Killing Room Killing Room Corrosive

Ein Männlein grunzt im Wald. Mit ihrer EP „Killing Floor“ hauen unsere Jungs von Corrosive vier ordentliche Death Metal Songs raus. Die fünf alten Hasen aus Marburg verbinden brachialen Oldschool Death mit erfrischenden modernen Songwriting Elementen. Das bedeutet, wer dauerhaftes stupides Schlagzeug Gewitter erwartet, den muss ich leider enttäuschen. Die Arrangements sind überraschend abwechslungsreich!

Blastbeats wechseln sich mit schaurig schlingernden Melodie-Parts ab, Breakdowns ballern und gehen nahtlos in thrashige Riff-Parts über. Hut ab! Wirklich klasse geschrieben! Das macht den etwas ungeschliffenen Sound der EP zwar nicht komplett wett, lässt einen aber dennoch immer wieder aufhorchen. Gesangstechnisch erinnert Corrosive an die frühen Kataklysm. Tief grunzend und schwer guttural beißt sich die Stimme von Frontmann Andy durch die vier Songs dieser EP.


Besonders angetan hat es mir der zweite Song der Platte „Dreams Of Flesh and Blood“. Hier zeigen Corrosive ihr ganzes Können. Von modern rhythmisch über oldschool Headbanger-Parts bis hin zu aggressivem Geblaste zeigt diese Nummer eine erstaunliche Bandbreite auf. Absolut saubere Arbeit! Die vier Songs der EP sind natürlich recht schnell durchgehört, aber machen definitiv Lust auf mehr. Das schreit nach einer LP! Fans von solidem Death, sowie Anhängern der eher modernen Fraktion kann ich „Killing Room“ wärmstens empfehlen. Reinhören lohnt sich absolut!


Tracklist:

1. Jane Doe
2. Dreams Of Flesh And Blood
3. Killing Room
4. Where Is Your God Now?


Bewertung:

7 von 10 Punkten

 

Weitere Informationen

  • Band: Corrosive
  • Album Titel: Killing Room
  • Erscheinungsdatum: 05.03.2016
  • Fazit: Die vier Songs der EP sind natürlich recht schnell durchgehört, aber machen definitiv Lust auf mehr. Das schreit nach einer LP! Fans von solidem Death, sowie Anhängern der eher modernen Fraktion kann ich „Killing Room“ wärmstens empfehlen. Reinhören lohnt sich absolut!
Gelesen 1680 mal Letzte Änderung am Montag, 29 Februar 2016 11:45

Medien