Montag, 16 Februar 2015 21:55

Falls of Rauros - Believe in No Coming Shore

geschrieben von
Artikel bewerten
(11 Stimmen)
Believe in No Coming Shore Believe in No Coming Shore Falls of Rauros

Falls of Rauros, eine vierköpfige Atmospheric Black Metal Band aus Portland, USA, ist vielleicht nicht vielen Leuten ein Begriff. Doch die Band ist definitiv ein ganz großer Diamant im Metaluntergrund und einer der Gründe, warum die Amerikaner in Sachen Atmospheric Black Metal langsam aber sicher zu einer richtig großen Fundgrube werden.
Mit „Believe in No Coming Shore“ veröffentlichen Falls of Rauros ihr drittes Full-Length-Album und es ist vor allem eins: ein Meisterwerk.

"Believe in No Coming Shore" beginnt ruhig, mit einem schönen Instrumental, ruhige, langsame Drums, ein einzelnes, schwermütiges, aber schönes Riff, ehe „Ancestors of Shadows“ dann gleich mit einem der besten Gitarrenparts des gesamten Albums weitermacht.

Gleich von der ersten Sekunde an fängt einen das Album in seiner Atmosphäre ein und lässt einen nicht mehr los. Es ist eine Symbiose aus wundervollen, langsameren Parts mit grandioser Gitarrenarbeit und schwarzmetallischen Ausbrüchen, folglich steht keine der beiden Seiten von Falls of Rauros alleine, sondern sie ergänzen sich gleichzeitig immer bis nahe der Perfektion.

Ancestors of Smoke schließt sich dann musikalisch direkt an den Vorgänger an, wird wieder durch das wundervolle Zusammenspiel von Schwarzmetall und wundervollen Gitarren dominiert. Inmitten dieser klanglichen und eruptiven Symbiose wird es dann jedoch plötzlich langsam, ein ruhiges, sehnsuchtsvolles Gitarrenriff ähnlich dem des Intros übernimmt den Song für einige Zeit, ehe es zwar im Tempo gleich bleibt, an Härte jedoch wieder zulegt. Plötzlich taucht das Riff von „Ancestors of Shadows“ wieder auf, die Verbindung vollzieht sich problemlos, alles harmonisiert, man kann einfach nur Genießen.

Das Album ist 42 Minuten purer Genuss. Es ist kein brachiales schwarzmetallisches Album, sondern viel mehr eine klangliche Landschaftsführung, als ob man träumerisch an einer windgepeitschten Klippe stehen würde, der hohe Black Metal-Anteil vertieft das Gesamtbild; vergleichbar ein wenig mit Waldgeflüster oder Panopticon, jedoch teilweise verträumter, verspielter. Die Schönheit des Albums liegt in den klaren Gitarrenpassagen, während die schwarzmetallischen Ausbrüche für die Portion Wut, Kraft und Härte sorgen, ohne großartig das Tempo anziehen zu müssen. Auch die Lyrics sind auf hohem Niveau. Die raue Produktion des Albums untermalt die Atmosphäre.

Waxen Voices fängt dann ähnlich verträumt und sehnsüchtig an, wie es Falls of Rauros schon mehrfach gezeigt haben. Im längsten Track des Albums zeigt das Quartett seine ganze Klasse, weist gegen Ende hin eines der schönsten Riffs des Albums auf. Der Abschluss des Albums durch den Titeltrack schließt einen dann vollkommen in einer Traumwelt ein, träumerisch, sehnsuchtsvoll, einfach nur grandios.

Ein kleines Extra für alle Tolkien-Fans: Der Bandname kommt nicht von irgendwo her, sondern entstammt aus dem Universum rund um „Der Herr der Ringe“. Der „Fall of Rauros“, sprich der Rauros-Wasserfall, sind die großen Wasserfälle des Flusses Anduin, die das Boot hinunterstürzt, welches den toten Boromir hinaus aufs Meer tragen soll.

„Believe in No Coming Shore“ ist in seiner Schönheit, seinem Zusammenspiel aus Verträumtheit, genialen Gitarren und emotionalem, starkem Black Metal einzigartig, nahe an der Perfektion und für mich eines der besten Album des vergangenen Jahres. Auch wenn es schwer ist, einen einzigen Song aus diesem wundervollen Gesamtwerk zu nennen, spiegelt „Waxen Voices“ in seinen elf Minuten das Album am besten wider.  Jeder Song hat etwas, das ihn nicht nur einzigartig, sondern auch wiedererkennbar macht, gleichzeitig findet man jedes Mal etwas Neues, Wundervolles darin, gleichzeitig passen sie in das Gesamtgefüge des Albums. Ich kann jedem einfach nur dazu raten, dass Album ein- oder am besten mehrmals anzuhören, es lohnt sich.
Das Gute: Seit diesem Album sind Falls of Rauros neben den amerikanischen Bindrune Recordings auch beim schwedischen Label Nordvis vertreten, das die Band in Europa vermarktet, man kann also leicht an eine Kopie des Albums kommen – sicherlich nichts, was man bereuen wird.

Tracklist:

1. Blue Misshapen Dusk
2. Ancestors of Shadow
3. Ancestors of Smoke
4. Waxen Voices
5. Spectral Eyes
6. Believe In No Coming Shore

Bewertung:

10/10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: Falls of Rauros
  • Album Titel: Believe in No Coming Shore
  • Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2014
  • Fazit: „Believe in No Coming Shore“ ist in seiner Schönheit, seinem Zusammenspiel aus Verträumtheit, genialen Gitarren und emotionalem, starkem Black Metal einzigartig, nahe an der Perfektion und für mich eines der besten Album des vergangenen Jahres. Ich kann jedem einfach nur dazu raten, dass Album ein- oder am besten mehrmals anzuhören, es lohnt sich.
Gelesen 1183 mal Letzte Änderung am Montag, 16 Februar 2015 22:09

Medien

Ancestors of Smoke Falls of Rauros
Mehr in dieser Kategorie: « Mallory - 2 One Last Shot - First Gear »