Sonntag, 05 Oktober 2014 18:34

Solace of Requiem - Casting Ruin

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Casting Ruin Casting Ruin Solace of Requiem

Ein richtig hartes, schnelles, tiefdunkles Brett liefern die technischen Death Metaller von Solace of Requiem mit “Casting Ruin” ab. Eine spielerisch anspruchsvolle Verwüstung, ein rund vierzigminütiger Sturm; ein Album das zwar musikalisch auch Schatten hat, im Gesamtbild aber überzeugt – jetzt bei uns im Review.

Anspruchsvoller technischer Death Metal aus den Staaten? Es geschehen wohl wirklich noch Wunder. Jedenfalls gestaltet sich “Casting Ruin”, das mittlerweile vierte Album des brachialen Trios, als ein richtiger auf-die-Fresse-Brocken.
Neun Songs, der letzte davon instrumental, breschen auf den geneigten Hörer ein, ohne groß zu zögern, wird kräftig losgelegt. Die Vocals sind dabei kraftvoll, die Wand aus Drums und Gitarren rauscht in dauerhaft hohem Tempo durch die Boxen. Dass es die Band dabei trotzdem noch schafft, eine solche Verspieltheit an den Tag zu legen, ist wirklich nicht schlecht. Insbesonders die deutliche Brise Black Metal würzt das Album gut.

Doch so sehr “Casting Ruin” auch gut, ja gar nackenbrechend ist, so sehr ist es auch anstrengend. Das dauerhaft hohe Tempo, die pausenlos kreischenden Gitarren, die Drums, dazu ab und zu noch ein wenig Synthesizer – es ist nicht leicht, bei all dem, was da aus den Boxen auf einen zukommt, den Überblick zu behalten. Dementsprechend verlieren die Songs durch ihre Masse teilweise an Durchschlagskraft, zumindest an qualitativer. Denn wenn alles drescht und durch die Gegend fliegt, fällt es schwer, sich den kleineren Nuancen, dem ein oder anderen schönen Riff (dass es durchaus im Album zu finden gibt), hinzugeben – bei einer technisch ausgerichteten Band würde man das eigentlich gerne tun. Nun, dann hat man wenigstens einen Grund, das Album ein paar Mal mehr anzuhören.

Alles in allem ist “Casting Ruin” definitiv eine Empfehlung für jeden Metalhörer der schnelleren und härteren Gangart. Freunde des technischen Death Metals werden hier voll auf ihre Kosten kommen, bei dauerhaftem Headbanging zu diesem Album aber wahrscheinlich auch die Krankenkasse. Nun gut, das Album haut einmal über den Atlantik in die Fresse, so soll das.

Bewertung: 8/10 Punkten

Tracklist:

1. Defiling The Spectrum
2. Casting Ruin
3. Soiling the fields Of Putridity
4. Song Of Shards
5. Wading Into Mire
6. Eroded Absolution
7. Heaving Bile And Ash
8. Pools Of Ablation
9. Bio-Alchemy

Weitere Informationen

  • Band: Solace of Requiem
  • Album Titel: Casting Ruin
  • Erscheinungsdatum: 29. August 2014
  • Fazit: Freunde des technischen Death Metals werden hier voll auf ihre Kosten kommen, bei dauerhaftem Headbanging zu diesem Album aber wahrscheinlich auch die Krankenkasse. Nun gut, das Album haut einmal über den Atlantik in die Fresse, so soll das.
Gelesen 1268 mal Letzte Änderung am Sonntag, 05 Oktober 2014 18:40

Medien

Casting Ruin (Album Trailer) Solace of Requiem