Mittwoch, 01 Oktober 2014 18:42

Derdian - Human Reset

geschrieben von
Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Human Reset Human Reset Derdian

Die italienische Band Derdian, die sich 1998 in Mailand gründete, versucht mit ihrer Mischung aus symphonischen Klängen und hartem Gitarrensound zu glänzen und den Hörer von ihren Können zu überzeugen. Ob das gelingt, erfahrt ihr in der folgenden Review zu "Human Reset", dem fünften Album der Italiener.

Das Album beginnt mit "Eclipse", einem Intro, das man so von der Art her schon oft gehört hat, welches aber gut auf das kommende einstimmt. Es folgt mit "Human Reset" der Song, der dem Album seinen Titel gibt. Dieser hört sich ganz gut an, aber was wirklich neues kriegt man hier nicht auf die Ohren. Standard-Power Metal halt, den man mit symphonischen Klängen aus der Konserve aufzuwerten versucht. Klingt soweit ganz nett, mehr aber auch nicht.


Dann kommt "In Everything" und die Italiener schaffen es mit diesem Song, der Vielzahl der Metalgenre ein weiteres hinzuzufügen: den Schunkelmetal! Ja, richtig gelesen, Schunkelmetal! Man lässt einfach das Keyboard eine schlagerartige Melodie spielen (in diesem Fall ist es sogar ein Cover von "Those Were The Days") und unterlegt diese mit etwas Gitarren und ein bisschen Doublebass...fertig! Die Idee ist so simpel, dass es einen schon wundert, dass sie noch niemand vorher hatte (nein, auch Sabaton nicht!). Vielleicht liegt es daran, dass man das Ganze nur mit reichlich Promille im Blut gut finden kann, es ansonsten aber wie Hölle nervt. "In Everything" bleibt leider auch kein einmaliger Ausrutscher, immer wieder kehren die Italiener zu dem simplen Prinzip zurück (z.B. bei "These Rails Will Bleed" oder "Music Is Life") und buchen damit schon mal die nächsten Auftritte auf dem Oktoberfest 2015 und in jedem Bierzelt jeder noch so kleinen Dorfkirmes zwischen Mailand und Buxtehude.


Beim den verbleibenden Songs geht man dann den Weg weiter, den man mit dem ersten Song beschritten hatte und man bekommt nur wenig Neues oder Kreatives zu hören. Vereinzelt aber blitzt dann doch die Kreativität der Italiener durch, zum Beispiel bei "Mafia". Dessen Anfang bekommt durch die progressive Note etwas eigenständiges mit auf den Weg, was sehr gut zu gefallen weiß. Leider machen sich Derdian jeden aufkommenden positiven Eindruck selber zunichte, in dem man alle Songs mit symphonischen Klängen aus der Dose unterlegt. Ich habe mich ja schon oft und viel über Keyboardsound im Power Metal aufgeregt, aber Derdian schaffen es, diese so dermaßen künstlich und kitschig klingen zu lassen, dass man wirklich (und diesmal meine ich wirklich wirklich :-) ) Mühe hat, die Songs fertig zu hören. Das gibt wieder einen Strich bei NEIN auf meiner Liste "Gehören Keyboards zum Power Metal?", denn auch Derdian wissen es nicht, mich vom Gegenteil zu überzeugen.


Aber zurück zum Album! Mit "After the Storm" gibt es auch eine Power Ballade, die auf so einem Album natürlich nicht fehlen darf. Und diese ist Derdian sogar recht gut gelungen. Das Rad wird zwar auch hier nicht neu erfunden, aber warum sollten die Italiener das auch tun, wenn es schon ein gängiges Erfolgsrezept für Power Balladen gibt? Der Punkt, dass es eben schon viele solcher Balladen gibt, ist auch der einzige negative Punkt bei diesem Song, denn er geht, nach einem kurzem Hörvergnügen, in der Masse der anderen Balladen wieder unter.


Ein bis zwei gute Ideen machen noch kein gutes Album und ein Keyboard aus durchschnittlichen Power Metal noch lange keinen guten Symphonic Metal, so lautet das Fazit für "Human Reset". Aber Derdian gebühren Gratulationen für die Schaffung des neuen Genres Schunkelmetal. Wobei man gleichzeitig auch darauf hoffen muss, dass dieser sich nicht allzu sehr verbreitet, denn der Nervfaktor ist extrem hoch. Das zieht dann auch ein ansonsten durchschnittliches Album in seiner Bewertung etwas weiter runter.


Tracklist:

1. Eclipse

2. Human Reset

3. In Everything

4. Mafia

5. These Rails Will Bleed

6. Absolute Power

7. Write Your Epitaph

8. Music Is Life

9. Gods Don't Give A Damn

10. After The Storm

11. Alone

12. Delirium

13. My Life Back


Bewertung:

4 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: Derdian
  • Album Titel: Human Reset
  • Erscheinungsdatum: 23.07.2014
  • Fazit: Ein bis zwei gute Ideen machen noch kein gutes Album und ein Keyboard aus durchschnittlichen Power Metal noch lange keinen guten Symphonic Metal, so lautet das Fazit für "Human Reset". Aber Derdian gebühren Gratulationen für die Schaffung des neuen Genres Schunkelmetal. Wobei man gleichzeitig auch darauf hoffen muss, dass dieser sich nicht allzu sehr verbreitet, denn der Nervfaktor ist extrem hoch. Das zieht dann auch ein ansonsten durchschnittliches Album in seiner Bewertung etwas weiter runter
Gelesen 1250 mal

Medien

In Everything - Derdian Derdian