2019 ist ein besonderes Jahr für das Party.San Open Air. Dieses feiert sein inzwischen 25. Jubiläum, was es zu einem der dienstältesten Festivals in Deutschland macht. 1994 wurde die Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, die sich von Anfang an dem extremen Metal verschrieben hat und seit jeher eine Schnittmenge aus Black und Death Metal bedient. Über die Jahre stetig gewachsen, hat sich das Party.San als DAS Festival für Extrem-Metal in Deutschland etabliert und erfreut sich auch international großer Beliebtheit. Jedes Jahr finden Fans aus unzähligen Nationen den Weg nach Schlotheim in Thüringen.

Dennoch hat das Party.San nie seinen Spirit verloren - denn obwohl jedes Jahr hochkarätige Bands geboten werden, ist seine Größe mit rund 10.000 Zuschauern immer noch überschaubar und der Underground wird nach wie vor mit der eigens dafür eingerichteten Zeltbühne gefördert (was wir natürlich sehr löblich finden). Für das diesjährige Jubliäum, das vom 08. bis 10.08.2019 stattfindet, wurden von der Crew so manche Überraschungen und selten zu sehende Bands versprochen, also darf man sehr gespannt sein, wie das finale Billing aussehen wird. Das bisherige Line-Up liest sich bereits jetzt (mit Brechern wie Deicide, Destruction und Svartidaudi sowie gefeierten Undergroundbands wie Firtan, Slaegt und Traitor) wie das Who-Is-Who der Szene. Aber konkret:

Aus dem Bereich Death Metal werden einige Kracher aufgefahren, allen voran HYPOCRISY,  und BLOODBATH, die Headliner-Positionen einnehmen. Dass VOMITORY nach ihrem Abschied im Jahr 2013 wieder vereint auf der Bühne stehen werden, ist eine besondere Freude. Und bei Glen Bentons Kombo darf man hoffen, dass sie nicht wieder kurz vorher absagen, sondern wirklich auftreten, denn DEICIDE sind genauso ein Klassiker wie etwa IMMOLATION und INCANTATION. Für die nötige Portion Thrash Metal ist durch Größen wie TESTAMENT (Headliner) und DESTRUCTION ebenfalls gesorgt. Ein besonderes Schmankerl sind HELLHAMMER performed by Tom Gabriel Warrior’s Triumph Of Death: Dieses Projekt ist ein Tribut an die Vorband von CELTIC FROST und TRIPTYKON, die nur von 1982-1984 existierte, und deren Songs dieses Jahr erstmalig auf die Bühne gebracht werden – u.a. auf dem Party.San. Des Weiteren sind mit CRAFT und MGLA auch für die Schwarzmetaller Top-Acts am Start.

2019 sieht also wieder sehr vielversprechend und wir freuen uns drauf! Eigentlich kann man bei diesem Festival fast davon ausgehen, dass der Black Metal-Anteil noch aufgestockt wird – warten wir’s ab!    

Quickcheck:

Wann? 08.-10.08.2019

Wo? Flugplatz Obermehler, Otto-Lilienthal-Str. 1, 99996 Obermehler 

Wieviel? VVK 89,10€

Billing (Stand 07.05.2019):

- ARKONA (Pagan/Folk Metal)

- ASCENSION (Black Metal)

- BALMOG (Black/Death Metal)

- BEHEADED (Brutal Death Metal)

- BELPHEGOR (Black/Death Metal)

- BLOODBATH (Death Metal)

- CRAFT (Black Metal)

- DAMNATION DEFACED (Melodic Death Metal)

- DEFEATED SANITY (Brutal Death Metal)

- DEICIDE (Death Metal)

- DESTRUCTION (Thrash Metal)

- DEVANGELIC (Brutal Death Metal)

- FIRTAN (Pagan/Black Metal)

- GOAT EXPLOSION (Doom/Stoner/Heavy Metal)

- GUTALAX (Porn Grind)

- HELLHAMMER (Speed/Thrash/Black Metal)

- HYPOCRISY (Death Metal)

- IMMOLATION (Death Metal)

- INCANTATION (Death Metal)

- JUNGLE ROT (Death Metal)

- KRISIUN (Death Metal)

- LEGION OF THE DAMNED (Thrash Metal)

- MALOKARPATAN (Black/Heavy Metal)

- MGLA (Black Metal)

- MIDNIGHT (Heavy/Black Metal)

- NAGLFAR (Death/Black Metal)

- NEKROVAULT (Death/Black Metal)

- NERVO CHAOS (Death Metal)

- NIGHT DEMON (Heavy Metal)

- ROTTING CHRIST (Death/Black Metal)

- RUNEMAGICK (Death/Doom Metal)

- SKYFORGER (Black/Pagan Metal)

- SATAN (Heavy Metal)

- SLAEGT (Black/Heavy Metal)

- SOILWORK (Melodic Death Metal)

- SOLSTAFIR (Atmospheric Rock’n’Roll)

- SOLSTICE (Doom Metal)

- STILLBIRTH (Slam/Brutal Death Metal)

- SUICIDAL ANGELS (Thrash Metal)

- SVARTIDAUDI (Black Metal)

- TAPHOS (Blackened Death Metal)

- TESTAMENT (Thrash Metal)

- THANATOS (Death/Thrash Metal)

- THE CROWN (Death/Thrash Metal)

- TRAITOR (Thrash Metal)

- UNDERGANG (Death Metal)

- VOMITORY (Death Metal)

- VULVODYNIA (Slam/Brutal Metal)    

Freigegeben in Festivals

Metal-Kundige überall weinen der ersten Welle des Black Metal von einst nach, schmeißen wehmütig und mit Tränen in den Augen alte Priest-Platten auf die Spieler und blicken mit Verachtung auf moderne Produktionen, die sich in ihren Augen gar nicht mit den Federn des speedigen Rock’n Rolls und der Metal-Musik, so wie sie anfing, schmücken dürften. Immerhin gibt es da immer wieder Formationen, die liebend gern ein Retro-Feeling aufkommen lassen - auch wenn man dafür manchmal im Untergrund buddeln muss, um sie auszumachen. Bulldozing Bastard aus Hamm/Münster waren da wie der Trüffel im aufgewühlten Erdboben.

Freigegeben in Unter dem Radar
Samstag, 04 Mai 2019 21:36

Daemoni mit zweitem Album im Juni

Die süd- und mittelamerikanische Extreme Metal-Szene ist bekannt dafür, unkonventionelle Musik zu produzieren. Die Kolumbianer Daemoni stehen dem in nichts nach und bringen nun, acht Jahre nach ihrem Debüt "Stillborn Redeemer", ihre zweite Scheibe namens "Black Tyrant" auf den Markt. Wie auch ihr Debüt, wird dieser Langspieler über das ebenfalls kolumbianische Label Goathorned Productions erscheinen, welche unter anderem aufstrebende Bands wie Dysylumn, Malepeste oder Ominous Shrine aus Frankreich unter Vertrag haben.

Freigegeben in News
Montag, 29 April 2019 19:53

Misþyrming mit neuem Album und Tour

Das französische Label Norma Evangelium Diaboli hat verkündet, dass die isländischen Black Metal Ungetüme Misþyrming im Mai ihr zweites Album rausbringen. "Algleymi" lautet der Name der Scheibe, die somit rund vier Jahre nach dem Debüt "Söngvar elds og óreiðu", am 24. Mai 2019 erscheint. Vorbestellen kann man "Algleymi" aber schon ab dem 03. Mai. Eine Trackliste steht zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest und sollte in Kürze folgen.

Freigegeben in News

Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich Bands in der Wahl ihrer Texte an den lokalen Gegebenheiten orientieren.  So verwundert es auch nicht, dass dabei teilweise auf Dialekte zurückgegriffen wird, die vielen mitunter unbekannt erscheinen. Friisk aus dem schönen Ostfriesland fallen in diese Kategorie - und sind aus ihrem Umkreis vermutlich die ersten damit...

Freigegeben in Unter dem Radar

Mantar entschloss sich, dieses Frühjahr erneut auf Tour zu gehen und dabei unter anderem in Augsburg Halt zu machen. Wenn dann noch Valborg und Sweeping Death im Gespräch sind, verspricht das ein Abend zu werden, für den man auch mal nach Augsburg fahren kann um dieses  Package zu erleben.

Freigegeben in Konzert Reviews

Trotz eines gefühlt endlos langen Staus durch einen Unfall konnte nichts unsere Vorfreude mindern, Ellende und Firtan zusammen in Mörlenbach/Weiher zu sehen. Unsere Blicke erhellten sich, als wir uns vor der Halle wiederfanden und dem Soundcheck lauschen konnten. Im Konzert selbst konnte von Langeweile keine Rede sein – welch ein Abend:

Freigegeben in Konzert Reviews

Es gibt ja Bands, die tatsächlich vollkommen beabsichtigt in hadalen Untiefen weit, weit unter jedwedem Radar tauchen, so tief, dass nur wenige Eingeweihte überhaupt von ihnen gehört haben. Gerade solche Geheimtipps sind es aber oft, die eines besonderen Blickes eigentlich würdig sind, aber genauso oft unverdient übersehen werden. Der deutsche Satanszirkel mit dem urigen Namen Znafelriff, um den es diesmal gehen soll, existiert nun bereits seit 14 Jahren und dennoch haben die vier Mitglieder Stand 2019 erst eine Demo, zwei EPs und eine Einzel-Single herausgebracht. 

Freigegeben in Unter dem Radar
Mittwoch, 03 April 2019 22:48

RaptvrE - Feast Upon Their Flesh

RAPTVRE – so heißt das neue Projekt von Kirill Gromada, der auch bei AYAHUASCA (Experimental Death Metal) und PRIPJAT (Thrash Metal) tätig ist. Und wer vor allem AYAHUASCA kennt, weiß, dass er augenscheinlich ein Faible für anspruchsvolle Musik hat. Ganz in diesem Zeichen steht nun auch RAPTVRE.

Freigegeben in Album Reviews
Freitag, 29 März 2019 13:31

Dim Aura – The Triumphant Age Of Death

Das Quartett von Dim Aura hat sich ganz dem Black Metal der alten Schule verschrieben. Wer jetzt hierbei an tausendfach gehörtes Gerumpel denkt, liegt bei Black Metal jüngeren Datums wohl nie ganz falsch, doch täte man den Israelis damit Unrecht. Was die Herrschaften auf ihre zweite Langrille "The Triumphant Age of Death" gebannt haben, kann sich absolut hören lassen!

Freigegeben in Album Reviews
Seite 3 von 44