Freitag, 23 August 2013 10:56

Cathedral – The Last Spire

Anfang 2011 kam Lee Dorrian mit der Hiobsbotschaft ums Eck, das sich Cathedral nach dem kommenden Album auflösen würden. Zwei Jahre hat man dann gebraucht um als Cathedral die Letzte Platte einzutrümmern. Doom braucht halt seine Zeit. So auch die Bewertung dieses episch zu nennenden Albums.

Freigegeben in Album Reviews

Selten genug positionieren sich Debütalben so gut wie im Falle von Age Of Taurus. Die Band aus London hatte zugegeben aber ein klein wenig Rückenwind in Form von Support aus dem Hause Rise Above Records. Lee Dorrians (ex Napalm Death, ex Cathredral) Händchen für echte Doom-Diamanten beweist sich hier aufs neue, wobei es ein wenig tiefgestapelt wäre Age Of Taurus nur in die Doom-Ecke zu schieben.

Freigegeben in Album Reviews
Dienstag, 06 August 2013 17:52

Absent/Minded - Earthtone

Fett, erdig, organisch! Besser kann man den Sound der Franken von ABSENT MINDED wohl kaum beschreiben. Bereits seit 2009 auf den Straßen unterwegs, liefert das Quartett nun mit "Earthtone" ihr zweites vollständiges Album ab und versucht erneut, den ganz eigenen Sound an die Hörerschaft zu bringen.

Freigegeben in Album Reviews
Mittwoch, 31 Juli 2013 10:50

Church Of Misery - Thy Kingdom Scum

Indischer Thrash am Ragnarock, Syrischer Metal bei unseren Bands, Japanischer Doom - Es gibt kaum etwas was es nicht gibt! Church Of Misery sind nur ein weiterer Exportschlager der beweist, dass der Metal im Allgemeinen alle Grenzen eingerissen hat. Das inzwischen vierte Album der Jungs „Thy Kingdom Scum“ aus dem Land der aufgehenden Sonne ist nichts anderes als 52 Minuten harter Wahnsinn.

Freigegeben in Album Reviews

Aus den Ruinen Type o Negatives steigen nun zum zweiten Mal nach dem Tod von Pete Steele (RIP) ein blasses Pferd Namens Tod empor. Die Type O – Einflüsse sind unverkennbar, aber nicht überpräsent. So kann man A Pale Horse Named Death nicht als Nachahmer bezeichnen, dafür schaffen sie es doch zu gekonnt ihren Songs eine eigene Note zu verpassen.

Freigegeben in Album Reviews
Freitag, 21 Juni 2013 10:14

Blood Ceremony – The Eldritch Dark

Auf Blood Ceremony ist einfach verlass, so auch auf ihrem dritten Okkult-Folk-70ger-Doom-Rock-Ritual Hammer oder was auch immer. Manche Bands sind nun mal schwierig einzuordnen. Die Schnittmenge aus Jethro Tull, Coven und natürlich Black Sabbath hat sich auf den vorigen Alben schon bewährt und wird auch im neuesten Werk 'The Eldritch Dark' wieder zur Genüge zelebriert, aber nicht ohne die ein oder andere Überraschung parat zu haben. Vorweg, Fans greifen bitte ohne Bedenken zu.

Freigegeben in Album Reviews
Montag, 10 Juni 2013 20:07

Echtra - Sky Burial (Passage Cycle I)

Eines der schwierigsten Reviews die ich bisher schreiben durfte, ist definitiv das neueste Werk „Sky Burial“ des Washingtoner Ein-Mann Projektes „Echtra“. Sky Burial ist der erste Teil der geplanten „Passage Cycle“ Triologie und befasst sich mit dem Abwerfen des menschlichen Seins und mit der Transformation des Ichs in andere Sphären bzw. Ebenen des Seins.

Freigegeben in Album Reviews
Dienstag, 28 Mai 2013 13:39

Tombstone Highway - Ruralizer

Southern Rock meets Doom, gespielt von einer italienischen Band. Klingt gewöhnungsbedürftig, ist es aber sofort nach dem ersten Hördurchgang nicht mehr. Die Band versteht es recht gut Mucke wie sie Black Label Society und Down spielen mit ner ordentlichen Portion Pentragram zu würzen.

Freigegeben in Album Reviews
Samstag, 25 Mai 2013 16:39

Kings Destroy - A Time Of Hunting

Der Fünfer aus NYC, deren Mitglieder sich zuvor in diversen Hardcore Bands ausgetobt hatten, existiert seit 2010 und liefert mit ihrem aktuellen zweit Werk einen Doom-Stoner-Batzen ab dem man Gehör schenken sollte. Zu ihren Einflüssen zählen sie unter anderem „The Melvins“, wobei man, was die wenigen Zitate dieser Band angeht, sich da am ehesten auf deren Überalbum 'Lyosal' beschränkt.

Freigegeben in Album Reviews
Dienstag, 23 April 2013 11:11

Orchid - Mouths of Madness

Orchid galten lange Zeit als Geheimtip im Doom-Metal Bereich – das dürfte sich spätestens mit Veröffentlichung von „Mouths of Madness“ erledigt haben. Die ständigen Vergleiche mit Black Sabbath werden die Jungs sicher nicht mehr hören können, sind aber legitim. Natürlich erinnert Sänger Theo Mindell an den jungen Ozzy und die Riffs donnern in bester Sabbath Manier aus der Stereoanlage.

Freigegeben in Album Reviews
Seite 7 von 8

Footer Impressum Datenschutz

 Undergrounded 2020 -  ImpressumDatenschutzerklärung