Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 71

Mittwoch, 24 April 2013 13:00

REVEL IN FLESH - Manifested Darkness

geschrieben von
Artikel bewerten
(9 Stimmen)

Vom Death Metal Untergrund zum nicht mehr ganz so geheimen Tipp in der Todesmetall Szene. „Manifested Darkness“ ist der zweite Longplayer der süddeutschen REVEL IN FLESH der erst am 12. April 2013 released wurde. Ob hier mit mächtigem Todesblei geschossen wird, erfahrt ihr im folgendem.

Oft ist es schwer für eine Band, wenn diese ein mustergültiges Debüt ablieferten, an dieses anzuknüpfen. Und in einer Zeit in der Schweden Death und Oldschool gefragter sind denn je, fahren die Jungs um Bandleader Haubersson einen genialen Schachzug. Ich habe bewusst mit dem Review abgewartet, da am Vergangenen Samstag (20.April) die Releaseparty über die Bühne ging, und ich einfach gespannt war „Halten die Jungs was sie auf Platte versprechen?!“.

Man knüpft nahtlos an dem Vorgänger „Deathevokation“ an, hat man bei „Manifested Darkness“ hier und da sich in Sachen Brachialität und Technik einen Schritt (oder zwei oder drei) nach vorne gemacht. Es geht mit einem beachtlichen (Mid)-Tempo nach vorne, von der sich so manche Band eine Scheibe abschneiden kann. Um das ganze etwas aus dem sturen Schweden Death zu heben, zeigen die Herren an den Saiten ihr ganzes können. So wird auch viel Wert darauf gelegt dass die Melodien auch heftig ins Ohr gelangen und da nicht mehr so richtig raus wollen. Richtige Headbanger! Und natürlich drückt der Sound einem ordentlich ins Fressbrett, denn kein geringerer als DAN SWANÖ hatte mal wieder die Finger im Spiel (mittlerweile eine Konstante bei den F.D.A Bands. Und warum? Mit Recht!).

Das Sammlerherz erfreut es natürlich auch wenn das Artwork um die Scheibe ein Schmankerl ist. So hat man wohl keine Mühen gescheut um ein grandioses Death Metal Cover zu kreieren. Somit ist „Manifested Darkness“ nicht nur eine Ohrweide aus den Boxen sondern auch eine Augenweise im Plattenschrank (ja richtig gelesen. Das gute Teil gibt’s auch auf dem guten alten Vinyl). Und ich kann Dank der Release Party auch bestätigen dass REVEL IN FLESH live ebenso knallen wie auf Platte! Also werden hier keine leeren Versprechungen gemacht. Ich habe deshalb nicht mit Fullhouse bewertet da ich noch Luft nach oben für die nächste Scheibe brauche.

Tracklist:

01. Revel In Flesh
02. Dominate The Rotten
03. Deathmarch
04. Manifested Darkness
05. Torment In Fire
06. The Maggot Colony
07. Operation Citadel
08. Warmaster
09. Rotting In The Void
10. Twisted Mass Of Burnt Decay (CD Bonustrack)

Bewertung:

9,5 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: REVEL IN FLESH
  • Album Titel: Manifested Darkness
  • Erscheinungsdatum: 12. April 2013
  • Fazit: Das Sammlerherz erfreut es natürlich auch wenn das Artwork um die Scheibe ein Schmankerl ist. So hat man wohl keine Mühen gescheut um ein grandioses Death Metal Cover zu kreieren. Somit ist „Manifested Darkness“ nicht nur eine Ohrweide aus den Boxen sondern auch eine Augenweise im Plattenschrank (ja richtig gelesen. Das gute Teil gibt’s auch auf dem guten alten Vinyl). Und ich kann Dank der Release Party auch bestätigen dass REVEL IN FLESH live ebenso knallen wie auf Platte! Also werden hier keine leeren Versprechungen gemacht. Ich habe deshalb nicht mit Fullhouse bewertet da ich noch Luft nach oben für die nächste Scheibe brauche
Gelesen 2193 mal

Footer Impressum Datenschutz

 Undergrounded 2020 -  ImpressumDatenschutzerklärung