Dienstag, 23 April 2013 11:11

Orchid - Mouths of Madness

geschrieben von
Artikel bewerten
(12 Stimmen)

Orchid galten lange Zeit als Geheimtip im Doom-Metal Bereich – das dürfte sich spätestens mit Veröffentlichung von „Mouths of Madness“ erledigt haben. Die ständigen Vergleiche mit Black Sabbath werden die Jungs sicher nicht mehr hören können, sind aber legitim. Natürlich erinnert Sänger Theo Mindell an den jungen Ozzy und die Riffs donnern in bester Sabbath Manier aus der Stereoanlage.

Orchid beweisen Mut, indem sie eben nicht die ausgetretenen, erfolgreichen Pfade ihres Debüts weiterdoomen, sondern komplexer und detailierter agieren. Das schlägt sich in Songs wie „Marching Dogs of War“ oder auch „Roadhouse Blues“ nieder. Die Truppe zeigt etwas mehr Experimentierfreudigkeit und kriegt die Kurve dadurch, dass sich eben diese Experimente nicht negativ auf die neuen Songs ausgewirkt haben.


Man mag zur Retro-Doom und Vintagewelle stehen wie man will (ich stehe ihr eher kritisch gegenüber), man muss dieser Platte jedoch sehr viel Abwechslung attestieren. Von Doom über Blues bis hin zum Hardrock wird man immer wieder etwas Neues entdecken.

 

Tracklist:

  1. 1.Mouths Of Madness
  2. 2.Marching Dogs Of War
  3. 3.Silent One
  4. 4.Nomad
  5. 5.Mountains Of Steel
  6. 6.Leaving It All Behind
  7. 7.Loving Hand Of God
  8. 8.Wizard Of War
  9. 9.See You On The Other Side


Bewertung:

7 von 10 Punkten.

Weitere Informationen

  • Band: Orchid
  • Album Titel: Mouths of Madness
  • Erscheinungsdatum: 26.04.2013
  • Fazit: Reißt einen vielleicht nicht vom Hocker, lässt einen aber auch nicht gleich auf die „Stop“ - Taste des CD Players drücken.
Gelesen 3074 mal

Medien

Mouths of Madness Orchid

Footer Impressum Datenschutz

 Undergrounded 2020 -  ImpressumDatenschutzerklärung