Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 67

Mittwoch, 07 November 2012 20:25

Riff Raff - Leaving D.C.

geschrieben von
Artikel bewerten
(5 Stimmen)

Mit einem schrecklichen kitschigen Hillbilly-Gedudel steigt der Hörer in das neue Studioalbum von Riff Raff ein. Zum Glück bleibt es nicht lang bei diesem laschen Redneck-Klängen und wir starten mit „Set Me Off“ krachend in einen netten kleinen Longplayer...

 ...einer nicht ganz neuen Deutschen Hardrock-Band! Schnelle, Fette Riffs tummeln sich überall auf dem Silberling und man merkt Riff Raff natürlich ihre bereits 15 Jahre (!!) als AC / DC Coverband an. Die Songs könnten weitestgehend Eins zu Eins von den Australischen Legenden stammen, doch die fünfköpfige Band bringt mit ihrem Stil einen frischen Wind ins Buisiness und liefert ein abwechslungsreiches und breit gefächertes Werk, dass von eher bedrückenden verzerrten Halbballaden („Liar“) über klassischen verspielten Blues-Rock mit einem gewissen Touch von Selbststilisierung reicht. (I'm not the one“) Zur Mitte des Albums lässt die anfängliche Power leider nach und man rollt mit „One for the Road“ eher im Standgas durch diese Talpassage von „Leaving D.C.“


Die Folgenden Songs Boxen sich dann doch wieder ein wenig böser und schneller durch die Gehörgänge und so lassen Riff Raff mit hochpotenten Titeln wie „We're only here for the beer“ oder „Dance or die“ noch richtig kulturell hochwertiges Liedgut mit pädagogisch eher mittemlmäßig wertvollen Texten liegen.


Leaving D.C. Ist ein vielseitiges Scheibchen mit massig starken Songs und strammen Lyrics und Ideen. Riff Raff rocken sich zwar nicht an die Spitze des Hardrock-Olymp, aber sie katapultieren sich von der anfänglich kleinen Coverband zu einem eigenständigen overdrivegeschwängerten Anspieltipp der Rock-Szene. Vom AC/DC Sound kommen die Jungs aber nie los, wollen es aber bestimmt auch nicht.. Und obwohl es zeitweise wenig Innovativ wirkt und der Unterhaltungsfaktor in der Mitte der Scheibe ein wenig ins stocken kommt, ist dies doch ein ziemlich gelungenes Erstwerk.

 

Cover und Umfang (7/10):

- Schlichtes Coverartwork

- 14 Tracks mit fast 1 Stunde Spielzeit

Abwechslung (8/10):
- Großes Spektrum wird abgedeckt

- Viel Abwechslung auch innerhalb der Songs

Sound (6,5/10):

- stets guter Sound

- Stark am Australischen Vorbild Orientiert


Gesamtpunktzahl:

7 /10


Release: August 2012
Label: SAOL / H'Art
Genre: Hard Rock

Weitere Informationen

  • Band: Riff Raff
  • Album Titel: Leaving D.C:
  • Erscheinungsdatum: 07.10.2012
  • Fazit: Und obwohl es zeitweise wenig Innovativ wirkt und der Unterhaltungsfaktor in der Mitte der Scheibe ein wenig ins stocken kommt, ist dies doch ein ziemlich gelungenes Erstwerk.
Gelesen 3600 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 07 November 2012 20:53

Medien

Liar Riff Raff

Footer Impressum Datenschutz

 Undergrounded 2020 -  ImpressumDatenschutzerklärung