Sonntag, 07 Juni 2020 16:32

Nicolas Perrault - Shadows Cast At Dawn

geschrieben von
Artikel bewerten
(8 Stimmen)

Nach sechs Jahren stetigem Schaffensprozess veröffentlichte Nicolas Perrault am 20. Mai 2020 seinen ersten Langspieler „Shadows Cast At Dawn“. Der aus Zweibrücken stammende Musiker schlägt auf diesem düstere Töne an und lässt uns sieben Songs über in die Abgründe der modernen Welt blicken.

Doch wer ist Nicolas Perrault eigentlich? Doom Sludge-Experten wird er als Bassist und Produzent von Rage Of Samedi bekannt sein, mit denen er Anfang des Jahres für das neue Album „Blood Ritual“ schon die Höchstnote bei uns abgeräumt hat. Doch musikalisch ist Perrault weitaus vielfältiger aufgestellt, so dass er neben RoS und seinem Soloprojekt noch in weiteren Bands an Bass oder Drums zu finden ist. Dabei reicht die Spannbreite von Black Metal bis hin zu Folk und Singer/Songwriter-Musik. Diese musikalische Vielfalt zeigt sich auch auf „Shadows Cast At Dawn“. Es lassen sich Post Rock-Elemente genauso darauf finden wie Singer/Songwriter-Momente, Folk trifft auf Doom und alles zusammen auf völlige Verzweiflung und pure Emotionen. Mit zwei Drums, Cello, Violine und einer elektrischen Baritongitarre erschafft der Multiinstrumentalist (Perrault spielt alle Instrumente selber!) dunkle Klangwelten, welche den Hörer emotional abholen und ihn mit auf den Weg in die Dunkelheit des Abgrundes nehmen, der hinter der Musik lauert.

Dies gelingt Nicolas Perrault schon mit dem Intro. Mit minimalistischer Streicherbegleitung und gesellschaftskritischen Worten weist er dem Hörer den Weg und zeigt ihm, wo die Reise hin führen wird. Verzweiflung und Trauer sind in den weiteren sechs Stücken die ständigen Begleiter, es geht um Gewalt, Tod und Depressionen. Perrault setzt diese Themen und Emotionen auf zwei Wege um. Songs wie „Oceanic“, „Edge Of Forever“ oder „Leave Me To The Waves“ bauen sich langsam zu einem gewaltigen Sturm auf, der auf kurz oder lang ausbricht und alles mit sich reißt. Im Gegenteil dazu stehen dann „Fires Within“, „Forest“ und „Empires“. In diesen Songs verzichtet Perrault auf Drums und erzeugt nur mit Gitarre, Streichern und seiner Stimme eine tiefdunkle Stimmung. Hier fällt vor allem der abwechslungsreiche Gesang auf. Mal tief und bedrohlich, mal sanft und verletzlich, Perrault weiß seine Stimme gezielt einzusetzen. Wenn man bei „Shadows Cast At Dawn“ Kritik üben möchte, dann muss man schon sehr lange suchen, um etwas zum Meckern zu finden. Ein Kritikpunkt ist die Tatsache, dass das Album bisher nur digital veröffentlicht wurde. Freunde des haptischen Musikgenusses kommen daher (noch) zu kurz. Dabei würde sich das Foto des Covers sicher auch sehr gut auf einer Größe von 31,5x31,5cm (sprich Vinyl) machen... Alles in allem ist „Shadows Cast At Dawn“ ein Album geworden, welches den Hörer tief emotional trifft. Es ist ein Album geworden, welches gleichzeitig mit leisen und lauten Tönen daher kommt. Es ist ein Album geworden, welches mit Bescheidenheit und Demut glänzt. Es ist das Album geworden, welches Nicolas Perrault erschaffen wollte.

Tracklist:

1 Intro

2 Oceanic

3 Fires Within

4 Edge Of Forever

5 Forest

6 Leave Me To The Waves

7 Empires

Bewertung:

9 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: Nicolas Perrault
  • Album Titel: Shadows Cast At Dawn
  • Erscheinungsdatum: 20.05.2020
  • Fazit: Fazit: Nicolas Perrault schafft es mit seinem Debüt, mit leisen Tönen laut aufzutreten. Er nimmt den Hörer über sieben Songs auf eine emotionale Reise in die Dunkelheit mit, wie es nur wenige Künstler schaffen.
Gelesen 1917 mal

Medien


Footer Impressum Datenschutz

 Undergrounded 2020 -  ImpressumDatenschutzerklärung