Freitag, 10 April 2015 18:55

Mortal Strike - For the Loud and the Aggressive

geschrieben von
Artikel bewerten
(6 Stimmen)

Im Falle einer Zombie-Apokalypse möchte ich genau diesen erbarmungslos und wild, jedoch mit höchster Präzision um sich schießenden Kampfpanzer namens Mortal Strike um mich haben. Erstens würde ich bei meinem Buchmacher gegen die Zombies wetten und zweitens hätte ich auch musikalisch beste Unterhaltung.

Mortal Strike spielen klassischen Old School Thrash Metal machen keinen Hehl daraus wer ihre Vorbilder sind, nämlich Kreator (die Sachen ab „Hordes Of Chaos“), Destruction, Slayer (zu „Seasons In The Abyss“-Zeiten), Tankard, Sodom, Artillery und Testament.
Die Wiener Band Mortal Strike gewann 2011 völlig zu Recht das Wacken Metal Battle Austria. Ihr Debutalbum erschien nun erst 2014, aber das Warten hat sich gelohnt. Für alle die schon die beiden bereits erschienenen EPs der Band haben: ihr habt von daher Pech, als dass ihr die Hälfte der Songs bereits kennt, da sie auf dem Album nochmals enthalten sind. Alle anderen können sich aber über 10 gnadenlos und konsequent knüppelnde Eigenkompositionen sowie das Tankard-Cover „Zombie Attack“ freuen. Es handelt sich um ein wirklich starkes Debut-Album, das aggressiv, brutal, aber niemals stumpf gemachte Songs voll technischer Raffinesse beinhaltet und durchweg Spaß macht.


Was gibt’s zu kritisieren? Die beiden ersten Tracks sind schon etwas älter und waren auch auf den EPs von 2011 bzw. 2012 und gehören zu den schwächeren Stücken. Technisch gibt's nicht zwar nichts zu meckern, aber die Gang-Shout-Refrains sind doch etwas einfallslos. Gerade beim Titeltrack wird der Refrain schon in den ersten 20s überstrapaziert. Somit empfehle ich jedem, der sich für die Band interessiert sich das Album ab Track Nummer 3 anzuhören, denn ab da wird’s jedem Thrash-Head warm um's Herz. Das kraftvolle Organ von Sänger Matthias Gerstl brüllt alles nieder und erinnert von Klang und Stil an Kreators Mille Petrozza. Auch bei den Songs hört man an vielen Stellen Kreator-Versatzstücke heraus, aber das soll bestimmt nicht heißen, dass es Mortal Strike an Eigenständigkeit fehlt. Sie zitieren clever die besten des Genres und drücken dem Ganzen dann ihren eigenen Stempel auf.


Genug gemeckert, denn die CD ist ein Freudenfest: Bei „Outburst Of Evil“ wird ab der ersten Sekunde losgeprügelt was das Zeug hält. Extrem schnelle Rhythmus-Gitarren und Drums zusammen mit einer starken Gesangsleistung (der Text ist trotz Brüllen durchweg zu verstehen) und wilden Breaks geben gleich die Marschrichtung vor und dieser Titel wäre meines Erachtens auch der bessere Opener gewesen. Bei „Against The Wall“ gönnt man dem Hörer dann zu Beginn eine kurze Midtempo-Verschnaufpause, aber auch dann zieht das Tempo wieder richtig an, qualitativ liegt dieser Song im Mittelfeld. „Mg 42“ ist ein Nackenbrecher allererster Güte: hier bricht die Hölle los, die Snare-Drum imitiert Maschinengewehrfeuer, der Song erinnert mich etwas an Kreators „Warcurse“: schnell, hart, eingängig und doch brutal und gegen Ende noch eine pfeilschnelle Lead-Gitarre, Metaller-Herz, was willst Du mehr?


Den nachfolgenden Songs merkt man an, dass die Band hier in kompositorischer Hinsicht gereift ist: die Arrangements sind kompakter, die Refrains ausgefeilter und insgesamt ist das Level hier einfach nochmal eine Stufe höher als bei den ersten vier Stücken. Ich möchte hier keine einzelnen Songs hervorheben, da sie alle richtig gut sind. In den ersten Jahren der Bandgeschichte wurde ausgiebig getourt unter anderem mit Warbringer, Darkness, Destruction und Tankard. Den Einfluss der Live-Erfahrung spürt man ab Track Nummer 5 förmlich: man fühlt sich beim Hören mitten im Moshpit stehen und mitgehen.


Mortal Strike sind ein ganz heißer Anwärter auf einen der vorderen Plätze im Thrash-Universum. Bei ihren EPs konnte man das Potenzial schon erahnen, mit den neueren Songs legen sie nach und brauchen sich nicht hinter den etablierten Bands zu verstecken. Ich freue mich schon auf die noch kommenden Veröffentlichungen, macht weiter so!



Tracklist
01. For the Loud and the Aggressive
02. Here comes the Tank
03. Outburst of Fury
04. Against the Wall
05. Mg 42
06. Smash the Tyrants - Storm the Gates
07. Strike
08. One against all
09. The Tides of War Arise #1
10. Unleash the Hounds of War #2
11. Zombie Attack (Tankard Cover)


Bewertung
7 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: Mortal Strike
  • Album Titel: For the Loud and the Aggressive
  • Erscheinungsdatum: 29.10.2014
  • Fazit: Mortal Strike sind ein ganz heißer Anwärter auf einen der vorderen Plätze im Thrash-Universum. Bei ihren EPs konnte man das Potenzial schon erahnen, mit den neueren Songs legen sie nach und brauchen sich nicht hinter den etablierten Bands zu verstecken. Ich freue mich schon auf die noch kommenden Veröffentlichungen, macht weiter so!
Gelesen 3193 mal Letzte Änderung am Freitag, 10 April 2015 18:59

Medien

Mortal Strike - MG 42 (Lyric Video) Mortal Strike

Footer Impressum Datenschutz

 Undergrounded 2020 -  ImpressumDatenschutzerklärung