Lange Zeit dachte ich, in Hessen gibt es so gut wie keine Black Metal Szene. Es gab so gut wie keine reinen Black Metal Veranstaltungen in in den letzten Jahren, und man mußte als Hesse weite Anfahrten in Kauf nehmen. Die schwarze Loge veranstaltete zum ersten Mal die Zeremonie der Schatten und siehe da, die Leute sind hungrig auf Underground Black Metal.

Freitagabend: Check; ein mir bislang unbekanntes Jugendhaus: Check; 4 Bands für 4 €: Check; Bier für 2 €: Check. Mehr als genug Gründe um meinen Arsch ins CASA NOSTRA Böblingen zum Party Hard Vol. 3 zu bewegen. Dort angekommen hat mich auch direkt die typische Juha-Atmosphäre erwartet, unter den Besuchern waren viele Jugendliche vertreten und die „Garderobe“ wurde einfach als Haufen auf einem Billardtisch angelegt.

Zeitgleich zum UG-Jahrestreffen feierten die Melo Deather THE HELLEVATOR die Release Party zu ihrem neusten Output „The Prophecy“. Grund genug für mich, dass Treffen etwas früher zu verlassen und den Weg nach Flörsheim am Main anzutreten.

Die Vorfreude war bei mir groß, als ich mich am 15.08. nach Duisburg aufmachte. Zum einem freute ich mich auf ein Wiedersehen mit Babsi und dem Fiolkman, zum anderen versprach die Bandkonstellation der fünften Auflage des Metal Hat, das der Abend nur großartig werden kann. Und, um es vorweg zu nehmen, das wurde er auch!

Für alle, die sich den Speed Metal der 80er zurückwünschen hatte das JUHA WEST in Stuttgart genau die richtige Kombo mit DEATHRITE, RAMMING SPEED und TOXIC HOLOCAUST an Land gezogen. Angesichts diesem Reiz war die Bude, trotz Montag, randvoll mit feierlaunigem Publikum, das für ihr Erscheinen mit drei mal feinstem Geknüppel der lauteren Art belohnt wurde.

Kein schwacher Abend. So oder ganz anders könnte ein zusammenfassender Halbsatz zum gestrigen Schaulaufen von Muert, The Stone und Corpus Christii lauten. Dass beim VFRR in Großerlach praktisch nie schwache Abende geliefert werden und diesesmal sogar gleich drei headlinerwürdige Bands, ist natürlich nur den Leuten bekannt, die sich die Mühe der Anfahrt durch die schwäbische Pampa gemacht haben.

Montag, 27 April 2015 11:13

Gala Nocturna 2015 – THE SWAN PRINCESS

geschrieben von

Again Gala Nocturna changed venues. Turning their back to good old Antwerp, the illustrious assembly from all over Europe headed towards the capital of Belgium, Brussels. Concert Noble, a ballroom from the 19th century originally built for the Belgian noblesse, located at the heart of the EU area.

„Weißes Licht macht schlechte Haut“ Dieses passende Zitat zur Beleuchtung (Tschech - Doom Division) fasst den Abend rund um die Bühne der Bühne im Kellerklub Stuttgart sehr gut zusammen. Es erwartete mich ein Doom-Menü für Feinschmecker. Vorspeise: Doom Division, aus Stuttgart bei ihrem Heimspiel; Hauptgang: Gorilla Monsoon, aus Dresden.

Bobstadt am Boxberg ist in der Regel nicht der Ort für große Kultur, (wenn man mal vom Heimatmuseum zum Thema Grünkern Herstellung oder der Boxberger Burgruine absieht), aber ein bis zweimal im Jahr wird’s in den badischen Breiten schwarzmetallisch. So auch dieses Wochenende, als der Groll der Allmacht den „Tempel des Zorns“ für eine Ostermesse der anderen Art öffnete.

Die austragungsortsrepräsentative Website des achten STILL REACHING FOR DARKNESS verrät:
"Die Stadt Steinheim liegt in der Bundesrepublik Deutschland, im Nordwesten des Kreises Höxter (Weser), welcher am östlichen Rand des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen zu finden ist. Die Stadt zählt etwa 13.000 Einwohner, von denen rund 8.300 in der Kernstadt wohnen. Sie ist als Mittelzentrum eingestuft."

Seite 5 von 15

 Undergrounded 2017 - Impressum - Datenschutzerklärung