Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 70

Donnerstag, 25 Oktober 2012 15:10

Wintersun - Time I

geschrieben von
Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Wintersum veröffentlichten 2004 ihr erstes, selbtbetiteltes, Album welches die Metalszene zum aufhorchen brachte. Denn mit einem ganz eigenen Gespür für Melodik, und einer einzigartigen Mischung aus diversen Metalstilen sorgte jenes Album für haufenweise offener Münder und stellte eine der besten Metalveröffentlichungen aus Finnland der letzten Jahre dar. Nun erscheint mit Time I endlich der lang ersehnte nachfolger und dieser rechtfertigt die lange Wartezeit problemlos.

Wintersun ist das von Jari Mäenpää aus der Taufe gehobene Kind, denn nach seinem Abgang bei Ensiferum produzierte er die erste Demo "Winter Madness" im Alleingang bevor er sich Rotten Sound Drummer Kai Hahto ins Boot holte und mit diesem das erste Album "Wintersun" veröffentlichte. Bereits 2 Jahre nach dem erscheinen wurde "Time" als nachfolger angekündigt, doch leider musste die Veröffentlichung aus diversen gründen letztendlich um ganze 6 Jahre verschoben worden. Umso höher sind nun die erwartungen die man an "Time I" ,welches den ersten Teil eines ingesamt rund 80-Minütigen Doppelwerks markiert, hat und natürlich auch haben darf.

Eröffnet wird das ganze Spektakel von "When Time Fades Away" welches mit einem langsamen Gitarrenpart beginnt und nach und nach zu einer Art Epos heranwächst welcher einem unverzüglich Gänsehaut bereitet. Mit einigen japanischen Melodien durchzogen und völlig ohne Vocals starten Wintersun in ihr neues Album. Der Opener geht Nahtlos in "Sons Of Winter And Stars" über welches nicht weniger episch aber eine ganze Spur härter daherkommt. Schon hier eröffnet sich eine äußerst komplexe Klangwelt, denn es wird eine einzigartige Mischung aus Blastbeats, markanten Screams und sanften Gitarrenmelodien geboten. Auch nach mehrmaligem durchlauf der Scheibe gibt es noch neue Soli oder vorher nicht erkannte Songstrukturen zu erkennen. Auch das nun folgende "Land Of Snow And Sorrow" begeistert durch eine absolut umwerfende Soundwand. Der Song beginnt mit einem relativ harten Gitarrenpart welcher nach ein paar Sekunden von einigen Symphonic Elementen unterlegt wird. Krönung des ganzen bietet die orchestrale Untermalung. Zusätlich Arbeitet Jari Maenpää sehr viel mit Clearvocals die den hörer in Sekundenschnelle in eine andere Welt befördern. Als nächstes ist das rein Instrumentale Stück "Dark Forests" an der Reihe welches eine äußerst dunkle Atmosphäre versprüht und letztendlich einen direkten Übergang zum letzten Stück des Albums "Time" bietet. Auch hier fällt wieder das virtuose Gitarrenspiel und die bombastische Soundkulisse auf, welche dem Autor in dieser Form noch nie zuvor zu Ohren kam. Absoluter Höhepunkt des Stücks stellt der Refrain dar, denn dieser lädt absolut zum Träumen ein und sorgt einmal mehr für Gänsehaut. Letztendlich wird das Album durch ein langsam ausklingendes, asiatisch anmutendes Outro beendet.

Insgesamt liefern Wintersun eines der mit abstand stärksten Alben des Jahres 2012 ab und lassen die doch enorme Wartezeit in völlige Vergessenheit geraten. Und natürlich darf man sich auch jetzt schon auf den 2013 erscheinden zweiten Teil von "Time" freuen.

 

Tracklist:

01.When Time Fades Away

02.Sons Of Winter And Stars

03.Land Of Snow And Sorrow

04.Darkness And Frost

05.Time

 

Bewertung:

9,5/10

 

Weitere Informationen

  • Band: Wintersun
  • Album Titel: Time I
  • Erscheinungsdatum: 19.10.2012
  • Fazit: Insgesamt liefern Wintersun eines der mit abstand stärksten Alben des Jahres 2012 ab und lassen die doch enorme Wartezeit in völlige Vergessenheit geraten. Und natürlich darf man sich auch jetzt schon auf den 2013 erscheinden zweiten Teil von "Time" freuen.
Gelesen 1122 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 25 Oktober 2012 15:16

Medien


 Undergrounded 2017 - Impressum - Datenschutzerklärung