Donnerstag, 30 Mai 2013 23:53

Jesus Chrüsler Supercar - Among The Ruins And Desolate Lands

geschrieben von Ghostwriter
Artikel bewerten
(7 Stimmen)

das ist doch echt Moppelkotze... ich renn zum CD Regal krame meine alten Benediction Platten raus, das isses nicht... dann die Dismemberplatten... das isses auch nich! Ja Fickinger brat mir einer nen Tofu und nennt mich Petra. Beim zweiten Track der Debütplatte „Among The Ruins And Desolate Lands“...

...von „Jesus Chrüsler Supercar“ überkommt mich eine melancholische Stimmung... wie nach Hause kommen... wie an einen Ort zurückkehren den man geliebt und lange nicht mehr gesehen hat. Wie das Lieblingsgericht gekocht von Mutti oder das erste Bier mit Daddy. Aber das hier ist anders, das hier ist mehr als Musik. Die drei Jungs aus Stockholm sind einmal durch den Death'n'Roll – Shop gelatscht und haben nur das beste vom Besten rausgesucht und auf Vinyl bzw. CD gepresst. Eine ganz große Hommage an die schweren Schwedendeath-Vorbilder aber mit genug Biss, eigenem Können und Kreativität, das aus „Among The Ruins And Desolate Lands“ einen echten Hammer macht.

 

"CreamDeath" als Intro kündigt direkt einen der stärksten Songs (von dem ich oben bereits schwärmte - siehe Video) an und der Brecher hat es in sich. Benediction hat Sex mit Dismember und Chrome Division hält die Kamera. Pure Seele, treibende Gitarren, harte Drums und eine Stimme die mit Whiskey und Hass geölt die „Killing Machine“ antreibt. „Death Anxiety“ sollte wohl mit der Länge von knapp zwei Minuten als Pause fungieren, versagt aber kläglich an einem harten schnellen Riffing und hebt mich genauso aus den Springern. Mit „Pitchfork“ wird es dann gemächlich bzw. headbangfreundlich und Nicke Forsberg an den Drums übernimmt die Schlagzahl wieder unterstützt von Robban Bergeskans am Bass und am Stimmbandraspler während Fredde Larsson – an der Gitarre einen kleinen solomäßigen Ausflug spendiert. Ich muss ehrlich sagen, echte Schwächen leisten sich die Stockholmer zu keinem Zeitpunkt und lahme Songs sucht man vergebens. Der Titeltrack „Jesus Chrüsler Supercar“ sowie „Death Row Blues“ sind auch nochmal gute Beispiele des Könnens und sollten bei einer eventuellen Kaufentscheidung herangezogen werden!

 

Ohne zu viel vorwegnehmen zu wollen – Jesus Chrüsler Supercar rocken... und zwar hart und sind in 2013 definitiv unter meinen Top 5 zu finden! Die Roots der Jungs sind nicht zu verleugnen aber alleine stehen zu können und das schon direkt nach der ersten Scheibe, ist eine verdammte Meisterleistung.

 

Tracklist:

1 CreamDeath
2. Killing Machine
3. Death Anxiety
4. Pitchfork
5. Before I Turn You Down
6. Carpenter Song
7. Death Row Blues
8. Some Good And Some Good
9. 666
10. Lower Than Hell
11. Jesus Chrüsler Supercar
12. Never Forgive Never Forget

 

Bewertung:

9,5 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: Jesus Chrüsler Supercar
  • Album Titel: Among The Ruins And Desolate Lands
  • Erscheinungsdatum: 31.05.2013
  • Fazit: Ohne zu viel vorwegnehmen zu wollen – Jesus Chrüsler Supercar rocken... und zwar hart und sind in 2013 definitiv unter meinen Top 5 zu finden! Die Roots der Jungs sind nicht zu verleugnen aber alleine stehen zu können und das schon direkt nach der ersten Scheibe verdammte Meisterleistung.
Gelesen 8114 mal Letzte Änderung am Freitag, 31 Mai 2013 00:11

Medien

Killing Machine(Official Video) Jesus Chrüsler Supercar